Kraft und Identität

Abstract
Das Aufkommen der "klassischen Mechanik" wird als paradigmatisch für die Entstehung des neuzeitlichen wissenschaftlichen Denkens angesehen. Geht man nun dem Beginn dieser Entwicklung nach, so stößt man sehr bald auf den Begriff der Selbsterhaltung. Das Postulat der Selbsterhaltung erweist sich als zentrale Kategorie bei der Herausbildung einer "externen" Naturvorstellung, nach der ein sich bewegender Körper keiner zusätzlichen Kraft bedarf, um die betreffende Bewegung aufrechtzuerhalten . Sie erhält sich von selbst. Das Prinzip der Selbsterhaltung taucht in dieser Epoche auch in verschiedenen anderen Disziplinen auf, beispielsweise der Staatsphilosphie und der Ethik . Ein paralleles Phänomen während dieser Zeit ist eine beginnende Emanzipation des Individuums. Der allmähliche Ausbau einer Autonomie im Denken und Fühlen findet seinen Ausdruck in einem neuen Vernunftsbegriff, der nicht mehr in Abhängigkeit von theologischen Postulaten steht. Die Autonomie des Individuums wird weitgehend als Selbsterhaltung der Vernunft verstanden. Es liegt nahe einen Zusammenhang zu vermuten zwischen der neuzeitlichen Naturerfassung auf der Grundlage des Selbsterhaltungsbegriffes und der "Entdeckung" einer individuellen, sich selbst konstituierenden Vernunft
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories (categorize this paper)
Options
 Save to my reading list
Follow the author(s)
My bibliography
Export citation
Find it on Scholar
Edit this record
Mark as duplicate
Revision history Request removal from index Translate to english
 
Download options
PhilPapers Archive


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy on self-archival     Papers currently archived: 12,715
External links
Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library
References found in this work BETA

No references found.

Citations of this work BETA

No citations found.

Similar books and articles
Gerd Gerhardt (2007). Sorge um das Wesentliche. The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 1:137-143.
S. R. Mikulinskij & M. G. Jaroševskij (1970). Psychologie des wissenschaftlichen Schaffens und Wissenschaftslehre. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 1 (1):83-103.
Gernot Böhme (1979). Wie kann es abgeschlossene Theorien geben? Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 10 (2):343-351.
Frithjof Rodi (1979). Disseits der Pragmatik. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 10 (2):288-315.
Çetin Veysal (2006). Über die Emanzipation. The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 9:21-26.
Taşkiner Ketenci (2007). Der Begriff ,,des Rationalen'' in der Kantischen Ethik. The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 1:53-58.
Analytics

Monthly downloads

Added to index

2009-01-28

Total downloads

7 ( #204,032 of 1,413,361 )

Recent downloads (6 months)

1 ( #154,160 of 1,413,361 )

How can I increase my downloads?

My notes
Sign in to use this feature


Discussion
Start a new thread
Order:
There  are no threads in this forum
Nothing in this forum yet.