Zur Unterscheidung von logischer und faktischer Wahrheit

Abstract
Es wird zu zeigen versucht, daß die Unterscheidung logischer und faktischer Wahrheiten nicht gelingen kann, solange nicht zwei Arten von Existenz unterschieden werden, nämlich logische Existenz als Widerspruchsfreiheit und faktische als an Ort und Zeit gebundene Existenz. Die Vernachlässigung der Bedingungen von Ort und Zeit führt dazu, daß z. B. Leibniz, Frege und Russell die faktische Wahrheit auf die logische zurückführen, was wiederum dadurch begünstigt wird, daß die genannten Autoren Individuum und Einermenge nicht konsequent unterscheiden. Die Unterscheidung logischer und faktischer Wahrheiten ist aber zugleich wichtigster Bestandteil des empiristischen Sinnkriteriums der logischen Empiristen. Der Streit zwischen Carnap und Quine über die Unterscheidbarkeit analytischer und synthetischer Sätze war daher zugleich ein Streit um die Unterscheidbarkeit logischer und faktischer Wahreiten. Da aber weder Quine noch Carnap bereit waren, Voraussetzungen ontologischer Art zu machen, und sie daher Wahrheit auf Beweisbarkeit sowie auf den richtigen Gebrauch einer Sprache zurückführten, wurden auch für sie Individuum und Einermenge und damit auch logische und faktische Wahrheiten ununterscheidbar. Daher kommen beiden trotz ursprünglich gegensätzlicher Auffassungen zu sehr ähnlichen Ergebnissen. Während Quine nämlich die logische Wahrheit auf die faktische zurückführt und Wissenschaft für ihn nichts weiter ist als mit Erfahrung verknüpfte Gedankenkonstruktion, führt Carnap ganz im Sinne von Leibniz die faktische Wahrheit auf die logische, nämlich auf Widerspruchsfreiheit zurück, so daß die gesamte Erfahrungswelt für ihn nichts weiter ist als eine aus Grundelementen rational konstruierbare Welt des sinnlichen Scheins. Wenn faktische Wahrheit aber mehr ist als nur Widerspruchsfreiheit und Deduzierbarkeit, dann muß die Wahrheit von unabhängigen Atomsätzen anerkannt werden, deren Wahrheit nicht mit rein innersprachlichen Mitteln gesichert werden kann, sondern durch die Existenz außersprachlicher individueller Objekte abgestützt werden muß; denn Individuelles läßt sich in seiner Individualität nicht aus allgemeinen Gesetzen herleiten. Ein Wahrheitsbegriff, der dies leistet, findet sich bei Bernard Bolzano, der dafür die Annahme einer dritten Welt, einer Welt möglicher Intensionen, benötigte. Daß solch eine Annahme keine unnötige Vervielfältigung von Entitäten bedeutet, wird deutlich an den Schwierigkeiten, die für Wittgenstein dadurch entstanden, daß er einerseits mit Freges Theorie vom Sinn sprachlicher Zeichen eine semantische Grundlage sprachlicher Zeichen anerkannte, zugleich aber einen nominalistischen Standpunkt vertrat, indem er nur Namen, nicht aber Sätzen eine Bezeichnungsfunktion zuerkannte. Bolzanos Theorie von den zwei Arten der Existenz und der durch sie begründeten Arten von Wahrheiten bedarf jedoch einer Ergänzung und einer begrifflichen Analyse dessen, was unter "Sachverhalt", "Tatsache", "Faktum", "Ereignis" und "Individuum" zu verstehen ist, was einer späteren Arbeit vorbehalten bleiben soll
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories (categorize this paper)
Options
 Save to my reading list
Follow the author(s)
My bibliography
Export citation
Find it on Scholar
Edit this record
Mark as duplicate
Revision history Request removal from index Translate to english
 
Download options
PhilPapers Archive


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy on self-archival     Papers currently archived: 13,029
External links
Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library
References found in this work BETA

No references found.

Citations of this work BETA

No citations found.

Similar books and articles
Ursula Wegener (1980). Ein Vergleich der von Ludwig bzw. Popper vorgeschlagenen Interpretationen der Quantenmechanik. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 11 (2):357-366.
H. Merkens (1980). Bemerkung zur Popper-Diskussion. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 11 (1):162-163.
Béla Juhos (1971). Formen des Positivismus. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 2 (1):27-62.
Ansgar Beckermann (1972). Die realistischen Voraussetzungen der Konsenstheorie von J. Habermas. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 3 (1):63-80.
Atle Måseide (1986). Perspectivity, Intentionality, Reflection. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 17 (1):40-58.
Willi Meyer (1972). Wissenschaftstheorie und Erfahrung: Zur Überwindung des methodologischen Dogmatismus. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 3 (2):267-284.
S. R. Mikulinskij & M. G. Jaroševskij (1970). Psychologie des wissenschaftlichen Schaffens und Wissenschaftslehre. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 1 (1):83-103.
Anton Leist (1975). Ein Plädoyer für die Beendigung der Suche nach Wahrheitskriterien. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 6 (2):217-234.
Analytics

Monthly downloads

Added to index

2009-01-28

Total downloads

6 ( #230,346 of 1,410,450 )

Recent downloads (6 months)

1 ( #177,872 of 1,410,450 )

How can I increase my downloads?

My notes
Sign in to use this feature


Discussion
Start a new thread
Order:
There  are no threads in this forum
Nothing in this forum yet.