Frauen sind ängstlich, Männer sollen mutig sein Geschlechterdifferenz und Emotionen bei Immanuel Kant

Kant-Studien 97 (1):50-78 (2006)
Abstract
Frauen sind ängstlich, Männer sollen mutig sein. Bei dieser Behauptung handelt es sich zwar nicht um ein wörtliches Zitat von Kant, doch gibt sie seine Auffassung recht genau wieder. Und sie kann in gewisser Weise als geradezu paradigmatisch für die Geschlechterspezifik von Emotionen stehen, so wie Kant sie sieht. Nun ließe sich einwenden, bei Ängstlichkeit und Mut handele es sich nicht um Emotionen, sondern um Charaktereigenschaften. Das soll natürlich nicht bestritten werden. Doch sind sie ebenso wie zahlreiche andere, etwa die Schamhaftigkeit, eng mit den entsprechenden Emotionen verbunden: sich ängstigen, sich schämen. Zudem benutzt Kant des Öfteren den die Charaktereigenschaft bezeichnenden Ausdruck, meint aber das Gefühl. Das ist insbesondere in von ihm selbst nicht publizierten Notizen, etwa den Reflexionen der Fall. Das gleiche gilt für die von Studierenden eilig mitgeschriebenen Vorlesungen, die oft nur in Form weiterer Nachschriften vorliegen. Hierzu ist anzumerken, dass sowohl Kants Notizen oder den Reflexionen finden) als auch die Mit- und Nachschriften der Vorlesungen seine Auffassung möglicherweise in geringerer Authentizität wiedergeben als die von ihm selbst publizierten Schriften. Das wird an Ort und Stelle nicht jeweils eigens erwähnt, sondern ist stets mitgedacht. Denn ich werde zur Untersuchung der Geschlechterspezifik von Emotionen bei Kant wiederholt sowohl auf die Bemerkungen und Reflexionen als auch auf Vorlesungsnachschriften zurückgreifen müssen, sind sie doch weitaus ergiebig als seine Schriften, von denen nur die Beobachtungen und die Anthropologie in pragmatischer Hinsicht ausführliche Überlegungen zu unserem Thema enthalten
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories (categorize this paper)
ISBN(s)
Options
 Save to my reading list
Follow the author(s)
My bibliography
Export citation
Find it on Scholar
Edit this record
Mark as duplicate
Revision history Request removal from index Translate to english
 
Download options
PhilPapers Archive


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy on self-archival     Papers currently archived: 14,216
External links
Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library
References found in this work BETA

No references found.

Citations of this work BETA

No citations found.

Similar books and articles
Edgar Morscher & Gerhard Zecha (1972). Searle, Sein und Sollen (Fortsetzung und Schluß). Zeitschrift für Philosophische Forschung 26 (2):265 - 283.
Peter Bieri (1982). Sein und Aussehen von Gegenständen. Sind die Dinge farbig? Zeitschrift für Philosophische Forschung 36 (4):531 - 552.
Hans G. Knapp (1982). Zwei Wege der Erkenntnis. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 13 (2):280-293.
Analytics

Monthly downloads

Added to index

2010-09-11

Total downloads

3 ( #439,653 of 1,699,554 )

Recent downloads (6 months)

1 ( #362,609 of 1,699,554 )

How can I increase my downloads?

My notes
Sign in to use this feature


Discussion
Start a new thread
Order:
There  are no threads in this forum
Nothing in this forum yet.