Search results for 'Matthias Vom Hau' (try it on Scholar)

1000+ found
Order:
  1.  6
    José Itzigsohn & Matthias vom Hau (2006). Unfinished Imagined Communities: States, Social Movements, and Nationalism in Latin America. [REVIEW] Theory and Society 35 (2):193-212.
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography   1 citation  
  2. Wolfgang M. Schröder (2009). Matthias Häußler: Der Religionsbegriff in Hegels" Phänomenologie des Geistes". Hegel-Studien 44:196.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  3.  22
    José Itzigsohn & Matthias Vom Hau (2006). Unfinished Imagined Communities: States, Social Movements, and Nationalism in Latin America. Theory and Society 35 (2):193-212.
  4.  8
    Matthias Jestaedt (2006). Das Mag in der Theorie Richtig Sein -: Vom Nutzen der Rechtstheorie für Die Rechtspraxis. Mohr Siebeck.
    English summary: Countering the widespread antitheoretical affect, Matthias Jestaedt shows the benefits of a sceptical and realistic theory of law, not only for juridical dogmatics but also for legal practice, and distinguishes between the ...
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography   1 citation  
  5.  8
    Matthias Varga von Kibed (1990). Symetrische and Asymmetrische Auffassungen vom „Truth-teller". Grazer Philosophische Studien 37:151-176.
    Ein „truth teller sentence" (kurz: TT) ist ein Satz, der seine eigene Wahrheit behauptet. Bei der lebhaften Diskussion über die Wahrheitstheorie für Systeme, in denen die Lügnerparadoxie darstellbar ist, sind auch selbstreferentielle Sätze der Form eines TT intensiver untersucht worden. In der Regel wurden sie „symmetrisch" aufgefaßt: Wahrheits- und Falschheitsannahmen für einen TT schienen gleichermaßen (und aus völlig analogen Gründen) akzeptabel oder inakzeptabel. Die metatheoretischen Einsichten über TTs waren in gängigen paradoxietheoretischen Systemen jedoch nicht objektsprachlich darstellbar. Eine quotations- und reflexionslogische (...)
    Translate
      Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  6.  1
    Matthias Varga von Kibed (1990). Symetrische and Asymmetrische Auffassungen vom „Truth-teller". Grazer Philosophische Studien 37:151-176.
    Ein „truth teller sentence" ist ein Satz, der seine eigene Wahrheit behauptet. Bei der lebhaften Diskussion über die Wahrheitstheorie für Systeme, in denen die Lügnerparadoxie darstellbar ist, sind auch selbstreferentielle Sätze der Form eines TT intensiver untersucht worden. In der Regel wurden sie „symmetrisch" aufgefaßt: Wahrheits- und Falschheitsannahmen für einen TT schienen gleichermaßen akzeptabel oder inakzeptabel. Die metatheoretischen Einsichten über TTs waren in gängigen paradoxietheoretischen Systemen jedoch nicht objektsprachlich darstellbar. Eine quotations- und reflexionslogische Analyse ertaubt eine derartige objektsprachliche Repräsentation der (...)
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  7.  59
    Matthias Neuber (forthcoming). Schlick und die "Wende der Philosophie" - Vom kritischen Realismus zum logischen Empirismus. In Husserl, Cassirer, Schlick: "Wissenschaftliche Philosophie" Im Spannungsfeld von Phänomenologie, Neukantianismus Und Logischem Empirismus. Springer
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  8.  4
    Angelus A. Häußling (1970). Josef G. Ziegler : Vom Gesetz zum Gewissen. Das Verhältnis von Gewissen und Gesetz und die Erneuerung der Kirche (Quaestiones disputatae 39). Herder Verlag, Freiburg/Basel/Wien 1968, 248 pp. [REVIEW] Zeitschrift für Religions- Und Geistesgeschichte 22 (3):280-281.
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  9.  14
    Matthias und Sabine Kuhle (2003). Kants Lehre Vom Apriori in Ihrem Verhältnis Zu Darwins Evolutionstheorie. Kant-Studien 94 (2):220-239.
    According to Kant our cognitive capacities result from synthetic functions _a priori, forming a complete and invariable system implemented into the human mind. From a Darwinian perspective such capacities are to be understood as genetic traits favored by selection, thus they are the variable components of contingent systems only. Kant intermingles two kinds of apriority: (1) Apriority as a result of inborn traits--judgments on this ground have only probability, not necessity; (2) Apriority as a result of the intentional construction of (...)
    Direct download (5 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  10.  1
    Luise Schorn-Schütte, Matthias Lutz-Bachmann, Johannes Fried & Alexander Fidora (2007). Gleiche Menschennatur – naturgegebene soziale Unterschiede. Die Rezeption der aristotelischen Lehre vom physei doulos. In Luise Schorn-Schütte, Matthias Lutz-Bachmann, Johannes Fried & Alexander Fidora (eds.), Politischer Aristotelismus Und Religion in Mittelalter Und Früher Neuzeit. Akademie Verlag Gmbh
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  11.  2
    Matthias Heymann (2000). Vom albatros zur „idealen windmühle”: Zum vorsprung dänischer aerodynamik um die jahrhundertwende. Ntm International Journal of History and Ethics of Natural Sciences, Technology & Medicine 8 (1):85-102.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  12. Matthias Rath (1989). “what's True Is Not New”. Bericht Zur 1. Fachtagung Für Geschichte Der Psychologie In Eichstätt Vom 22.–24. April 1988. Berichte Zur Wissenschaftsgeschichte 12 (1):58-63.
    No categories
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  13.  24
    Mark Alfano (2016). Christoph Luetge, Hannes Rusch, & Matthias Uhl , Experimental Ethics: Toward an Empirical Moral Philosophy. Ethical Theory and Moral Practice:1-4.
    It would be unkind but not inaccurate to say that most experimental philosophy is just psychology with worse methods and better theories. In Experimental Ethics: Towards an Empirical Moral Philosophy, Christoph Luetge, Hannes Rusch, and Matthias Uhl set out to make this comparison less invidious and more flattering. Their book has 16 chapters, organized into five sections and bookended by the editors’ own introduction and prospectus. Contributors hail from four countries (Germany, USA, Spain, and the United Kingdom) and five (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  14.  5
    R. Martinelli (2013). Review of: Th. Sturm, Kant und die Wissenschaften vom Menschen, Paderborn, Mentis Verlag, 2008. [REVIEW] Philosophical Quarterly 63 (250):178-180.
    Review of Thomas Sturm’s book 'Kant und die Wissenschaften vom Menschen'.
    Translate
      Direct download (7 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  15.  1
    Thomas Hanke (2016). Das Wesen im Begriff: Über den Zusammenhang von objektiver und subjektiver Logik in der Passage „Vom Begriff im allgemeinen“. In Günter Kruck & Andreas Arndt (eds.), Hegels "Lehre Vom Wesen". De Gruyter 159-180.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  16. Vanessa Lemm (2007). Animality, Creativity and Historicity: A Reading of Friedrich Nietzsche's Vom Nutzen Und Nachtheil der Historie Für Dasleben. Nietzsche-Studien 36:169-200.
    This essay presents a reading of Nietzsche's untimely consideration On the Use and Disadvantage of History for Life that reevaluates the importance of animality and animal forgetfulness in Nietzsche's conception of history. It argues that the novelty of Nietzsche's essay On the Use and Disadvantages of History for Life is contained in the insight that animal is prior and primordial to human memory; that life is historical through and through because it is forgetful through and through. Furthermore, it contends that (...)
     
    Export citation  
     
    My bibliography   1 citation  
  17.  27
    Thomas Sören Hoffmann (2002). Gewissen als praktische Apperzeption. Zur Lehre vom Gewissen in Kants Ethik-Vorlesungen. Kant-Studien 93 (4):424-443.
    Der Aufsatz untersucht die Entwicklung von Kants Gewissenslehre, wie sie sich an Hand seiner Ethik-Vorlesungen zwischen 1764 und 1793-94 dokumentieren läßt. Anfangs ausgehend von einer Lehre vom "unteilbaren" moralischen Gefühl, gelangt Kant im Verfolg seines kritischen Ansatzes zuletzt zu einer Lehre vom Gewissen als praktischer, alle Handlungen begleitender Apperzeption. Damit ist die Brücke zwischen der ethischen, Maximen prüfenden Vernunft einerseits und dem wirklichen Dasein des Individuums geschlagen: Gewissen ist selbst keine Normquelle, wohl aber der effektive Vollzug eines expliziten Selbstverhältnisses des (...)
    No categories
    Translate
      Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  18.  27
    Franz Brentano (1889). Vom Ursprung Sittlicher Erkenntnis. Duncker & Humblot.
    Vom Ursprung sittlicher Erkenntnis. Ein Vortrag. Brentano, Vom Ursprung sittl, Erkenntnis, 1 I. Die Einladung zu einem Vortrage, welche die Iuristische Gesellschaft Vom Ursprung sittlicher Erkenntnis Ein Vortrag Seite Wert der Geschichte und ...
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography   10 citations  
  19.  6
    Athina Lexutt (2005). Die Rede vom verborgenen Gott. Eine Untersuchung zu Nikolaus von Kues mit einem Blick auf Martin Luther. Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 47 (4):372-391.
    ZusammenfassungDer ca. 1445 von Nikolaus von Kues verfasste Dialog »De Deo abscondito« widmet sich der erkenntnistheoretischen Frage, ob Gott und was von ihm erkannt werden kann. Damit führt der Kusaner seine Überlegungen insbesondere aus seinem Hauptwerk »De docta ignorantia« fort. Wie dort, so kommt er auch in diesem Dialog zu dem Schluss, Gott als derjenige, der alle Gegensätze in sich vereinige, könne weder via positionis noch via negationis erkannt und beschrieben werden. Vielmehr sei Gott vor aller sagbaren Wahrheit und mehr (...)
    Translate
      Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  20.  4
    Regina Schidel & Matthias Neuber (2011). Matthias Koßler (Hg.)-Musik als Wille und Welt. Schopenhauers Philosophie der Musik. Philosophischer Literaturanzeiger 64 (4):349.
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  21.  3
    Marco Giovanelli (2014). Matthias Neuber: Die Grenzen des Revisionismus: Schlick, Cassirer Und Das Raumproblem. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 45 (2):393-401.
    Matthias Neuber’s book represents an important contribution to the relatively young discipline of the History of Philosophy of Science. Starting roughly in the 1980s, increasing attention has been devoted not only to the relationship between philosophy and the history of science, but to an accurate historical reconstruction of earlier projects within philosophy of science. One of the most outstanding results of these investigations has probably been the radical reshaping of the rather caricatural image of logical empiricism—for better or worse (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  22.  3
    Vasil Gluchman (2013). Pious Aspects in the Ethical and Moral Views of Matthias Bel. History of European Ideas 39 (6):776-790.
    Summary The author of the paper studies the ethical views of Matthias Bel expressed in his Preface to Johann Arndt's treatise and in Davidian-Solomonian Ethics, which contain a critique of false Christianity and ancient (especially Aristotle's) ethics. Bel refuses any philosophical ethics based on human nature, since man, in his very essence, is sinful and vicious. This leads to the general moral downfall of the young and mankind. He only recognises ethics whose source and the highest good is God. (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  23.  3
    Franz Brentano (1911). Aristoteles Lehre vom Ursprung des menschlichen Geistes. Velt & Comp.
    F. Brentano. Franz Brentano ARISTOTELES LEHRE VOM URSPRUNG DES_ MENSOHLIOI-IEN GEISTES VON FRANZ BREN'I'ANO. Aristoteles Lehre vom Ursprung des menschlichen Geistes. Front Cover.
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography   3 citations  
  24. F. Matthias Alexander (1974). The Resurrection of the Body: The Essential Writings of F. Matthias Alexander. Distributed in the U.S. By Random House.
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  25. Renato Cristin (1992). Rechnendes Denken und besinnendes Denken: Heidegger und die Herausforderung der Leibnizschen Monadologie am Beispiel des Satzes vom Grund. Studia Leibnitiana 24 (1):93-100.
    La critique de Heidegger à l'endroit de Leibniz est connue et il suffit de renvoyer à la Marburger Vorlesung de 1928 et à Der Satz vom Grund de 1957. Mais l'ensemble de l'interprétation de Heidegger révèle une double attitude: d'une part une attaque contre le rationalisme , d'autre part une défense du sens de l'être-là contenu dans le principe de la raison suffisante. Sur la base de cette ambiguïté on peut reconsidérer l'influence de Leibniz sur la pensée de Heidegger, revoir (...)
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  26.  10
    Eva-Maria Engelen (2014). Vom Leben Zur Bedeutung: Philosophische Studien zum Verhältnis von Gefühl, Bewusstsein und Sprache. De Gruyter.
    Wie entwickelt sich ein ich-loses Selbstgefühl? Wie vollzieht sich der Schritt zum Selbstbewusstsein? Und wie wird aus einer emotionalen Reaktion ein Werturteil? „Vom Leben zur Bedeutung“ beschreibt die Übergänge zwischen verschiedenen Erscheinungsformen des Geistigen. Die Rolle der Sprache wird dabei ebenso reflektiert wie das Konzept des Intentionalen als Element der Theorie der Emotionen, der Theorie sprachlicher Bedeutung und der Philosophie des Geistes. -/- 1. Die wichtigsten aktuellen Debatten in Kognitions- und Kulturwissenschaften werden aufgegriffen: Einbezug der Tiere, Emotionsforschung, Leiblichkeit. 2. Bislang (...)
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  27. Michael Esfeld (2000). Ein Argument für sozialen Holismus und Überzeugungs-Holismus Siehe hierzu Martin Seel: Der Geist und das Ganze in Die ZEIT vom 4.1.2001! [REVIEW] Zeitschrift für Philosophische Forschung 54 (3).
    Seit Kripkes Wittgenstein-Interpretation wird ein sozialer Holismus viel diskutiert zusammen mit dem normativen Aspekt von Bedeutung. Ein Überzeugungs-Holismus ist als inferentielle Semantik weit verbreitet. In diesem Artikel argumentiere ich dafür, daß diese beiden Formen von Holismus sich wechselseitig stützen. Wenn wir vom sozialen Holismus als einer Antwort auf das Problem des Regelfolgens starten, dann können wir nur zusammen mit dem Überzeugungs-Holismus eine Lösung für dieses Problem erreichen und zeigen, wie Personen Überzeugungen mit einer bestimmten Bedeutung haben können. Wenn wir mit (...)
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  28.  3
    Michael W. Fischer, Claudia B. Wöhle, Silvia Augeneder & Sabine Urnik (eds.) (2010). Rechtsphilosophie: Vom Grundlagenfach Zur Transdisziplinarität in den Rechts-, Wirtschafts- Und Sozialwissenschaften: Festschrift für Michael Fischer. P. Lang.
    Die Einordnung der Rechtsphilosophie als akademische Disziplin reicht vom reinen Grundlagenfach mit «Service-Funktion» für die praktischen Rechtswissenschaften über ein interdisziplinäres Verständnis, das die Bezüge zu anderen ...
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  29. Matthias Grundmann (2000). Wolfgang Edelstein Matthias Grundmann Alexandra Mies. In Walter J. Perrig & Alexander Grob (eds.), Control of Human Behavior, Mental Processes, and Consciousness: Essays in Honor of the 60th Birthday of August Flammer. Erlbaum 348.
    No categories
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  30. Holger Hagen (2016). Die Logik der Wirklichkeit: eine Entwicklung vom Absoluten bis zur Wechselwirkung. In Günter Kruck & Andreas Arndt (eds.), Hegels "Lehre Vom Wesen". De Gruyter 129-158.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  31. Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1999). Wissenschaft der Logik. Erster Band. Die Objektive Logik. Zweites Buch. Die Lehre Vom Wesen. Felix Meiner Verlag Gmbh.
    Galt für die Lehre vom Sein der Satz: Das Sein ist das Wesen, so gilt für die Lehre vom Wesen: Das Wesen ist das Sein. Dieses Sein, zu dem sich das Wesen macht, ist das wesentliche Sein, die Existenz, das Existierende oder das Ding. Dieses zeigt sich zunächst als ein Unmittelbares. Indem es sich aber fortbestimmt, zeigt sich die Reflexion als sein Grund. Sie hebt seine Unmittelbarkeit auf, so daß es sich als ein Gesetztsein erweist. Das bedeutet, daß sich als (...)
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  32. Georg Wilhelm Friedrich Hegel (2008). Wissenschaft der Logik. Erster Teil. Die Objektive Logik. Erster Band. Die Lehre Vom Sein. Felix Meiner Verlag Gmbh.
    Gegenüber der ersten Auflage der "Lehre vom Sein" ist die zweite erheblich angewachsen. Herauszuheben sind hier die Vorrede zur zweiten Ausgabe, in der sich Hegel ausgiebig um die Ausräumung der Mißverständnisse bemüht, die bei der Rezeption der ersten Ausgabe entstanden waren, sowie vier – in der Originalausgabe mehr als 100 Seiten umfassende – Ausführungen zu mathematischen Problemen und ein Exkurs zu damals neuen Ansätzen in der Chemie.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  33.  1
    Georg Wilhelm Friedrich Hegel (2003). Wissenschaft der Logik. Zweiter Band. Die Subjektive Logik. Die Lehre Vom Begriff. Felix Meiner Verlag Gmbh.
    "Die Lehre vom Begriff" vollendet Hegels philosophisches System mit der Exposition der zentralen Lehrstücke von der unbestimmten Idee als Leben und der absoluten Idee als der höchsten Stufe des Wissens und Verwirklichung der dialektischen Methode.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  34. Heinz Heimsoeth (1969). Vierter: Abschnitt: Von der Unmöglichkeit eines ontologischen Beweises vom Dasein Gottes. In Transzendentale Dialektik. Teil 3: Das Ideal der Reinen Vernunft; Die Spekulativen Beweisarten Vom Dasein Gottes; Dialektischer Schein Und Leitideen der Forschung. De Gruyter 474-486.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  35. Christian Kahrs (1996). Vom allgemeinen Menschentum zur nationalen Gemeinschaft Ein Versuch über ‘Kulturkrise’ und ‘Persönlichkeit’ am Beispiel des Herbartianismus. In Walter Sparn & Volker Drehsen (eds.), Vom Weltbildwandel Zur Weltanschauungsanalyse: Krisenwahrnehmung Und Krisenbewältigung Um 1900. Akademie Verlag 167-190.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  36. Matthias Koßler (1992). Matthias Koßler, Substantielles Wissen und subjektives Handeln. Dargestellt in einem Vergleich von Hegel und Schopenhauer. [REVIEW] Schopenhauer Jahrbuch:167-172.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  37. Burkhard Liebsch, Anne Von Der Heiden & Christian Geulen (2002). Einleitung Vom Sinn der Feindschaft. In Burkhard Liebsch, Anne von der Heiden & Christian Geulen (eds.), Vom Sinn der Feindschaft. Akademie Verlag 7-16.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  38. Stefan Reiß (2006). I. Fichtes erste Rede vom 13. Dezember 1807 und die Vorgeschichte der Reden an die deutsche Nation. In Fichtes >Reden an Die Deutsche Nation< Oder: Vom Ich Zum Wir. Akademie Verlag 23-64.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  39. Matthias Schirn (1974). Sprachhandlung, Existenz, Wahrheit Hauptthemen der Sprachanalytischen Philosophie. Hrsg. Von Matthias Schirn. Monograph Collection (Matt - Pseudo).
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  40. A. Speer (1999). Vom Globusspiel. Recherches de Theologie Et Philosophie Medievales 66 (1):155-162.
    «Was die Menschheit an Erkenntnissen, hohen Gedanken und Kunstwerken in ihren schöpferischen Zeitaltern hervorgebracht, was die nachfolgenden Perioden gelehrter Betrachtung auf Begriffe gebracht und zum intellektuellen Besitz gemacht haben, dieses ganze ungeheure Material von geistigen Werten wird vom Glasperlenspieler so gespielt wie eine Orgel vom Organisten, und diese Orgel ist von einer kaum auszudenkenden Vollkommenheit, ihre Manuale und Pedale tasten den ganzen geistigen Kosmos ab, ihre Register sind beinahe unzählig, theoretisch ließe mit diesem Instrument der ganze geistige Weltinhalt sich im (...)
    No categories
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  41. Stephan Strasser (1964). IV. Eigenart der Erfahrungswissenschaften vom Menschen: „Die Doppelgeleisigkeit“ der menschenkundlichen Untersuchungen. In Phänomenologie Und Erfahrungswissenschaft Vom Menschen: Grundgedanken Zu Einem Neuen Ideal der Wissenschaftlichkeit. De Gruyter 126-131.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  42. Stephan Strasser (1964). V. Eigenart der Erfahrungswissensdiaften vom Menschen: Menschenkundliche Untersuchung als Begegnung. In Phänomenologie Und Erfahrungswissenschaft Vom Menschen: Grundgedanken Zu Einem Neuen Ideal der Wissenschaftlichkeit. De Gruyter 131-139.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  43. Stephan Strasser (1964). V. Wie ist die Erfahrungswissenschaft vom Menschen möglich? In Phänomenologie Und Erfahrungswissenschaft Vom Menschen: Grundgedanken Zu Einem Neuen Ideal der Wissenschaftlichkeit. De Gruyter 273-277.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  44. Stephan Strasser (1964). VI. Wie ist Erfahrungswissenschaft vom Menschen auf phänomenologischer Grundlage möglich? In Phänomenologie Und Erfahrungswissenschaft Vom Menschen: Grundgedanken Zu Einem Neuen Ideal der Wissenschaftlichkeit. De Gruyter 277-284.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  45. Hans-U. Wöhler (1992). Nachwort: Zur Geschichte des Universalienstreites.: Vom Ausgang der Antike bis zur Frühscholastik. In Texte Zum Universalienstreit, Band 1, Vom Ausgang der Antike Bis Zur Frühscholastik: Lateinische, Griechische Und Arabische Texte des 3.-12. Jahrhunderts. Akademie Verlag 307-354.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  46. Matthias Wille (2014). Matthias Neuber: Die Grenzen des Revisionismus. Schlick, Cassirer und das ‚Raumproblem‘. Philosophischer Literaturanzeiger 67 (2):124-129.
    No categories
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  47. Matthias Wunsch & Steffen Kluck (2015). Matthias Wunsch: Fragen nach dem Menschen. Philosophische Anthropologie, Daseinsontologie und Kulturphilosophie. Philosophischer Literaturanzeiger 68 (1):033-038.
    No categories
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  48. Günter Zöller & Hans Georg von Manz (eds.) (2006). Fichtes Letzte Darstellungen der Wissenschaftslehre: Beiträge Zum Fünften Internationalen Fichte-Kongreβ »Johann Gottlieb Fichte. Das Spätwerk Und Das Lebenswerk« in München Vom 14. Bis 21. Oktober 2003. Teil I. [REVIEW] Rodopi.
    InhaltVorwortSiglenverzeichnisEröffnung und GrußwortePlenarvorträgeGünter ZÖLLER: Fichte in Berlin in München Claudio CESA : Urfragen und Gestalten der Menschheitsgeschichte im Hinblick auf den späten FichteBernard BOURGEOIS: Über die Sich-selbst-Gleichheit der Fichteschen Rechts- und StaatslehreReinhard LAUTH: Zur grundsätzlichen Richtung der philosophischen Fichte-Forschung Fichtes letzte Darstellungen der Wissenschaftslehre Urs RICHLI: Die ursprüngliche Konstitution des Wissens in Fichtes später WissenschaftslehreAlexander SCHNELL: Schema – Soll – SeinAndreas SCHMIDT: Jenseits des Selbstbewußtseins. Zur intellektuellen Anschauung in Fichtes Wissenschaftslehre von 1810Daniel DOHRN: Freiheit und Gebundenheit in der Wissenschaftslehre 1811Christian (...)
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  49. Günter Zöller & Hans Georg von Manz (eds.) (2007). Grund- Und Methodenfragen in Fichtes Spätwerk: Beiträge Zum Fünften Internationalen Fichte-Kongreß »Johann Gottlieb Fichte. Das Spätwerk Und Das Lebenswerk« in München Vom 14. Bis 21. Oktober 2003. Teil Iv. [REVIEW] Rodopi.
    InhaltVorwortSiglenverzeichnisDaniel BREAZEALE: »Der Blitz der Einsicht« and »der Akt der Evidenz«. A Theme from Fichte’s Berlin Introductions to PhilosophyJürgen STAHL: Von der Form der Anschauung zur Anschauung der Form. Zu Fichtes Verständnis des Formbegriffs Albert MUES: Die Position der Anschauung im Wissen oder Die Position der Anschauung in der Welt. Der Unsinn der SubjektphilosophieChristoph ASMUTH: Transzendentalphilosophie oder absolute Metaphysik? Grundsätzliche Fragen an Fichtes SpätphilosophieMarek J. SIEMEK: Unendlichkeit und Schranke. Zum Fichteschen Entwurf einer transzendentalen Ontologie des WissensTom ROCKMORE: On Fichte and (...)
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  50. Oscar Elía (2007). Pensar la guerra, Clausewitz: la interpretación aroniana de del "vom Kriege". Anuario Filosófico 40 (88):109-128.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
1 — 50 / 1000