„Die Lügenschule der formalen Logik“. Johann Baptist Schads transzendentale Logik als Weg zur wahren Philosophie unter besonderer Berücksichtigung ihres Verhältnisses zu den Konzeptionen Kants und Fichtes

Kant Studien 98 (1):106-126 (2007)
Abstract
Die Philosophie Johann Baptist Schads – und für sie sei in dieser Untersuchung stellvertretend und ein wenig verkürzend sein Neuer Grundriss der transcendentalen Logik nach den Principien der Wissenschaftslehre aus dem Jahr 1801 herangezogen – beansprucht für sich keine vollständige, sondern nur partielle Eigenständigkeit, indem sie zwar v.a. auf das Gedankengut Fichtes zurückgreift, allerdings für sich reklamiert, die Hauptthesen der Wissenschaftslehre zu Ende zu denken, was in Schads Augen allein dadurch geschehen kann, daß das Übersinnliche, das Absolute, traditionell gesprochen: Gott oder die Gottheit, mit den zu erarbeitenden, überformalen Mitteln der transzendentalen Logik als das gedacht wird, was nicht mehr eigentlich gedacht und nur noch in Negationsbezügen unzutreffend angesprochen zu werden vermag. Der eigenen Aufgabenstellung mit den in ihr zunächst nur enthaltenen, sich aber im Verlauf der folgenden systematischen Analysen bestätigenden Prämissen – etwa einer internen Logikdifferenz oder des grundsätzlichen Wahrheitsziels der Philosophie – folgend erarbeitet Schad eine transzendentale Logik, die diese wahre Philosophie sein soll, womit er sich einerseits dem Vernunftprogramm Kants anschließt, um andererseits die grundsätzlichen Bestimmungen der Wissenschaftslehre Fichtes aufzunehmen – in derjenigen Form, in der sie ihm allein bekannt sein konnten, was zwangsläufig bedeutet, daß Schad die späteren Versionen der Wissenschaftslehre und zumal die Logikausarbeitungen Fichtes in seinen Vorlesungen aus dem Jahr 1812 nicht berücksichtigen konnte, obwohl sie beim Rückvergleich mit Schads Werk sichtbar machen, daß die Wege Fichtes mit denen des Letztgenannten keinesfalls konvergieren, was jedoch nach der schon früh ablehnenden Haltung des Wissenschaftslehrers seinem selbsternannten Nachfolger gegenüber nicht zu erstaunen vermag. Daß hingegen trotz Fichtes negativer Bewertung den Ausführungen Schads durchaus ein Eigenwert sowie eine interessante Weiterführung der Wissenschaftslehre nicht abgesprochen werden können, mögen die folgenden Überlegungen beweisen
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories No categories specified
(categorize this paper)
ISBN(s)
Options
 Save to my reading list
Follow the author(s)
My bibliography
Export citation
Find it on Scholar
Edit this record
Mark as duplicate
Revision history Request removal from index Translate to english
 
Download options
PhilPapers Archive


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy on self-archival     Papers currently archived: 13,584
External links
Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library
References found in this work BETA

No references found.

Citations of this work BETA

No citations found.

Similar books and articles
Teodor Dima (1975). The Philosophy of Science in Romania. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 6 (2):355-368.
S. R. Mikulinskij & M. G. Jaroševskij (1970). Psychologie des wissenschaftlichen Schaffens und Wissenschaftslehre. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 1 (1):83-103.
C. A. Peursen & R. J. A. Dijk (1972). Wissenschaftstheorie in den Niederlanden. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 3 (2):372-379.
Analytics

Monthly downloads

Added to index

2010-09-11

Total downloads

12 ( #149,661 of 1,692,428 )

Recent downloads (6 months)

1 ( #184,284 of 1,692,428 )

How can I increase my downloads?

My notes
Sign in to use this feature


Discussion
Start a new thread
Order:
There  are no threads in this forum
Nothing in this forum yet.