12 found
Sort by:
  1. Monika Betzler & Jörg Schroth (2014). Konsequentialisierung – Königsweg oder Sackgasse für den Konsequentialismus? Zeitschrift für Philosophische Forschung 68 (3):279-304.
    No categories
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  2. Armin Berger, Gisela Raupach-Strey, Jörg Schroth & Leonard Nelson (eds.) (2011). Leonard Nelson -- Ein Früher Denker der Analytischen Philosophie?: Ein Symposion Zum 80. Todestag des Göttinger Philosophen. Lit.
    No categories
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  3. Armin Berger, Gisela Raupach-Strey, Jörg Schroth & Leonard Nelson (eds.) (2011). Leonard Nelson -- Ein Früher Denker der Analytischen Philosophie?: Ein Symposion Zum 80. Lit.
    No categories
    Translate to English
    |
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  4. Jörg Schroth, Bibliography on the Principle of Double Effect. Ethik Seite.
    Translate to English
    | Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  5. Jörg Schroth (2010). Beyond Consequentialism. [REVIEW] Zeitschrift für Philosophische Forschung 64 (3).
    No categories
    Translate to English
    |
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  6. Jörg Schroth (2010). Shades of Goodness. Gradability, Demandingness and the Structure of Moral Theories. [REVIEW] Zeitschrift für Philosophische Forschung 64 (4).
    No categories
    Translate to English
    |
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  7. Jörg Schroth (2009). Deontologie und die moralische Relevanz der Handlungskonsequenzen. Zeitschrift für Philosophische Forschung 63 (1):55-75.
    Obwohl in nahezu allen Ethiklehrbüchern auf den grundsätzlichen Gegensatz zwischen deontologischen und konsequentialistischen Theorien hingewiesen wird, ist unklar, was eigentlich unter Deontologie zu verstehen ist. Das traditionelle und vielleicht immer noch beliebteste Unterscheidungskriterium zwischen beiden Arten von Theorien ist die moralische Relevanz der Handlungskonsequenzen. Wie ich zeigen will, werden aber gerade mit diesem Kriterium deontologische Theorien meist falsch und als ziemlich unplausible Theorien charakterisiert. Dieses falsche Verständnis deontologischer Theorien, das ich als „absolutistisches Missverständnis der Deontologie“ bezeichnen werde, behandle ich im (...)
    No categories
    Translate to English
    | Direct download (2 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  8. Jörg Schroth (2008). Distributive Justice and Welfarism in Utilitarianism. Inquiry 51 (2):123-146.
    In this paper I argue for the following conclusions: 1. The widely shared beliefs that in utilitarianism and consequentialism (a) the good has priority over the right and (b) the right is derived from the good, are both false. 2. The most plausible components of utilitarianism that are used to present it as an intuitively compelling moral theory - welfarism, consequentialism and maximization - do not in fact support utilitarianism because they do not establish that the best state of affairs (...)
    Direct download (5 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  9. Jorg Schroth (2008). The Priority of the Right in Kant's Ethics. In Monika Betzler (ed.), Kant's Ethics of Virtues. Walter De Gruyter.
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  10. Jörg Schroth (2006). Utilitarismus und Verteilungsgerechtigkeit. Zeitschrift für Philosophische Forschung 60 (1):37 - 58.
    Traditionell gilt der Utilitarismus als unvereinbar mit Verteilungsgerechtigkeit. In dem Aufsatz werden zunächst mögliche Gründe für diese Unvereinbarkeit unterschieden. Anschließend wird gezeigt, dass diese Gründe den Ausschluss von Verteilungsgerechtigkeit nicht rechtfertigen können. Insbesondere wird begründet, dass Welfarismus, Maximierung und Konsequentialismus entgegen der allgemein vertretenen Auffassung nicht unvereinbar mit Verteilungsgerechtigkeit sind. Da diese drei Komponenten von Utilitaristen als stärkste Gründe für ihre Theorie betrachtet werden, folgt, dass die besten Argumente für den Utilitarismus nicht zu dessen Begründung hinreichen. Man kann an allen (...)
    Translate to English
    | Direct download (3 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  11. Jörg Schroth (2004). Brad Hooker, Ideal Code, Real World: A Rule-Consequentialist Theory of Morality. [REVIEW] Ethical Theory and Moral Practice 7 (1):91-94.
    Direct download (7 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  12. Jörg Schroth (2003). Particularism and Universalizability. Journal of Value Inquiry 37 (4):455-461.
    Direct download (8 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation