Das bild der wissenschaft in piktogrammen: Von der bedeutung Des scheinbar unbedeutenden

Abstract
Zu Beginn eines wissenschaftlichen Projekts – manchmal schon bei dessen Beantragung – sind Wissenschaftler mit der Frage konfrontiert, wie sie sich öffentlich sichtbar präsentieren. Ein griffiger Name (am besten ein eingängiges Akronym) und ein Logo müssen her, um Website, Visitenkarte, Briefkopf, Plakate und Poster zu zieren. Wer Peinlichkeiten vermeiden will, beauftragt gleich einen Werbedesigner für die visuelle Präsentation. Doch woher weiß der Designer, wie Wissenschaft visuell dargestellt wird? Weiß der Wissenschaftler das nicht viel besser? Der Wissenschaftler kennt all die Dinge im Detail, die typisch für seine spezielle Forschung und Disziplin sind. Der Designer weiß hingegen Bescheid, was im Allgemeinen als typisch für Wissenschaft oder für die jeweilige Disziplin gehalten wird. Im besten Fall setzen sich beide zusammen und finden einen Mittelweg – einerseits zwischen allgemeinem und speziellem Wissenschaftsbild und andererseits zwischen dem, was in der Wissenschaft als typisch gilt, und dem, was öffentlich für wissenschaftstypisch gehalten wird. Der kompromissbereite Wissenschaftler wird vielleicht mit leichtem Unbehagen auch solchen Bildern zustimmen, die er als Platitüden oder überzogene Klischees empfindet, solange sie seinem Projekt öffentliche Aufmerksamkeit einbringen. So wird das öffentliche Bild der Wissenschaft nicht nur in jedem Einzelfall, sondern auch ganz allgemein zwischen unterschiedlichen Interessen und visuellen Kulturen ausgehandelt. Seit piktographische Designerprodukte in großen Datenbanken online verfügbar und nach Stichworten durchsuchbar sind (zum Beispiel in clipart.com), lässt sich das öffentliche Bild der Wissenschaft recht gut qualitativ und quantitativ untersuchen.1 Dabei fällt zunächst auf, dass die meisten klassischen Wissenschaftsdisziplinen stereotypische Piktogramme besitzen, die für typisch gehaltene Gegenstände darstellen. Ein Zirkel und mathematische Formeln sind eindeutige Symbole der Geometrie beziehungsweise der Algebra, ein Fernrohr repräsentiert die Astronomie, Knochen oder Schädel sind unverkennbare Indikatoren der Anatomie, die Biologie wird meist durch ein Mikroskop darstellt und so weiter..
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories No categories specified
(categorize this paper)
Options
 Save to my reading list
Follow the author(s)
My bibliography
Export citation
Find it on Scholar
Edit this record
Mark as duplicate
Revision history Request removal from index Translate to english
 
Download options
PhilPapers Archive


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy on self-archival     Papers currently archived: 9,360
External links
  •   Try with proxy.
  • Through your library Only published papers are available at libraries
    References found in this work BETA

    No references found.

    Citations of this work BETA

    No citations found.

    Similar books and articles
    Analytics

    Monthly downloads

    Added to index

    2009-11-07

    Total downloads

    3 ( #224,086 of 1,089,047 )

    Recent downloads (6 months)

    1 ( #69,722 of 1,089,047 )

    How can I increase my downloads?

    My notes
    Sign in to use this feature


    Discussion
    Start a new thread
    Order:
    There  are no threads in this forum
    Nothing in this forum yet.