Religie en wetenschap

Synthese 2 (1):159 - 167 (1937)
Abstract
Die Wissenschaft besteht aus einzelnen Behauptungssätzen, aus Kausalsätzen, aus Naturgesetzen, die in mathematischen Formeln ausgedrückt werden, aus Regeln und Ableitungen; aus Hypothesen, Verifikationsmethoden, Verifikationen, beziehungweise Falsifikationen; aus Konstatierungen über die Verwendung sprachlicher Zeichen. All das wird mit dem gemeinsamen Namen "Wissenschaft" bezeichnet. Wir bemerken, dass hierdurch heterogene Satztypen zusammengefasst wurden und wir wollen nach dem gemeinsamen "Durchschnitt" aller erwähnten Satzarten suchen, damit wir den gemeinsamen Namen rechtfertigen und das Verhältnis dieser Zusammenfassung zu einer andern Zusammenfassung, die man als Religion bezeichnet, untersuchen können. Die Religion umfasst überlieferte Erzählungen (historische Behauptungssätze), Kausalsätze. Wir bemerken hier aber etwas Neues: das Auftreten von Normen (von allgemeinen Befehlssätzen) wie auch von Wertungen, die einen integrierenden Bestandteil der Religion bilden. Es kommen auch Mahnungen und Vorwürfe vor. Es erscheint nun zweckmässig zu sein, das Auftreten der letzterwähnten Satztypen als charakteristisch anzusehn, um die Verschiedenheit der zwei Sphären mit ihrer Hilfe zu formulieren. Die Wissenschaft ist dadurch gekennzeichnet, dass ihre Sätze richtig oder unrichtig, wahr oder falsch sind, dass sie aber nicht fordern und nicht werten. Auch die sogenannten ethischen Sätze, insofern sie wissenschaftliche Sätze sind, verpflichten nicht zu Handlungen, sondern beschreiben und erklären bestimmte Verhaltungsweisen des Menschen. Wir wollen die Neutralität, den indifferenten Charakter als das Kennzeichen aller wissenschaftlichen Sätze betrachten: sie sind nicht normativ, sie tragen uns keine Handlungen auf und werten nicht. Die Wissenschaft ist sozusagen, "jenseits von Gut und Böse". Die Religion besteht dagegen hauptsächlich aus Normen und Wertungen. Ihrem eigentlichen Wesen nach stellt die Religion keine Dichtung, keinen Mythos und ebensowenig eine blosse Ethik dar, sondern sie ist etwas viel primäreres: die Veranlassung und die Reglung der menschlichen Handlungen und die Erzeugung von Hemmungen durch Normen und Wertsysteme. Ueberall dort, wo eine Motivquelle auf einen Teil der Menschen, beziehungsweise auf alle Menschen, von andauerndem Einfluss ist und irgend ein Gegenstand der Welt dazu ernannt wird, an das Bekennen zu dieser Motivquelle zu erinnern, dort liegt Religion vor. Die Religion umfasst auch Normenund Wertsysteme, die Handlungen und Hemmungen veranlassen, welche nicht im Dienste der menschlichen Gesellschaft stehen und dadurch ist sie von der Morallehre verschieden. Der Glaube an die "Wichtigkeit" der Normen und Werte wie an jene Behauptungssätze über die Welt, welche den tiefsten Wünschen und der Sehnsucht des Menschen entgegenkommen, ist die wichtigste religiöse Handlung
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories No categories specified
(categorize this paper)
Options
 Save to my reading list
Follow the author(s)
My bibliography
Export citation
Find it on Scholar
Edit this record
Mark as duplicate
Revision history Request removal from index
 
Download options
PhilPapers Archive


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy on self-archival     Papers currently archived: 11,825
External links
Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library
References found in this work BETA

No references found.

Citations of this work BETA

No citations found.

Similar books and articles
Analytics

Monthly downloads

Added to index

2009-01-28

Total downloads

7 ( #192,693 of 1,100,044 )

Recent downloads (6 months)

4 ( #90,379 of 1,100,044 )

How can I increase my downloads?

My notes
Sign in to use this feature


Discussion
Start a new thread
Order:
There  are no threads in this forum
Nothing in this forum yet.