Explizit-Machen explizit gemacht. Über einen zentralen Begriff in der Sprachphilosophie Robert Brandoms

Abstract
Ziel dieses Aufsatzes ist es, Robert Brandoms Begriff des Explizit-Machens explizit zu machen. Zu diesem Zweck werden zunächst verschiedene Formen des Explizit-Machens unterschieden. Dabei erweist sich allein der Begriff des logischen Explizit-Machens als haltbar. Anschließend wird gezeigt, dass diesem Begriff eine Schlüsselstellung im Rahmen von Brandoms Philosophie zukommt. Sowohl seine philosophische Methodologie als auch sein zentrales philosophisches Projekt einer Zurückführung von Semantik auf Pragmatik lassen sich höchstens soweit verständlich machen wie der Begriff des logischen Explizit-Machens. Dieser weist allerdings ein erhebliches Defizit auf: Im Rahmen einer Inferentialistischen Semantik lässt sich die expressive Funktion wichtiger Teile des logischen Vokabulars nicht verständlich machen. Das Ergebnis ist, dass sich zwei der Grundpfeiler von Brandoms Sprachphilosophie, die Inferentialistische Semantik einerseits und deren Zurückführung auf eine normative Pragmatik andererseits, nicht gleichzeitig konsequent durchhalten lassen
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories (categorize this paper)
Options
 Save to my reading list
Follow the author(s)
My bibliography
Export citation
Find it on Scholar
Edit this record
Mark as duplicate
Revision history Request removal from index Translate to english
 
Download options
PhilPapers Archive


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy on self-archival     Papers currently archived: 13,012
External links
Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library
References found in this work BETA

No references found.

Citations of this work BETA

No citations found.

Similar books and articles
Ursula Wegener (1980). Sind Ludwigs Chancengewichtungen propensities im Sinne Poppers? Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 11 (1):80-85.
Hermann Wein (1961). Uber die Grenzen der Sprachphilosophie. Zeitschrift für Philosophische Forschung 15 (1):3 - 22.
Günter Wohlfart (1975). Sprache und Begriff. Aspekte und Probleme der Sprachphilosophie. Zeitschrift für Philosophische Forschung 29 (4):562 - 572.
C. J. Gerhardt (1888). XIV. Leibniz über den Begriff der Bewegung. Archiv für Geschichte der Philosophie 1 (2):211-215.
Klaus Puhl (1991). Bedeutungsplatonismus und Regelfolgen. Grazer Philosophische Studien 41:105-125.
Analytics

Monthly downloads

Added to index

2010-09-12

Total downloads

16 ( #116,527 of 1,410,154 )

Recent downloads (6 months)

1 ( #177,743 of 1,410,154 )

How can I increase my downloads?

My notes
Sign in to use this feature


Discussion
Start a new thread
Order:
There  are no threads in this forum
Nothing in this forum yet.