19 found
Sort by:
  1. Gerhard Ernst, Christof Rapp & Vittorio E. Klostermann (2014). Dank an Otfried Höffe. Zeitschrift für Philosophische Forschung 68 (1):5-6.
    No categories
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  2. Gerhard Ernst (2010). Ist die Moral objektiv? Eine Auseinandersetzung mit Thesen von Gerhard Ernst. Zeitschrift für Philosophische Forschung 64 (1):84-90.
    No categories
    Translate to English
    | Direct download (2 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  3. Gerhard Ernst (2010). Repliken. Zeitschrift für Philosophische Forschung 64 (1):111-117.
    No categories
    Translate to English
    | Direct download (2 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  4. Gerhard Ernst & Andreas Hüttemann (eds.) (2010). Time, Chance and Reduction: Philosophical Aspects of Statistical Mechanics. Cambridge University Press.
    Statistical mechanics attempts to explain the behaviour of macroscopic physical systems in terms of the mechanical properties of their constituents. Although it is one of the fundamental theories of physics, it has received little attention from philosophers of science. Nevertheless, it raises philosophical questions of fundamental importance on the nature of time, chance and reduction. Most philosophical issues in this domain relate to the question of the reduction of thermodynamics to statistical mechanics. This book addresses issues inherent in this reduction: (...)
    Direct download (2 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  5. Gerhard Ernst (2009). Die Wirklichkeit der Moral II. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 57 (2):333-337.
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  6. Gerhard Ernst (2008). Advance Directive, Autonomy and Relativism. Ethik in der Medizin 20 (3):240-247.
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  7. Gerhard Ernst (2008). Die Objektivität der Moral. Mentis.
    No categories
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  8. Gerhard Ernst (2008). Der Sinn Für Schönheit. Grazer Philosophische Studien 76 (1):167-189.
    If there is a sense of beauty, what is its nature? The main problem we are confronted with here is that on the one hand a sense of beauty, somehow, has to be connected with perception. On the other hand it does not seem to be reducible to it. I argue that a sense of beauty should be analyzed as a faculty of reason. I try to elucidate the nature of this faculty by identifying similarities between aesthetic, moral and scientific (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  9. Gerhard Ernst (2008). Patientenverfügung, Autonomie und Relativismus. Ethik in der Medizin 20 (3):240-247.
    Mit der Patientenverfügung bestimmt der Patient über seine aktuelle Einwilligungsfähigkeit hinaus, welche Behandlung ihm zuteil oder nicht zuteil werden soll. Die moralische Rechtfertigung dieser Einrichtung basiert hauptsächlich auf der Vorstellung, dass die individuelle Autonomie des Patienten nur dann gewahrt ist, wenn er, und nur er selbst, über medizinische Eingriffe bestimmen darf. Nicht alle Kulturen räumen der individuellen Autonomie jedoch einen solch zentralen Stellenwert ein. In diesem Aufsatz gehe ich der Frage nach, ob hier eine relativistische Sichtweise angemessen ist. Ich werde (...)
    No categories
    Translate to English
    | Direct download (3 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  10. Gerhard Ernst (2006). Das Amoralistenargument. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 54 (2/2006):245-260.
    Ein Amoralist ist jemand, der nicht motiviert ist, das zu tun, was er als moralisch erforderlich erkennt, und der dennoch nicht praktisch irrational ist. Die Frage, ob und in welcher Weise es so etwas wie einen Amoralisten geben kann, wird dann relevant, wenn es darum geht zu entscheiden, welche Formen des moralischen Skeptizismus ernst zu nehmen sind. Mehr noch: Diese Frage ist von entscheidender Bedeutung für das Schicksal des metaethischen Naturalismus. Der Autor analysiert in seinem Beitrag, in welchem Sinne von (...)
    No categories
    Translate to English
    | Direct download (2 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  11. Gerhard Ernst (2006). Das semantische Problem des moralischen Relativisten. Zeitschrift für Philosophische Forschung 60 (3):337 - 357.
    Im Zentrum der Hauptform des metaethischen Relativismus steht eine kontextualistische Analyse der Bedeutung moralischer Aussagen. Gegen diese Analyse lassen sich jedoch bestimmte sprachliche Beobachtungen anführen, die der Relativist erklären muss, wenn er an seiner Theorie festhalten möchte. In diesem Aufsatz argumentiere ich für die These, dass keiner dieser Erklärungsversuche gelingt. Wir betrachten, wie sich zeigt, moralische Aussagen als weder in offensichtlicher noch in versteckter Weise kontextsensitiv. Damit gerät aber der Relativismus als metaethische Position überhaupt in ernsthafte Bedrängnis.
    No categories
    Translate to English
    | Direct download (3 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  12. Gerhard Ernst (2005). Justificando la justificación de la inducción de Salmon. Enrahonar 37:77-84.
    No categories
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  13. Gerhard Ernst (2005). Radikaler Kontextualismus. Zeitschrift für Philosophische Forschung 59 (2):159 - 178.
    Kontextualistische Wissenstheorien wurden bisher hauptsächlich zur Auseinandersetzung mit dem Skeptiker entwickelt. Meines Erachtens sind sie dabei wenig erfolgreich, bieten aber einen vielversprechenden Ansatz zur Auflösung des bekannten Gettier-Problems. In diesem Aufsatz setze ich mich vor allem mit einer Überlegung Stewart Cohens auseinander, die zu zeigen scheint, dass auch der Kontextualist eine vom Wissenszuschreiber unabhängige „anti-Gettier-Bedingung“ braucht. Hätte er damit recht, so wäre vom Kontextualismus kein Fortschritt bei der traditionellen Wissensanalyse zu erwarten. Zur Widerlegung seines Arguments schlage ich zunächst eine Wissensdefinition (...)
    No categories
    Translate to English
    | Direct download (2 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  14. Nelson Goodman, Jakob Steinbrenner, Oliver R. Scholz & Gerhard Ernst (eds.) (2005). Symbole, Systeme, Welten: Studien Zur Philosophie Nelson Goodmans. Synchron.
    No categories
    Translate to English
    |
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  15. Gerhard Ernst (2004). In Defense of Indexicalism:Comments on Davis. Erkenntnis 61 (2-3):283 - 293.
    Wayne Davis (2004) argues against the thesis that knowledge claims are indexical, and he presents an alternative account of the contextual variability of our use of S knows p. In this commentary I focus on the following three points. First, I want to supplement Daviss considerations about the inability of indexicalism to deal with skeptical paradoxes by considering what the consequence would be if the indexicalists explanation of these paradoxes were satisfactory. Second, I am going to take a brief look (...)
    No categories
    Direct download (5 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  16. Gerhard Ernst (2002). Problems of Knowledge. A Critical Introduction to Epistemology, Michael Williams. Erkenntnis 57 (1):127-132.
    Direct download (6 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  17. Gerhard Ernst (2002). What Functions Explain. Functional Explanation and Self-Reproducing Systems, Peter McLaughlin. Erkenntnis 57 (1):123-126.
    No categories
    Direct download (6 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  18. Gerhard Ernst (1999). Considered Judgment. [REVIEW] Zeitschrift für Philosophische Forschung 53 (2).
    No categories
    Translate to English
    |
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  19. Gerhard Ernst (1999). Logik und Rhetorik der Erkenntnis. [REVIEW] Zeitschrift für Philosophische Forschung 53 (3).
    No categories
    Translate to English
    |
     
    My bibliography  
     
    Export citation