Drei Versionen der Meinongschen Logik

Abstract
Alexius Meinong nimmt in der Geschichte der Ontologie eine ausgezeichnete Stellung ein. Er war der erste Philosoph, der in systematischer Weise eine quasi-onto¬logische Disziplin entwickelte, die im Vergleich zu der Disziplin, die man traditionell Metaphysik oder Ontologie nennt, viel allgemeiner sein sollte. Die Metaphysik untersucht das Seiende als Seiendes, und die seienden Entitäten bilden – so die These Meinongs – nur ein kleines Fragment dessen, was man unter dem Namen „Gegenstands¬theorie” untersuchen kann. Die Gegenstände als solche sind „außerseiend”, d.h. sie sind bezüg¬lich ihres Seins bzw. Nicht-Seins neutral. Es gibt drei prima facie plausible Möglichkeiten, wie man die Meinongsche Seinsneutralität verstehen kann. Die Meinongsche Philosophie kann als (i) eine Erweiterung der Ontologie, als (ii) eine onto¬logisch nicht-verpflich¬tende Deutung von Quantoren oder als (iii) eine Version der free logic interpretiert werden.
Keywords Alexius Meinong  Ontology  Existence  Ontological commitments  nonexistent objects  free logic  quantifiers  David Lewis
Categories (categorize this paper)
Options
 Save to my reading list
Follow the author(s)
My bibliography
Export citation
Find it on Scholar
Edit this record
Mark as duplicate
Revision history Request removal from index Translate to english
 
Download options
PhilPapers Archive


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy on self-archival     Papers currently archived: 12,095
External links
Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library
References found in this work BETA

No references found.

Citations of this work BETA

No citations found.

Similar books and articles
Arkadiusz Chrudzimski (2007). Die Ontologie der Intentionalität (Zusammenfassung). The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 12:121-126.
Alexander von Pechmann (2007). Ist die Philosophie selbst ein Weltproblem? The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 7:105-110.
Maria Kronfeldner (2009). Meme, Meme, Meme. Philosophia Naturalis 46 (1):36-60.
Gernot Böhme (1979). Wie kann es abgeschlossene Theorien geben? Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 10 (2):343-351.
Lucien Braun (1979). Théorie Et Histoire de la Philosophie. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 10 (2):234-243.
Teodor Dima (1975). The Philosophy of Science in Romania. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 6 (2):355-368.
Martin Carrier (1981). Goethes Farbenlehre — ihre Physik und Philosophie. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 12 (2):209-225.
Manfred Tietzel (1978). Die Finalisierungsdebatte Oder: Viel Lärm Um Nichts. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 9 (2):348-360.
Analytics

Monthly downloads

Added to index

2011-05-29

Total downloads

6 ( #214,156 of 1,102,037 )

Recent downloads (6 months)

2 ( #192,049 of 1,102,037 )

How can I increase my downloads?

My notes
Sign in to use this feature


Discussion
Start a new thread
Order:
There  are no threads in this forum
Nothing in this forum yet.