97 found
Sort by:
See also:
Profile: Gregor Schiemann (Bergische Universität Wuppertal)
  1. Gregor Schiemann (forthcoming). Persistenz der Lebenswelt? Das Verhältnis von Lebenswelt und Wissenschaft in der Moderne. In T. Müller (ed.), Abschied von der Lebenswelt? Alber.
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  2. Gregor Schiemann & Brigitte Falkenburg (forthcoming). Too Many Conceptions of Time? McTaggart's Views Revisited. In Stamatios Gerogiorgaki (ed.), Time and Tense (Basic Philosophical Concepts).
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  3. Gregor Schiemann (2015). Lebensweltliche und physikalische Zeit. In G. Hartung (ed.), Mensch und Zeit. Springer. 207-225.
    Zur Aufklärung der vielschichtigen Beziehungen zwischen Lebenswelt und Physik diskutiere ich die für die beiden Erfahrungsweisen jeweils typischen Konzeptualisierungen von Zeit. Nach einer Einleitung beginne ich mit der Analyse der subjektiven und objektiven lebensweltlichen Zeitformen. Anschließend erörtere ich im dritten Abschnitt das Verhältnis von lebensweltlichen und physikalischen Elementen der Weltzeit. Vier physikalische Zeitverständnisse stelle ich in ihrer Differenz zur lebensweltlichen Auffassung im vierten Abschnitt dar. Historisch hat sich die generelle Tendenz zur Vergrößerung dieser Differenz fortgesetzt, ohne dass schon Instanzen zur (...)
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  4. Gregor Schiemann (2014). Die Relevanz nichttechnischer Natur. Aristoteles‘ Natur-Technik-Differenz in der Moderne. In Gerald Hartung & Thomas Kirchhoff (eds.), Welche Natur brauchen wir? Karl Alber Verlag.
    Moderne Gesellschaften zeichnen sich durch eine zunehmende Technisierung aus, die Naturprozesse überformt und ersetzt. Als Technisierung kann man allgemein die Verbreitung von Strukturen oder Dingen verstehen, die von Menschen planmäßig geschaffen wurden. Im engeren Sinn kann damit gemeint sein die "Vergegenständlichung von überindividuellem Wissen, Können und Wollen in Form von [... Strukturen oder Dingen], so daß technischen Sachsystemen gleichsam der Rang von Institutionen zukommt" . Ihr stürmisches, meist wissenschaftlich gestütztes Vordringen in vormals vom menschlichen Handeln freie Bereiche ist für die (...)
    No categories
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  5. Gregor Schiemann (2014). Hermann von Helmholtz’ Kantkritik. In Christian Krijnen (ed.), Wissenschaftsphilosophie im Neukantianismus. Ansätze – Kontroversen – Wirkungen. Königshausen & Neumann.
    Dem Werk von Hermann von Helmholtz wird gemeinhin ein maßgeblicher Stellenwert bei der Begründung der neukantianischen Bewegung im 19. Jahrhundert beigemessen. Wo diese Zuordnung Helmholtz’ positive Bezüge auf Immanuel Kant ohne hinreichende Kontextualisierung hervorhebt, läuft sie Gefahr, die Distanz zu übersehen, die zwischen den wissenschaftsphilosophischen Positionen von Helmholtz und Kant bestand. In meinem Beitrag gewinnt das Verhältnis von Helmholtz zu Kant erst seine Bedeutung vor dem Hintergrund ihrer konträren ontologischen und erkenntnistheoretischen Grundannahmen. Helmholtz betrachte ich als repräsentativen Vertreter einer szientistischen (...)
    No categories
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  6. Gregor Schiemann (2014). One Cognitive Style Among Others. Towards a Phenomenology of the Lifeworld and of Other Experiences. In D. Ginev (ed.), The Multidimensionality of Hermeneutic Phenomenology. Springer. 31--48.
    In his pioneering sociological theory, which makes phenomenological concepts fruitful for the social sciences, Alfred Schütz has laid foundations for a characterization of an manifold of distinct domains of experience. My aim here is to further develop this pluralist theory of experience by buttressing and extending the elements of diversity that it includes, and by eliminating or minimizing lingering imbalances among the domains of experience. After a critical discussion of the criterion-catalogue Schütz develops for the purpose of characterizing different cognitive (...)
    Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  7. Gregor Schiemann (2014). Wahrheitsgewissheitsverluste. Nietzsches und Helmholtz’ Wissenschaftsauffassung im Anbruch der Moderne. In H. Heit (ed.), Nietzsches Philosophie des Wissens im Kontext des 19. Jahrhunderts. de Gruyter.
    Translate to English
    |
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  8. Gregor Schiemann (2013). Johannes Keplers Entfernung von der modernen Wissenschaft. In M. Egger (ed.), Festschrift für Manfred Baum. De Gruyter.
    Dass Johannes Kepler an der Entstehung der modernen Wissenschaft und ihres kulturellen Einflusses maßgeblich beteiligt war, wird gemeinhin als unstrittig angesehen. Kepler brach mit Dogmen, die seit der Antike die Astronomie beherrschten und einer exakten mathematischen Beschreibung der Planetenbewegung im Wege standen. Im Zentrum standen dabei die Postulate der Kreis- und Gleichförmigkeit der Planetenbewegung, die Kopernikus noch irrtümlich seinem heliozentrischen System zugrunde gelegt hatte. Indem Kepler an die Stelle dieser Postulate seine mathematischen Gesetze – für die er vor allem berühmt (...)
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  9. Gregor Schiemann (2013). We Are Not Witnesses to a New Scientific Revolution. In A. Nordmann & H. Radder (eds.), Science Transformed? Debating Claims of an Epochal Break. Velbrück.
    Do the changes that have taken Place in the structures and methods of the production of scientific knowledge and in our understanding of science over the past fifty years justify speaking of an epochal break in the development of science? Some philosophical and sociological descriptions of these changes do indeed assert that such an epochal break is becoming apparent (see Forman 2007; Funtowicz and Ravetz 1993 and 2001; Gibbons et al. 1994; Nowotny, Scott, and Gibbons 2001 and 2003; Ziman 2000; (...)
    Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  10. Gregor Schiemann (2012). Mehr Seinsschichten für die Welt? Vergleich und Kritik der Schichtenkonzeptionen von Nicolai Hartmann und Werner Heisenberg. In G. Hertung & M. Wunsch (eds.), Nicolai Hartmann – Von der Systemphilosophie zur Systemetischen Philosophi.
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  11. Gregor Schiemann (2012). Naturalness and Artificiality in Bioethics. In S. Schleidgen (ed.), Human Nature and Self Design. Mentis.
    Naturalness and artificiality form an unlike pair- not only in bioethics. While the expression "natural" is usually connected with positive attributes, "artificial", as a rule, has negative connotations. "Natural" suggests obviousness, self-evidence, genuineness or harmoniousness, whereas "artificial" implies complicatedness, lack of clarity, inauthenticity or incoherence. However, the terms are also used to refer to different object-domains independently of evaluative attributions. "Artificial", for example, can be taken to refer to what is produced by actions, and to the rules governing actions performed (...)
    Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  12. Gregor Schiemann (2012). Pluralität der Erfahrung als anthropologische Bestimmung. In M. Wunsch (ed.), Von Hegel zur philosophischen Anthropologie. Königshausen & Neumann.
    In seinem vor wenigen Jahren erschienenen Buch Anthropologie: Geschichte, Kultur, Philosophie setzt sich Christoph Wulf kritisch mit der philosophischen Anthropologie auseinander. Unter "philosophischer Anthropologie" versteht er die Bemühungen verschiedener Autoren der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts herauszuarbeiten, "worin sich der Mensch vom Tier unterscheidet, worin die spezifischen Bedingungen des Menschen bestehen und was die conditio humana ausmacht". Die wichtigsten Resultate dieser Anstrengung sieht er in den anthropologischen Texten von Max Scheler, Helmuth Plessner und Arnold Gehlen zusammengefasst. Obwohl die Positionen der (...)
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  13. Alfred Nordmann, Hans Radder & Gregor Schiemann (eds.) (2011). Science Transformed?: Debating Claims of an Epochal Break. University of Pittsburgh Press.
    This edited volume presents an in-depth examination of these issues from philosophical, historical, social, and cultural perspectives.
    Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  14. Gregor Schiemann (2011). An Epoch-Making Change in the Development of Science? A Critique of the “Epochal-Break-Thesis”. In M. Carrier & A. Nordmann (eds.), Science in the Context of Application. Springer. 431--453.
    In recent decades, several authors have claimed that an epoch-making process of change in the development of science is currently taking place. The authors conceive the development of modern science as a continuous process that began approximately between the sixteenth and late eighteenth centuries, and that is discontinuously ending in our time. But the epochal break thereby formulated is only rarely dealt with on the conceptual level, and even then not in a uniform manner. This terminological weakness makes it more (...)
    Direct download (3 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  15. Gregor Schiemann (2010). Die Sprache der Natur. Über Das Schicksal Einer Metapher Und Ihre Relevanz in der Umweltdebatte. In B. Marx (ed.), Widerfahrnis und Erkenntnis. Zur Wahrheit menschlicher Erfahrung (= Erkenntnis und Glaube. Schriften der Evangelischen Forschungsakademie NF, Band 42). Evangelische Verlagsanstalt.
    Mit dem Ausdruck einer "Sprache der Natur" wird eine Metapher bezeichnet, nach der die Natur ähnlich zum Menschen spricht, wie die Menschen untereinander sprachliche Zeichen verwenden. Über ihre Ereignisse und Zustände, die in Analogie zu den Zeichen der menschlichen Sprache aufgefasst werden, wendet sich die Natur als übergreifende Orientierungsinstanz an den Menschen. Der Sinn steht zur Naturerscheinung in einem analogen Verhältnis wie die Bedeutung der Sprache zu den sprachlichen Zeichen.
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  16. Gregor Schiemann (2010). Warum Gott nicht würfelt: Einstein und die Quantenmechanik im Licht neuerer Forschungen. In R. Breuniger (ed.), Bausteine zur Philosophie. Bd. 27: Einstein.
    Einsteins Wort, dass Gott nicht würfelt, hat eine bemerkenswerte und wohl auch noch nicht abgeschlossene Geschichte. Zu ihr gehört das seltsame Verhältnis, in dem die öffentliche Bekanntheit seiner Bemerkung zu dem eher privaten Kontext steht, dem sie entnommen ist. Meist hat sich die Rezeption auf ihre Äußerung in seinem Briefwechsel mit dem Physiker Max Born, einem der führenden Begründer der Quantenmechanik, bezogen. Auf Born geht die sogenannte "statistische Deutung" der Quantenmechanik zurück, welche die Mikrowelt als indeterministisch betrachtet. Alles Wissen, das (...)
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  17. Michael Heidelberger & Gregor Schiemann (eds.) (2009). The Significance of the Hypothetical in Natural Science. Walter De Gruyter.
    How was the hypothetical character of theories of experiencethought about throughout the history of science? The essays cover periods from the middle ages to the 19th and 20th centuries. It is fascinating to see how natural scientists and philosophers were increasingly forced to realize that a natural science without hypotheses is not possible.
    Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  18. Gregor Schiemann (2009). Hermann von Helmholtz's Mechanism: The Loss of Certainty. A Study on the Transition From Classical to Modern Philosophy of Nature. Springer.
    Two seemingly contradictory tendencies have accompanied the development of the natural sciences in the past 150 years. On the one hand, the natural sciences have been instrumental in effecting a thoroughgoing transformation of social structures and have made a permanent impact on the conceptual world of human beings. This histori¬cal period has, on the other hand, also brought to light the merely hypothetical validity of scientific knowledge. As late as the middle of the 19th century the truth-pathos in the natural (...)
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  19. Gregor Schiemann (2009). Realism in Context: The Examples of Lifeworld and Quantum Physics. Human Affairs 19 (2):211-222.
    Lifeworld realism and quantum-physical realism are taken as experience-dependent conceptions of the world that become objects of explicit reflection when confronted with context-external discourses. After a brief sketch of the two contexts of experience—lifeworld and quantum physics—and their realist interpretations, I will discuss the quantum world from the perspective of lifeworld realism. From this perspective, the quantum world—roughly speaking—has to be either unreal or else constitute a different reality. Then, I invert the perspective and examine the lifeworld from the standpoint (...)
    Direct download (2 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  20. Gregor Schiemann (2009). Thematisierung von Nichtwissen: Begrenzung oder Fortsetzung der Verwissenschaftlichung? In Erwägen Wissen Ethik“. Lucius&Lucius.
    Mit der Ausrichtung einer Gesellschaft auf Wissensgewinnung und -anwendung tritt auch ihr Verhältnis zum Nichtwissen hervor. Nichtwissen ist nur vom Wissen her thematisierbar. Ohne Interesse am Wissen braucht einen auch das Nichtwissen nicht zu kümmern. Epistemische Ignoranz ist aus der Perspektive des Wissens freilich der Inbegriff des Nichtwissens. Das die modernen Gesellschaften zunehmend bestimmende Wissen ist ein spezifisch wisscnschaftliches, vornehmlich naturwissenschaftlich-technisches Wissen. Obwohl dieses Wissen immer mehr gesellschaftliche Bereiche durchdringt, bleibt seine Differenz zu anderem wissenschaftlichen Wissen - wie etwa dem (...)
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  21. Gregor Schiemann (2009). Werner Heisenberg’s Position on a Hypothetical Conception of Science. In M. Heidelberger & G. Schiemann (eds.), The Significance of the Hypothetical in the Natural Sciences. de Gruyter.
    Werner Heisenberg hat einen wichtigen, noch nicht hinreichend untersuchten Beitrag zum Wandel des neuzeitlichen Wissenschaftsverständnisses geleistet. Der Wandel führte von der Charakterisierung des wissenschaftlichen Wissens als sichere Erkenntnis zu seiner - heute weithin anerkannten - Charakterisierung als bloß hypothetische Erkenntnis. Anfänge dieses Wandlungsprozesses lassen sich im 19. Jahrhundert nachweisen (z.B. bei John Hersehel, William Whewell oder Hermann von Helmholtz). Ich möchte am Beispiel von Heisenberg der Frage nachgehen, welchen Einfluss die Begründung der Quantenmechanik, die seine Wissenschaftsauffassung prägte, auf den Prozess (...)
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  22. Gregor Schiemann (2009). Welt im Wandel: Werner Heisenbergs Ansätze zu einer pluralistischen Philosophie. In A. Schwarz & A. Nordmann (eds.), Philosophierende Forscher. Alber.
    Werner Heisenberg ist eine der Schlüsselfiguren, die zur Entstehung und Entwicklung der modernen Physik beitrugen. 1925 gelang ihm der Ansatz für eine erste umfassende mathematische Theorie zur Berechnung der atomphysikalischen Phänomene. Er schuf damit eine der entscheidenden konzeptionellen Voraussetzungen für die Beherrschung von Prozessen, ohne die die technische Zivilisation der modernen Welt nicht denkbar wäre. Auf Grundlage der Weiterentwicklung seiner Theorie konnte er 1927 mit der sogenannten Unbestimmtheitsrelation nachweisen, dass den atomphysikalischen Phänomenen Eigenschaften zukommen, für die es in den bisherigen (...)
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  23. Gregor Schiemann & M. Heidelberger (2009). Introduction. In G. Schiemann & M. Heidelberger (eds.), The Significance of the Hypothetical in the Natural Sciences. de Gruyter.
    Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  24. Gregor Schiemann (2008). Ambivalences et limites du concept de pitié chez Jean-Jacques Rousseau. In L. Tengelyi & E. Escoubas (eds.), L'affect et l'affectivité de la philosophie moderne à la phénoménologie. L'Harmattan.
    Translate to English
    |
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  25. Gregor Schiemann (2008). Experimental Knowledge and the Theory of Producing It: Hermann von Helmholtz. In U. Feest & G. Hon (eds.), Generating Experimental Knowledge. Max Planck Institute for the History of Science.
    Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  26. Gregor Schiemann (2008). Phänomenologie der Lebenswelt: Dimensionen nichtwissenschaftlicher Erfahrung. In C. F. Gethmann (ed.), Kolloquiumsbeiträge des XXI. Deutschen Kongresses für Philosophie in Essen 2008.
    In der Nachfolge von Edmund Husserl ist die These von der Eigenständigkeit der lebensweltlichen Erfahrung als Voraussetzung für die phänomenologische Begründung der Wissenschaft von Interesse. Dieses Interesse sieht sich allerdings der Gefahr ausgesetzt, den nichtwissenschaftlichen Charakter lebensweltlicher Erfahrung nur unter einem eingeschränkten Blickwinkel, der durch die Vorgaben des auf wissenschaftliche Erkenntnis abzielenden Begründungsvorhabens bestimmt ist, zu untersuchen. Um dieser Engführung zu entgehen, möchte unser Kolloquium die Frage der Wissenschaftsbegründung, soweit es geht, ausklammern. Die Spezifität der lebensweltlichen Erfahrung soll auch in (...)
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  27. Gregor Schiemann (2008). Jahresbericht der Bergischen Universität Wuppertal.
    No categories
    Translate to English
    |
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  28. Gregor Schiemann (2008). Naturphilosophie als Arbeit am Naturbegriff. In C. Kummer (ed.), Was ist Naturphilosophie und was kann sie leisten? Alber.
    Naturbegriffe beschreiben naturphilosophische Gegenstandsbereiche und fassen Resultate naturphilosophischer Diskurse zusammen. Gehört ihre Bestimmung zu den grundlegenden Aufgaben der Naturphilosophie, so stellt ihre gegenwärtige Vielfalt für die Naturphilosophie eine Herausforderung dar, Von kaum einer wirkungsgeschichtlich bedeutsamen Definition von Natur ist in den letzten Jahrzehnten behauptet worden, ihr komme keine Relevanz für den Diskurs zu. Der Beitrag zeigt Ordnungsstrukturen in der Pluralität der Verwendungsweisen auf und begründet den aktuellen Geltungsanspruch traditioneller Begriffe im Bezug auf spezifische Erfahrungsweisen. Nach einer Einführung beginne ich mit (...)
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  29. Gregor Schiemann (2008). Nanotechnologie und Naturverständnis. In G. Hofmeister, K. Köchy & M. Norwig (eds.), Nanobiotechnologien. Philosophische, anthropologische und ethische Fragen. Alber.
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  30. Gregor Schiemann (2008). Verlust der Welt im Bild. Ursprung und Entwicklung des Bildbegriffes bei Hermann von Helmholtz und Heinrich Hertz. In G. Wolfschmidt (ed.), Heinrich Hertz (1857-1894) and the Development of Communication (Nuncius Hamburgensis. Beitrage zur Geschichte der Naturwissenschaften, Band 10). Norderstedt.
    Helmhotz initially ascribes more to theoretical knowledge than merely that it is a picture of the world: it penetrates even to the unobservable causes of the phenomena which he conceived throughout his career as matter set mechanically in motion. The introduction of the picture-concept in the 1860s to characterize scientific theories marks the beginning of the loss of a direct connection with the world. Theories now constitute only a representation of a law-like structure of the world but no longer shed (...)
    No categories
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  31. Gregor Schiemann (2008). „Vom Kopf auf die Füße“: Zur Entwicklung des Verhältnisses von Magie und Naturwissenschaft /“Back on its Feet”: On the Development of the Relationship between Magic and Natural Science. In Jahresbericht der Bergischen Universität Wuppertal.
    No categories
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  32. Gregor Schiemann (2008). Werner Heisenberg. C.H. Beck.
    Gregor Schiemann führt allgemeinverständlich in das Denken dieses Physikers ein. Thema sind die Erfahrungen und Überlegungen, die Heisenberg zu seinen theoretischen Erkenntnissen geführt haben, die wesentlichen Inhalte dieser Erkenntnisse sowie die Konsequenzen, die er daraus für die Geschichte der Physik und das wissenschaftliche Weltbild gezogen hat. Heisenbergs Vorstellungswelt durchzieht durch ein Spannungsverhältnis, das heute noch das Denken vieler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bewegt. Er ist um ein umfassendes Verständnis der Naturprozesse bemüht, zugleich aber von der Berechenbarkeit und Beherrschbarkeit von Phänomenen auch (...)
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  33. Gregor Schiemann & Friedrich Steinle (2008). Introduction. Centaurus 50.
    No categories
    Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  34. Gregor Schiemann (2007). Ambivalenzen und Grenzen des Mitleids bei Jean-Jacques Rousseau. In H. Landweer (ed.), Gefühle – Struktur und Funktion. Akademieverlag.
    Obwohl Rousseaus Mitleidsbegriff in heutige Verständnis weisen des Mitleids eingegangen ist , spielt er in ihren Thematisierungen nur eine eher untergeordnete Rolle . Rousseaus Beitrag zum modernen Begriffsverständnis steht einerseits im Schatten des Einflusses anderer ethischer Gefühlsauffassungen. Zu denken ist hierbei an Arthur Schopenhauers Mitleidsethik, auf die sich Autoren wie Walter Schutz oder Ursula Wolf, die das Mitleid zu den Zentralbegriffen ihner Ethik rechnen, vornehmlich beziehen, an utilitaristische Mitleidskonzeptionen oder an Anknüpfungen an die englische Moral-Sense-Philosophy von David Hume und Adam (...)
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  35. Gregor Schiemann (2007). Contexts of Nature According to Aristotle and Descartes. The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 5:65-71.
    From the point of view of the history and philosophy of science, the relationship of Descartes' to Aristotle's concept of nature has not been grasped in an entirely satisfactory way. In this article, the two concepts will be subjected to a comparative analysis, beginning with the outstanding feature that both concepts of nature are characterized by a contradistinction to the non-natural: Aristotle separates nature and technology; Descartes opposes nature to thinking. My thesis is that these meanings have found privileged application (...)
    Direct download (4 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  36. Gregor Schiemann (2007). Ein Erkenntnisstil neben anderen. Zur Phänomenologie lebensweltlicher und nicht lebensweltlicher Erfahrung. In D. Ginev (ed.), Aspekte der phänomenologischen Theorie der Wissenschaft. Königshausen und Neumann.
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  37. Gregor Schiemann (2007). Physics and Magic. Disenchanting Nature. In J. Mildorf, U. Seeber & M. Windisch (eds.), Magic, Science, Technology and Literature. Lit.
    Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  38. Gregor Schiemann (2007). Werner Heisenbergs Position zu einer hypothetischen Wissenschaftsauffassung in seinen populären Reden und Aufsätzen. In M. Gerhard (ed.), Oldenburger Jahrbuch für Philosophie.
    Werner Heisenberg hat einen wichtigen, noch nicht hinreichend untersuchten Beitrag zum Wandel des neuzeitlichen Wissenschaftsverständnisses geleistet. Der Wandel führte von der Charakterisierung des wissenschaftlichen Wissens als sichere Erkenntnis zu seiner - heute weithin anerkannten - Charakterisierung als bloß hypothetische Erkenntnis. Anfänge dieses Wandlungsprozesses lassen sich im 19. Jahrhundert nachweisen (z.B. bei John Hersehel, William Whewell oder Hermann von Helmholtz). Ich möchte am Beispiel von Heisenberg der Frage nachgehen, welchen Einfluss die Begründung der Quantenmechanik, die seine Wissenschaftsauffassung prägte, auf den Prozess (...)
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  39. Kristian Köchy & Gregor Schiemann (2006). Natur Im Labor: Einleitung. Philosophia Naturalis 43 (1):1-9.
  40. Gregor Schiemann (2006). Kein Weg vorbei an der Natur: Natur als Gegenpart und Voraussetzung der Nanotechnologie. In A. Nordmann & J. Schummer (eds.), Nanotechnologie im Kontext: Philosophische, ethische und gesellschaftliche Perspektiven. Akademische Verlagsgesellschaft.
    Two crileria are proposed for characterizing the diverse and not yet perspicous relalions between nanotechnology und nature. They assumc a concept or nature as that which is not made by human action. One of the criteria endorses a distinction between natural and artificial objects in nanotechnology: the other allows for a discussion of the potential nanotechnological modification or nature. Insofar as current trends may be taken as indicative of future development, nanotechnology might increasingly use the model of nature as a (...)
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  41. Gregor Schiemann (2006). Naturalismus und Dualismus als naturphilosophisches Problem. Das Verhältnis von Natur und Erfahrung. In K. Köchy & M. Norwig (eds.), Umwelt-Handeln. Zum Zusammenhang von Naturphilosophie und Umweltethik, („Lebenswissenschaften im Dialog“ Bd. 2).
    Der Diskurs über die Natur ist durch eine Bedeutungsvielfalt gekennzeichnet, die sich kaum unter einen einheitlichen Begriff bringen läßt. Unter Natur wird beispielsweise die von den Naturwissenschaften beschriebene Welt verstanden. Natur meint aber auch Wirklichkeiten abseits der wissenschaftlich erfaßten Welt. In unberührter Wildnis wird Natur in ihrer Fremdheit als das Andere der Kultur erfahren, in gepflegten Parklandschaften dient sie der zivilisierten Erholung, am eigenen Leib erleben wir sie in unserer inneren Sinnenwelt - um nur einige weitere Verständnisweisen zu nennen. Die (...)
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  42. Gregor Schiemann (2006). Zweierlei Raum. Über die Differenz von lebensweltlichen und physikalischen Vorstellungen. In E. Uhl & M. Ott (eds.), Denken des Raums in Zeiten der Globalisierung. LIT Verlag.
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  43. Gregor Schiemann & Kristian Köchy (eds.) (2006). Natur im Labor. Themenschwerpunkt in Philosophia Naturalis Bd. 43, Heft 1-2. Klostermann..
    Seit Beginn der frühen Neuzeit ist das naturwissenschaftliche Verfahren maßgeblich durch ein neues Konzept geprägt: das Konzept des experimentellen, gestalterischen Eingriffs in die Natur. Es geht nun nicht mehr darum, eine Geschichte der "freien und ungebundenen Natur" (Bacon) zu erzählen, die in ihrem eigenen Lauf belassen und als vollkommene Bildung betrachtet wird. Es geht vielmehr darum, der "gebundenen und bezwungenen Natur" (Bacon) vermittels der experimentellen Tätigkeit des Menschen die Geheimnisse zu entreißen. Diese technisch-praktische Konzeption grenzt sich explizit von den klassischen (...)
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  44. Gregor Schiemann & Dieter Mersch (eds.) (2006). Platon im nachmetaphysischen Zeitalter. Wissenschaftliche Buchgesellschaft.
    Die Beschäftigung mit Platon hat eine lange Geschichte, Rezeptionen seines Denkens sind so prägend für die Philosophiegeschichte geworden, dass diese verständlicherweise zuweilen als eine Sammlung von Fußnoten zu seinem Werk begriffen wurde. Das gilt besonders für einen durchgängigen metaphysischen Zug des abendländischen Denkens, ein grundsätzliches Ordnungsmodell aus der Antike, das, christlich gewendet, die Theoriebildung bis in unsere Tage fundiert. Aber mit einer Reihe anderer Gewissheiten ist auch dieser erfolgreiche Platonismus Gegenstand der Kritik geworden. Kann und soll man den metaphysischen Platon (...)
    Translate to English
    |
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  45. Gregor Schiemann (2005). Gott würfelt nicht. Einsteins immer noch aktuelle Kritik der Quantenmechanik. In J. Renn (ed.), Albert Einstein. Ingenieur des Universums. 100 Autoren für Einstein.
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  46. Gregor Schiemann (2005). Inductive Justification and Discovery. On Hans Reichenbach’s Foundation of the Autonomy of the Philosophy of Science. In Schickore J. & Steinle F. (eds.), Revisiting Discovery and Justification. Kluwer. 23--39.
    Direct download (2 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  47. Gregor Schiemann (2005). Nanotechnology and Nature: On Two Criteria for Understanding Their Relationship. Hyle 11 (1):77 - 96.
    Two criteria are proposed for characterizing the diverse and not yet perspicuous relations between nanotechnology and nature. They assume a concept of nature as that which is not made by human action. One of the criteria endorses a distinction between natural and artificial objects in nanotechnology; the other allows for a discussion of the potential nanotechnological modification of nature. Insofar as current trends may be taken as indicative of future development, nanotechnology might increasingly use the model of nature as a (...)
    Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  48. Gregor Schiemann (2005). Natur, Technik, Geist. Kontexte der Natur nach Aristoteles und Descartes in lebensweltlicher und subjektiver Erfahrung. de Gruyter.
    Gregor Schiemann verteidigt die Aktualität des aristotelischen und cartesianischen Naturbegriffes, die Natur in Gegensatz zu Nichtnatürlichem definieren. Als gültig könnnen sich diese traditionellen Naturbegriffe jedoch nur noch innerhalb begrenzter Kontexte erweisen. -/- Im ersten Teil seines Buches zeigt der Autor, dass Aristoteles' Bestimmung der Natur als Gegenbegriff zur Technik in der Lebenswelt sowie Descartes' Dualismus von Natur und Geist für das eigene Bewusstseinserleben orientierungsleitend geblieben sind. Dass die Begriffspaare nicht nur in gesonderten Kontexten vorkommen, sondern sich ihre Anwendungen auch wechselseitig (...)
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  49. Gregor Schiemann (2004). Überschätzte Phänomenologie - unterschätzte Naturwissenschaft. Erwägen, Wissen, Ethik 15:196-198.
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  50. Gregor Schiemann (2004). Dissolution of the Nature-Technology Dichotomy? Perspectives on Nanotechnology From the Viewpoint of an Everyday Understanding of Nature. In Baird D. (ed.), Discovering the Nanoscale. IOS.
    The topic of this contribution is the tension between the everyday dichotomy of nature and technology and the nanotechnological understanding of the world. It is essential to nanotechnology that nature and technology not be categorically opposed as the manmade and the non-manmade, but rather regarded as parts of a structurally identical whole. After the introduction, I will address three points: In a brief first section I will formulate a few questions and a thesis about the nanotechnological developments that can be (...)
    Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
1 — 50 / 97