4 found
Sort by:
  1. Sven Walter & Heinz-Dieter Heckmann (eds.) (2003). Physicalism and Mental Causation. Imprint Academic.
  2. Heinz-Dieter Heckmann (1992). Mental Events Again--Or What is Wrong with Anomalous Monism? Erkenntnis 36 (3):345-373.
    Direct download (6 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  3. Heinz-Dieter Heckmann (1985). Kant und die Ich-Metaphysik. Metakritische Überlegungen zum Paralogismen-Kapitel der Kritik der reinen Vernunft. Kant-Studien 76 (1-4):385-404.
    Translate to English
    | Direct download (3 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  4. Heinz-Dieter Heckmann (1982). Zur Ontologie der ersten Person. Grazer Philosophische Studien 15:43-67.
    Die Struktur des unmittelbaren epistemischen Selbstbewußtseins läßt sich am besten unter Zugrundelegung und Entfaltung folgen der Annahmen explizieren: (i) Es gibt mentale Substanzen, (ii) Es gibt Wahrheitswerttransparente Cogitopropositionen oder CogitoSachverhalte, (iii) Jedes Ich kann seine und nur seine es betreffenden Cogitopropositionen fassen, womit es ipso facto ein unmittelbares Wissen um sich selbst hat. Dieses unmittelbare selbstreflexive Wissen kann in assertorischen Sätzen seinen Ausdruck finden, (iv) Die andere Iche betreffenden Cogitopropositionen können diesen Ichen nur mit Hilfe quasiindikatorischer Mittel zugeschrieben werden. Jedes (...)
    No categories
    Translate to English
    | Direct download (4 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation