18 found
Sort by:
  1. Elke Brendel & Rainer Trapp (2001). Vorwort. Erkenntnis 54 (1):3-5.
    No categories
    Direct download (5 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  2. Rainer Trapp (1999). Klugheitsdilemmata: Eine "Selbstaufhebung des Konsequentialismus"? Zeitschrift für Philosophische Forschung 53 (1):30 - 50.
    Die Arbeit wendet sich gegen die These, daß in nichtiterierten Gefangenendilemmata der Konsequentialismus als solcher die kollektive Erreichbarkeit seines eigenen Zieles der Nutzenmaximierung unterminiere und sich insofern ,,selbst aufhebe". Es sei daher rational, in GD-Konstellationen nichtkonsequentialistische, jene ineffizienten Folgezustände nicht nach sich ziehende Handlungsregeln zu wählen.Ausgehend vom Begriff der Effektivnutzenbewertung bei folgenorientiertem Handeln, von dem die - bei GD-Analysen üblicherweise allein betrachtete - Eigennutzenbewertung nur ein Spezialfall ist, betont die Arbeit demgegenüber folgendes: Es ist keineswegs der Konsequentialismus per se, sondern (...)
    Translate to English
    | Direct download (2 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  3. Rainer Werner Trapp (1998). The Golden Rule. Grazer Philosophische Studien 54:139-164.
    A thorough analysis of the Golden Rule (GR) is given including formal investigations of its logical structure and essential implications. Starting with the general distinction of positive and negative forms of GR a set of sixteen formal implications, one for each variant of the rule, is presented. The moral acceptability of the output of the different versions of GR is assessed in various problem contexts and in discussing several objections to GR with the conclusion that GR is hopelessly inadequate as (...)
    No categories
    Direct download (4 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  4. Rainer Werner Trapp (1998). The Potentialities and Limits of a Rational Justification of Ethical Norms. Or:" What Precisely is Minimal Morals?". In Christoph Fehige & Ulla Wessels (eds.), Preferences. De Gruyter
    No categories
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  5. Rainer Werner Trapp (1998). What Precisely Is Minimal Morality? In Christoph Fehige & Ulla Wessels (eds.), Preferences. De Gruyter 327.
    No categories
    Direct download  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  6. Rainer Werner Trapp (1995). Ein noch zu schwach angereicherter Utilitarismus: Kritische Bemerkungen zu Shengs "Unified Utilitarian Theory". Zeitschrift für Philosophische Forschung 49 (4):605 - 614.
    No categories
    Translate to English
    | Direct download (2 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  7. Rainer Trapp (1994). Gerechte Berücksichtigung von Betroffeneninteressen bei Risikoentscheidungen - nach welchem Modell von Verantwortungsethik? Ethik Und Sozialwissenschaften 5 (1):178.
    No categories
    Translate to English
    |
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  8. Rainer W. Trapp (1990). "Nicht-klassischer" Utilitarismus. Zeitschrift für Philosophische Forschung 44 (3):486-491.
    No categories
    Translate to English
    |
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  9. Rainer W. Trapp (1990). 'Utilitarianism Incorporating Justice'. Erkenntnis 32 (3):341 - 381.
  10. RainerW Trapp (1990). ?Utilitarianism Incorporating Justice? ? A Decentralised Model of Ethical Decision Making. Erkenntnis 32 (3):341 - 381.
  11. Rainer W. Trapp (1989). Systematische Klassifikation und vergleichende Betrachtung der wichtigsten Ethiktypen unter dem Gesichtspunkt ihrer Eignung als allgemein akzeptable Handlungsrichtlinien. Grazer Philosophische Studien 35:123-151.
    Der Artikel klassifiziert erstens deskriptiv nach systematischen Gesichtspunkten die wichtigsten deontologischen some konsequentialistischen Ethiktypen. Er prüft diese zweitens kursorisch bezüglich ihrer normativen Leistungsfähigkeit als allgemeinverbindliche, metaphysikfreie Richtlinien rein ethischer Entscheidungsfindung für einen einzelnen Entscheider. (Einzig normativ-ethische Abwandlungen von spieltheoretischen Kooperations-, Verhandlungs- und Vertragsmoddhn werden insofern nicht mitbetrachtet.) Votiert wird am Ende für eine bestimmte Variante von universalistischem präferenzaggregierendem Konsequentialismus ("Gerechtigkeitsutilitarismus"). Dieser schreibt eine Nutzenniveau- statt nur eine Nutzenzwachsaggregation sowie eine Anreicherung der rein additiven utilitaristischen Aggregationsformel mit bestimmten Gerechtigkeitsparametern vor, die (...)
    Translate to English
    | Direct download (5 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  12. Rainer Trapp (1988). » Credo* Me* Cogitare Ergo Scio* Me* Esse1/2 « — Descartes' »Cogito Ergo Sum« Reinterpreted. Erkenntnis 28 (2):253 - 267.
    At first sight one might be tempted to regard Descartes' »cogito ergo sum« as logically true by existential generalisation. This however would neither exhaust the specific epistemic content of »cogito« nor reveal the philosophical peculiarities of »sum« which the author takes to have two ontologically different meanings. The full sense of »cogito ergo sum« finally turns out to be Credo* me* cogitare ergo scio* me* esse1/2. Furthermore this proposition can formally be proved to be true by means of epistemic logic.
    Direct download (5 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  13. Rainer W. Trapp (1985). Sinking Into the Sand: The Falsity of All Sorites-Arguments. [REVIEW] Erkenntnis 23 (2):123 - 125.
    Direct download (5 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  14. Rainer W. Trapp (1985). Utility Theory and Preference Logic. Erkenntnis 22 (1-3):301 - 339.
    Direct download (7 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  15. Rainer W. Trapp (1978). Exaktheit in der Philosophie. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 9 (2):307-336.
    Ausgehend von der Tatsache, daß eine Kommunikation zwischen den verschiedenen Richtungen der Philosophie in Deutschland entweder gar nicht stattfindet oder bestimmten heutzutage zu fordernden Rationalitätsstandards nicht genügt, wird in einem ersten allgemeinen Teil auf die großen Vor- und geringen Nachteile aufmerksam gemacht, die ein vor allem an gewissen fundamentalen Einsichten der sprachanalytischen Philosophie orientierter methodischer Minimalkonsens mit sich brächte, und in einem spezielleren und wichtigeren zweiten Teil eine sprachphilosophische Lokalisation aller Arten von Inexaktheiten, die in normalsprachlichen Texten vorkommen können, mit (...)
    Translate to English
    | Direct download (5 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  16. Wilhelm K. Essler & Rainer Trapp (1977). Some Ways of Operationally Introducing Dispositional Predicates with Regard to Scientific and Ordinary Practice. Synthese 34 (4):371 - 396.
    Direct download (5 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  17. Rainer W. Trapp (1976). Analytische Ontologie D. Begriff D. Existenz in Sprache U. Logik. Monograph Collection (Matt - Pseudo).
    No categories
    Translate to English
    |
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  18. Rainer Trapp (1975). Eine Verfeinerung Des Reduktionssatzverfahrens Zur Einführung Von Dispositionsprädikaten. Erkenntnis 9 (3):355 - 382.
    No categories
    Translate to English
    | Direct download (4 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation