Struktur und genesis der fremderfahrung bei Edmund Husserl

Husserl Studies 24 (1):1-14 (2008)
Abstract
In seiner Fünften Cartesianischen Meditation entwickelt Husserl eine transzendentale Theorie der Fremderfahrung, der sogenannten ,,Einfühlung . Diese Theorie charakterisiert er in dieser Schrift als ,,statische Analyse . Genau besehen werden darin jedoch mehrere genetische Momente der Fremderfahrung in Betracht gezogen. In diesem Aufsatz versucht der Verfasser, zuerst aufgrund einiger nachgelassener Texte Husserls die wesentlichen Charaktere der statischen und der genetischen Methode und auch den Zusammenhang der beiden festzustellen, um dann aus der Analyse der Fünften Meditation die statischen und die genetischen Momente konkret herauszuarbeiten. Aus dieser Untersuchung wird deutlich, dass die Theorie der Fremderfahrung in der Fünften Meditation als statische Analyse angesehen werden kann, insofern sie die ,,Fundierungsstruktur der Fremderfahrung klärt. Es ergibt sich aber auch, dass sie bereits in die genetische Sphäre eingetreten ist, sofern sie durch den ,,Abbau der höheren Sinnesschicht der Fremderfahrung die primordiale Eigenheitssphäre als Unterschicht freilegt, und wenn sie dann versucht, von dieser Eigenheitssphäre her die höhere Konstitution des fremden Leibes und des alter ego durch die ,,paarende Assoziation als ,,passive Genesis aufzuklären. Dieser halb-genetischen Theorie fehlt jedoch ein weiteres notwendiges Verfahren der genetischen Methode (das der Rückfrage nach der ,,Urstiftung ), das überprüfen soll, ob und wie alle zur primordialen Sphäre gehörigen Sinne (,,mein Leib , ,,mein Menschen-Ich usw.) wirklich ohne konstitutive Leistungen der auf fremde Subjektivität bezogenen Intentionalität urgestiftet werden können. Einige Stellen der Fünften Meditation weisen darauf hin, dass eine solche Urstiftung unmöglich wäre. In der Tat hat der späte Husserl seine ehemalige Konzeption, die die statische Fundierungsabfolge zugleich als notwendiges genetisches Nacheinander auffasste, revidiert
Keywords Abbau  Alter ego  Fremderfahrung  Genetische Phänomenologie  Statische Phänomenologie  Urstiftung
Categories (categorize this paper)
Options
 Save to my reading list
Follow the author(s)
My bibliography
Export citation
Find it on Scholar
Edit this record
Mark as duplicate
Revision history Request removal from index
 
Download options
PhilPapers Archive


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy on self-archival     Papers currently archived: 10,374
External links
Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library
References found in this work BETA

No references found.

Citations of this work BETA

No citations found.

Similar books and articles
S. R. Mikulinskij & M. G. Jaroševskij (1970). Psychologie des wissenschaftlichen Schaffens und Wissenschaftslehre. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 1 (1):83-103.
Manfred Riedel (1979). Die Universalität der europäischen Wissenschaft als begriffs- und wissenschaftsgeschichtliches Problem. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 10 (2):267-287.
Lucien Braun (1979). Théorie Et Histoire de la Philosophie. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 10 (2):234-243.
Maria Kronfeldner (2009). Meme, Meme, Meme. Philosophia Naturalis 46 (1):36-60.
Gernot Böhme (1979). Wie kann es abgeschlossene Theorien geben? Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 10 (2):343-351.
Analytics

Monthly downloads

Added to index

2009-01-28

Total downloads

18 ( #89,615 of 1,096,840 )

Recent downloads (6 months)

5 ( #53,739 of 1,096,840 )

How can I increase my downloads?

My notes
Sign in to use this feature


Discussion
Start a new thread
Order:
There  are no threads in this forum
Nothing in this forum yet.