Search results for 'den Beld Tovann' (try it on Scholar)

1000+ found
Order:
  1.  3
    Dr A. Van Den Beld (1985). Romans 7: 14–25 and the Problem of Akrasia. Religious Studies 21 (4):495-515.
    Romans 7: 14 if. has traditionally been one of the most frequently discussed passages in the whole of the Pauline Corpus. Nevertheless, this pericope has attracted attention more because it is consistently regarded as a crucial part of Paul's theology, than because of its intrinsic exegetical problems. The main issue is whether the ‘split personality’ and the weakness of will should be regarded as essential to the life of the believing Christian; or, rather, as characteristic for those who are not (...)
    Direct download (5 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  2.  1
    Ton Van Den Beld (1997). Moral Incapacities. Philosophy 72 (282):525-536.
    There has been a time in my teaching career that I used to cite in my introductory classes ‘Moral Philosophy’ from Erica Jong's Fear of Flying . The situation leading up to the quote is that the main character, Isadora, is asked a sexual favour by her brother in law, Pierre. Her answer and the subsequent dialogue read then as follows: ‘I can't’ , I said. ‘Come on,’ Pierre said, ‘I'll teach you.’ ‘I didn't mean that … I meant that (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  3.  35
    Ton Van Den Beld (2002). Can Collective Responsibility for Perpetrated Evil Persist Over Generations? Ethical Theory and Moral Practice 5 (2):181-200.
    In the first part of the paper an argument is developed to the effect that (1) there is no moral ground for individual persons to feel responsible for or guilty about crimes of their group to which they have in no way contributed; and (2) since there is no irreducibly collective responsibility nor guilt at any time, there is no question of them persisting over time. In the second part it is argued that there is nevertheless sufficient reason for innocent (...)
    Direct download (7 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography   2 citations  
  4.  61
    Ton van den Beld (2001). The Morality System with and Without God. Ethical Theory and Moral Practice 4 (4):383-399.
    What I set out to do is to cast some doubt on the thesis that, in Bernard Williams''s words, any appeal to God in morality either adds nothing at all, or it adds the wrong sort of thing. A first conclusion is that a morality of real, inescapable and (sometimes) for the agent costly obligations, while being at home in a theistic metaphysic, does not sit easily with metaphysical, atheistic naturalism. The second conclusion is that Christine Korsgaard''s impressive ethical project (...)
    Direct download (8 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography   1 citation  
  5.  4
    A. van den Beld (1993). James Wetzel. Augustine and the Limits of Virtue. Pp. Xv+246. . £35.00. [REVIEW] Religious Studies 29 (4):562.
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  6.  4
    A. van Den Beld (1992). W. S. Anglin. Free Will and the Christian Faith. Pp. 218 £25.00. [REVIEW] Religious Studies 28 (2):277.
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  7.  17
    Ton van den Beld (2006). Human Rights, Moral Obligations, and Divine Commands. Faith and Philosophy 23 (2):119-136.
  8.  5
    Antonie van Den Beld (1989). Non Posse Peccare: On the Inability to Sin in Eternal Life. Religious Studies 25 (4):521-535.
    In a Dutch weekly it was recently stated that man's moral powers are overestimated in the christian faith. The proponent of this belief, the Dutch–American philologist and philosopher Staal seems to me to be closer to the truth of this matter than his distinguished German colleague Nietzsche. The latter used to fascinate me as a young student with his devastating criticisms of christian culture and the christian view of life. According to Nietzsche, the christian religion has not too high, but (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  9.  3
    A. van den Beld (1996). Het domein Van gepast schuldgevoel: Tussen uitbreiding en inperking. Tijdschrift Voor Filosofie 58 (4):697-715.
    According to the traditional conception of morality one's feeling of guilt is appropriate if and only if one has culpably done wrong. The feeling must involve this propositional content. In recent literature, however, two opposite developments can be discerned. First there is a tendency to expand the range of things one can appropriately feel guilty about. So, for example, it is argued that there is nothing wrong in feeling guilt about actions done involuntarily, or done by others, or about thoughts (...)
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  10.  3
    A. Van Den Beld & T. Van Den Beld (1985). Romans 7: 14-25 and the Problem of Akrasia. Religious Studies 21 (4):495-515.
    Romans 7: 14 if. has traditionally been one of the most frequently discussed passages in the whole of the Pauline Corpus. Nevertheless, this pericope has attracted attention more because it is consistently regarded as a crucial part of Paul's theology, than because of its intrinsic exegetical problems. The main issue is whether the ‘split personality’ and the weakness of will should be regarded as essential to the life of the believing Christian; or, rather, as characteristic for those who are not (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  11.  6
    Ton van den Beld (1997). Moral Incapacities. Philosophy 72 (282):525-.
    There has been a time in my teaching career that I used to cite in my introductory classes ‘Moral Philosophy’ from Erica Jong's Fear of Flying . The situation leading up to the quote is that the main character, Isadora, is asked a sexual favour by her brother in law, Pierre. Her answer and the subsequent dialogue read then as follows: ‘I can't’ , I said. ‘Come on,’ Pierre said, ‘I'll teach you.’ ‘I didn't mean that … I meant that (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  12.  1
    A. van den Beld (1993). Verandert God Mensen ten Goede? - En Zo Ja, Hoe? Bijdragen 54 (4):354-370.
    No categories
    Translate
      Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  13.  1
    A. Van den Beld (1997). Wat Heeft God Met de Moraal Te Maken?-What Has God to Do with Morality? Bijdragen 58 (4):362-380.
    Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  14.  1
    A. van den Beld (1985). Romeinen 7: 14–25 en het probleem Van de akrasía. Bijdragen 46 (1):39-58.
    Translate
      Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  15.  1
    A. Van den Beld (2013). Over kierkegaards notie Van de suspensie Van het ethische. Bijdragen 39 (4):424-439.
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  16. J. T. A. G. M. Van Ruiten, P. C. Beentjes, M. J. J. Menken, J. Lambrecht, Liuwe H. Westra, Peter van Veldhuijsen, A. Van de Pavert, Jan Ambaum, Teije Brattinga, Arie L. Molendijk, A. H. C. Van Eijk, H. M. Vos, A. Van den Beld, Ephraim Meir, H. J. Adriaanse, Lourens Minnema & Jan van Lin (2013). Boekbesprekingen. Bijdragen 56 (2):212-235.
    No categories
    Translate
      Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  17. T. van den Beld (2005). John Hare, Why Bother Being Good? The Place of God in the Moral Life. Downers Grove 2002: InterVarsity Press. 216 Pages. ISBN 0830826831. [REVIEW] Philosophia Reformata 70 (2):174-175.
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  18. T. van den Beld (2000). Masaryk and Korsgaard on God and Moral Obligation: Toward a Moral Argument for the Existence of God. Filosoficky Casopis 48 (2):257-270.
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  19. A. van den Beld (2003). Masaryk and Postmodern Criticism: Is Western Democracy in Need of Philosophical Foundations? Filosoficky Casopis 51 (1):5-18.
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  20.  16
    A. van den Beld (ed.) (2000). Moral Responsibility and Ontology. Kluwer.
    This is the first book that pays systematic attention to ontological issues impinging on this question.
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  21. A. Van Den Beld (1997). What Has God to Do with Morality? Bijdragen 58 (4):362-380.
    Translate
      Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  22.  25
    Mladen Dolar (2013). Tyche, Clinamen, Den. Continental Philosophy Review 46 (2):223-239.
    The paper takes as the starting point a dense and notorious quote by Lacan where he takes up in a single gesture three concepts of ancient philosophy, tyche, clinamen and den. The contention is that all three aim at the status of the object, although by different means and in different philosophical contexts, and the paper tries to spell out some crucial points concerning each. Tyche, usually translated as chance and put into an opposition with automaton, requires a reading of (...)
    Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  23. J. H. van den Berg & J. van Belzen (1997). Metabletica En Wetenschap Kritische Bestandsopname van Het Werk van J.H. Van den Berg.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  24. Vadim V. Vasilyev, Publisher's Preface to 'Beobachtungen Über den Geist des Menschen Und Dessen Verhältniß Zur Welt', by Christlieb Feldstrauch.
    In this publisher's preface to 'Beobachtungen über den Geist des Menschen und dessen Verhältniß zur Welt' - outstanding, but, despite its merits, so far almost totally unknown philosophical treatise of the late Enlightenment, published in 1790 under a pseudonym 'Andrei Peredumin Koliwanow', I show that the real author of this book was an educator Christlieb Feldstrauch (1734 - 1799).
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  25. David Hume (2014). Eine Untersuchung Über den Menschlichen Verstand. Felix Meiner Verlag Gmbh.
    Diese Abhandlung von 1748 – zunächst unter dem Titel »Philosophical Essays concerning Human Understanding«, später »An Enquiry concerning Human Understanding« publiziert – fand unter den Zeitgenossen endlich die große und ungeteilte Beachtung, die Hume für seine kritischen Untersuchungen zur dogmatischen und empirischen Erkenntnis erwarten durfte. Seit Kants Bekenntnis, er sei durch diesen Text aus einem »dogmatischen Schlummer« erweckt und zu seinen eigenen kritischen Untersuchungen bewegt worden, gilt das Buch auch diesseits des Ärmelkanals als Humes wirkungsmächtigstes Hauptwerk. Grundlage für diese Neuausgabe (...)
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography   3 citations  
  26.  90
    Geert Keil (2010). Über den Homunkulus-Fehlschluss. E-Journal Philosophie der Psychologie 14.
    Ein Homunkulus im philosophischen Sprachgebrauch ist eine postulierte menschenähnliche Instanz, die ausdrücklich oder unausdrücklich zur Erklärung der Arbeitsweise des menschlichen Geistes herangezogen wird. Als Homunkulus-Fehlschluß wird die Praxis bezeichnet, Prädikate, die auf kognitive oder perzeptive Leistungen einer ganzen Person zutreffen, auch auf Teile von Personen oder auf subpersonale Vorgänge anzuwenden, was typischerweise zu einem Regreß führt. Der vorliegende Beitrag erörtert den Homunkulus-Fehlschluß zunächst in argumentationstheoretischer Hinsicht und stellt dabei ein Diagnoseschema auf. Dann werden zwei Anwendungsfelder erörtert: Instanzenmodelle der Psyche (Platon, (...)
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  27.  33
    Frieder Vogelmann (2015). Der kleine Unterschied. Zu den Selbstverhältnissen von Verantwortung und Pflicht. Zeitschrift Für Praktische Philosophie 2 (2):121-164.
    Die Debatte um die Differenz von „Verantwortung“ und „Pflicht“ ist kein bloßer Streit um Wörter, geht es doch um Begriffe, für die der Anspruch erhoben wird, sie seien konstitutiv für moralische Normativität oder gar für Normativität per se. Doch welchen Unterschied macht es, die besondere Bindungskraft von Normativität über Verantwortung oder über Pflicht zu explizieren? Die Genealogie der philosophischen Reflexionen auf Verantwortung lokalisiert die Differenz zwischen Pflicht und Verantwortung in den jeweiligen Selbstverhältnissen, die mit diesen Begriffen verbunden werden. Die Analyse (...)
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  28. Ulrich Diehl (2005). Gesundheit – hohes oder höchstes Gut? Über den Wert und Stellenwert der Gesundheit. In Hermes Andreas Kick (ed.), Gesundheitswesen zwischen Wirtschaftlichkeit und Menschlichkeit. LIST 10--113.
    Was kann ein Philosoph dazu beitragen, dass wir uns nicht nur ein adäquates Bild vom tatsächlichen Gesundheitswesen machen, sondern auch verstehen, wie in der Gesundheitspolitik ökonomische Rationalität dem übergeordneten Ziel der Realisierung humaner Verhältnisse dienen könnte? Wenn er kein weltfremder Utopist ist, dann wird er zunächst einmal anerkennen, dass die ökonomische Rationalität und die rechtsstaatliche Regulierung des Gesundheitswesens selbst schon notwendige Bedingungen für die Realisierung von Humanität sind. Denn humane Verhältnisse im Gesundheitswesen sind unter den Realbedingungen von mehr oder weniger (...)
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  29.  81
    Georgios Steiris (2014). Anthropologie, Religion und Politik in der praktischen Philosophie al-Fārābīs und in den politischen Traktaten Machiavellis. In M. Stork V. Pantazis (ed.), Ommasin allois, Festschrift für Professor Ioannis E. Theodoropoulos zum 65. Geburtstag. Oldib Verlag 151-189.
    Die ethische und politische Philosophie al-Fārābīs beruht auf einer philosophischen Anthropologie, die die Menschen als von Natur aus als ungleich betrachtet und der Natur eine fundamentale Bedeutung zuschreibt. Die Natur stattet nur wenige Menschen mit besonderen Fähigkeiten aus, sodass die Verwirklichung der höheren theoretischen, geistigen, moralischen Tugend und der praktischen Kunst nur jene betrifft, die von der Natur dafür ausersehen wurden. Die Anthropologie ist darüber hinaus auch ein wichtiges Instrument politischen Handelns. Der Herrscher muss sich kontinuierlich dem Studium der menschlichen (...)
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  30.  19
    Gabriel Vacariu (2016). Die Relativität von „Welt“ Wie Pseudoprobleme in den Neurowissenschaften, der Psychologie Und der Quantenphysik Durch EDWs Zu Vermeiden Sind. Springer (asdasdasdf):afs.
    Das Buch liefert ein neues axiomatisch-hyperontologisches Framework zum Verständnis der „Welt“ und den Zugängen verschiedener Wissenschaften Zeigt Zusammenhang und Unterschiede bei den Grundbegriffen von Philososophie, Psychologie, Neurowissenschaft, Physik Beschreibt Theorieapplikationen in der Philosophie des Geistes, Neurowissenschaften, Psychologie, Allgemeiner und spezieller Relatitivitätstheorie sowie der Quantenmechanik.
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  31.  62
    Alfred Gierer (2012). Mit Schiller gegen den "Egoismus der Vernunft". In preprint series, Max-Planck_Institute for the history of science. MPI for the History of Science preprint 424, 1-22.
    Abstract in English: The short essay is about impressive philosophical ideas of the great German dramatist Friedrich Schiller (1749-1805). In his “letters on the aesthetic education…” he critisizes, with respect to human behaviour, too much reason and too stringent principles, leading to a neglect of positive emotions such as empathy; he argues in favour of an aesthetic lifestyle. This is supported by biological as well as mental aspects of human self-understanding. My article follows these lines of thought in a sequence (...)
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  32.  6
    Eva C. Winkler (2010). Ist ein Therapieverzicht gegen den Willen des Patienten ethisch begründbar? Ethik in der Medizin 22 (2):89-102.
    Bei den meisten Patienten, die heute erwartet an einer unheilbaren Krankheit versterben, wird vor ihrem Tod eine bewusste Entscheidung zum Therapieverzicht getroffen. Während dem Therapieverzicht auf Wunsch des Patienten ein wichtiger Stellenwert in der medizinethischen Diskussion zukommt, hat der Umgang mit Forderung nach „unangemessener“ Maximaltherapie bislang weniger Beachtung gefunden. In einer empirischen Studie zur Einbeziehung von Patienten in Entscheidungen zum Therapieverzicht konnten wir zeigen, dass etwa ein Drittel der Patienten auch bei infauster Prognose Lebenszeit durch Maximaltherapie gewinnen möchte. Diese Patienten (...)
    No categories
    Translate
      Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography   5 citations  
  33. Henny Blomme (2013). Können wir den ursprünglichen Raum erkennen? In Dieter Hüning, Stefan Klingner & Carsten Olk (eds.), Das Leben der Vernunft. Beiträge zur Philosophie Kants. De Gruyter 30-39.
    Mit dem Terminus 'ursprünglicher Raum' wird der Raum bezeichnet, der Kant innerhalb der transzendentalen Ästhetik als reine subjektive Form der Anschauung des äußeren Sinnes bestimmt. Man könnte ihn auch den 'ästhetischen Raum' nennen. Auf jeden Fall muss er vom (proto-)geometrischen Raum unterschieden werden, da letzterer eine Einheit voraussetzt die auf einer Synthesis beruht, und dadurch – weil bei Kant alle Synthesis unter den Kategorien steht – weniger ursprünglich zum Anschauungsvermögen gehört. Es ist diese Unterscheidung zwischen dem ursprünglichen Raum, der „Form (...)
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  34.  3
    Stella Reiter-Theil, Marcel Mertz, Heidi Albisser Schleger, Barbara Meyer-Zehnder, Reto W. Kressig & Hans Pargger (2011). Klinische Ethik als Partnerschaft – oder wie eine ethische Leitlinie für den patientengerechten Einsatz von Ressourcen entwickelt und implementiert werden kann. Ethik in der Medizin 23 (2):93-105.
    Ethische Leitlinien für die klinische Praxis erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Damit klinisch-ethische Leitlinien aber überhaupt erfolgreich wirksam werden können, ist noch Pionierarbeit zu leisten. Solche Leitlinien müssen wissenschaftlich stärker fundiert und ihre praktische Anwendbarkeit muss verbessert werden. In dieser Arbeit werden die ersten Schritte des Projekts METAP zur methodischen Entwicklung und praktischen Implementierung einer Leitlinie für eine patientengerechte Versorgung am Krankenbett beschrieben und zur Diskussion gestellt. Das Projekt orientiert sich methodisch an der Entwicklung medizinischer Leitlinien und generiert damit eine forschungs- (...)
    Translate
      Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography   3 citations  
  35.  2
    Paul Natorp (2004). Platos Ideenlehre: Eine Einführung in den Idealismus. Felix Meiner Verlag Gmbh.
    Als Paul Natorp 1903 die erste Ausgabe von "Platos Ideenlehre" vorlegte, begründete er eine neue Epoche der Platoforschung: die Epoche der – im kantischen Sinne – "idealistischen" Auslegung der Platonischen Dialoge, die deren Mitte und Ziel erstmals im Begriff der "Idee", in der "Entdeckung des Logischen" ausmachte.Natorps Gleichsetzung der Philosophie Platos mit der Entfaltung der Ideenlehre blieb seither für die Auseinandersetzung mit den Dialogen Platos bestimmend; sein großes Platobuch gilt noch heute als die herausragende und maßgebende Einführung in dessen Werk (...)
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography   4 citations  
  36.  18
    André Casajus (2011). Differential Marginality, van den Brink Fairness, and the Shapley Value. Theory and Decision 71 (2):163-174.
    We revisit the characterization of the Shapley value by van den Brink (Int J Game Theory, 2001, 30:309–319) via efficiency, the Null player axiom, and some fairness axiom. In particular, we show that this characterization also works within certain classes of TU games, including the classes of superadditive and of convex games. Further, we advocate some differential version of the marginality axiom (Young, Int J Game Theory, 1985, 14: 65–72), which turns out to be equivalent to the van den Brink (...)
    Direct download (5 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography   2 citations  
  37.  6
    Stefania Centrone (2010). Der Reziprozitätskanon in den Beyträgen_ und in der _Wissenschaftslehre. [REVIEW] Zeitschrift für Philosophische Forschung 64 (3):310-330.
    Two centuries ago Bernard Bolzano published his Contributions to a more well-founded presentation of mathematics which Goethe praised as “an opusculum of very high value”. Bolzano still seems to accept the traditional principle that that intension and extension of a concept stand in an inverse relation . In particular he claims that the concept of a genus proximum is always a component of the concept of the species which are subordinated to it. However, this does not harmonize with his simultaneous (...)
    No categories
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography   2 citations  
  38.  57
    Philip Ball (2010). Making Life: A Comment on 'Playing God in Frankenstein's Footsteps: Synthetic Biology and the Meaning of Life' by Henk van den Belt (2009). NanoEthics 4 (2):129-132.
    Van den Belt recently examined the notion that synthetic biology and the creation of ‘artificial’ organisms are examples of scientists ‘playing God’. Here I respond to some of the issues he raises, including some of his comments on my previous discussions of the value of the term ‘life’ as a scientific concept.
    Direct download (6 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography   1 citation  
  39.  54
    Nicola Mößner (2013). Das Beste aus zwei Welten? Ludwik Fleck über den sozialen Ursprung wissenschaftlicher Kreativität. In Philipp Hubmann & Till Julian Huss (eds.), Simultaneität - Modelle der Gleichzeitigkeit in den Wissenschaften und Künsten. Transcript
  40.  3
    Christoph Baumberger (2014). Gebaute Zeichen. Zu den Bedeutungsweisen von Bauwerken. In Jörg H. Gleiter (ed.), Symptom Design. Vom Zeigen und Sich-Zeigen der Dinge. Transkript 93-113.
    Architekturkritiker und -historiker verwenden eine Vielzahl von Ausdrücken, um anzugeben, was Bauwerke bedeuten. Es ist beispielsweise die Rede davon, dass sie etwas ausdrücken, repräsentieren, zitieren, manifestieren, darstellen oder aussagen; man kann von Gebäuden lesen, die mehrdeutig sind, als Metaphern fungieren oder auf etwas anspielen. In diesem Aufsatz frage ich, wie Bauwerke bedeuten können, um die Grundzüge einer Theorie der Bedeutungsweisen von Bauwerken und ihren Teilen vorzustellen, die als Rahmen für Einzelanalysen und historische Untersuchungen verwendet werden kann. Anstatt die meist unklaren (...)
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  41.  51
    Patrick Grüneberg (2009). Kommentar gegen und über den ersten Grundsatz der Fichtischen Wissenschaftslehre nebst einem Epilog wider das Fichtisch-idealistische System. Fichte-Studien 33:289-290.
    Mi der Herausgabe von Christian Friedrich Boehmes Kommentar ueber und gegen den ersten Grundsatz der Fichtischen Wissenschaftslehre erscheint der Neudruck einer 1802 verfaßten textanalytischen Untersuchung eines der zentralen Theoreme der Jenaer Philosophie Fichtes. Boehme beabsichtigt, eine Analyse des setzenden Ich der Grundlage zu geben, die die Unzureichendheit dieses Prinzips zur Begruendung von Wissen und damit auch der Philosophie selbst klar macht.
    Translate
      Direct download (5 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  42.  24
    Otfried Höffe (2006). "Gerne dien ich den Freunden, doch tue ich es leider mit Neigung...": Überwindet Schillers Gedanke der schönen Seele Kants Gegensatz von Pflicht und Neigung? Zeitschrift für Philosophische Forschung 60 (1):1 - 20.
    Der Autor untersucht in diesem Aufsatz den Versuch von Schiller, den Gegensatz von Pflicht und Neigung, der in der Kantischen Moralphilosophie eine große Rolle spielt durch den Begriff der „schönen Seele“ zu überwinden. Auf dem Konzept der schönen Seele gründet Schiller den Gedanken der wahren Humanität. Der Autor prüft, wie der Gegensatz von Pflicht und Neigung bei Kant aussieht um dann zu untersuchen, ob sich das Programm einer Verbindung der beiden durch die „schöne Seele“ von Schiller verwirklichen lässt.Der Begriff der (...)
    Translate
      Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  43.  26
    Patrick Grüneberg (2006). Kennt Kants Kritik der reinen Vernunft den menschlichen Körper? In Antje Stache (ed.), Das Harte und das Weiche. Körper – Erfahrung – Konstruktion. Transcript 187--201.
    Die Kritik der reinen Vernunft von Immanuel Kant hat seit ihrem Erscheinen die unterschiedlichsten Reaktionen hervorgerufen. Auch über die Grenzen der Philosophie hinaus bezieht man sich gerne auf Kant. In neuerer Zeit haben sich unter die Kantkritiker Stimmen gemischt, die in Kant einen vernunftorientierten Feind der menschlichen Körperlichkeit bzw. der damit zusammenhängenden menschlichen Geschichtlichkeit und Gesellschaftlichkeit vermuten. In einer vermeintlichen Hypostasierung der menschlichen Vernunft, die als Gegenpol zum (tierischen) Körper gesehen wird, verberge sich eine stark idealistische und körperverachtende Tendenz im (...)
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  44.  14
    Andreas Kemmerling (1996). Frege über den Sinn des Wortes „Ich”. Grazer Philosophische Studien 51:1-22.
    Frege hat an seiner metaphysischen und semantischen Lehre der frühen 90er Jahre Veränderungen vorgenommen, um Besonderheiten des Sinns von „ich” Rechnung zu tragen. Diese Veränderungen betreffen zum einen den Status von Gedanken als objektiven Entitäten, zum andern betreffen sie die sprachlogische Behandlung von Ausdrücken, deren Sinn erst im Zusammenspiel mit dem Verwendungskontext einen selbständigen Gedankenteil ergibt. Diese Veränderungen lassen die alte Lehre in ihrem Kern unberührt. Doch obgleich Freges Auffassungen über den Sinn von „ich” eine kohärente Weiterentwicklung seiner Lehre darstellen, (...)
    Translate
      Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography   1 citation  
  45.  11
    Gregor Schiemann (1996). Descartes' Hypothesenbegriff im Discours de la méthode und in den Principia philosophiae. In Allgemeine Gesellschaft für Philosophie (ed.), Cognitio humana - Dynamik des Wissens und der Werte. XVIII. Deutscher Kongreß für Philosophie. Leibzig
    Bei den korpuskulartheoretischen Erklärungen von Naturphänomenen, wie sie Descartes in den Principia philosophiae vornimmt und im Discours de la methode anspricht, lassen sich zwei verschiedene und nur teilweise miteinander vereinbare Bedeutungsgruppen des Hypothesenbegriffs nachweisen. Sie verbinden sich mit unterschiedlichen Bewertungen des Status von Hypothesen im wissenschaftlichen Erkenntnisprozeß. Einerseits findet man eine Verwandtschaft zum heute wissenschaftstheoretisch verbreiteten Verständnis von Hypothesen als positivem und integralem Bestandteil der Naturerkenntnis. Typischer für Descartes' Naturphilosophie ist jedoch die andererseits von ihm vertretene Vorstellung, daß der Umfang (...)
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  46.  42
    Dieter Lohmar (2012). Zur Vorgeschichte der Transzendentalen Reduktion in den Logischen Untersuchungen. Die Unbekannte ,Reduktion Auf den Reellen Bestand'. Husserl Studies 28 (1):1-24.
    In the first edition of Husserl’s 5th Logical Investigation we find a relatively unknown reductive method, which Husserl identifies retrospectively in the second edition as a ,Reduktion auf den reellen Bestand‘. In the 1913 version of the Logical Investigations the descriptions of this first reduction are nearly completely obscured by Husserl’s tendency to see them as tentative hints to his transcendental reduction. In this paper I will delineate the aims and the methodical context, but also the shortcomings, of Husserl’s first (...)
    Direct download (6 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  47.  38
    Geert Keil (2003). Über den Homunkulus-Fehlschluß. Zeitschrift für Philosophische Forschung 57 (1):1 - 26.
    Ein Homunkulus im philosophischen Sprachgebrauch ist eine postulierte menschenähnliche Instanz, die ausdrücklich oder unausdrücklich zur Erklärung der Arbeitsweise des menschlichen Geistes herangezogen wird. Als Homunkulus-Fehlschluß wird die Praxis bezeichnet, Prädikate, die auf kognitive oder perzeptive Leistungen einer ganzen Person zutreffen, auch auf Teile von Personen oder auf subpersonale Vorgänge anzuwenden, was typischerweise zu einem Regreß führt. Der vorliegende Beitrag erörtert den Homunkulus-Fehlschluß zunächst in argumentationstheoretischer Hinsicht und stellt dabei ein Diagnoseschema auf. Dann werden zwei Anwendungsfelder erörtert: Instanzenmodelle der Psyche (Platon, (...)
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  48.  24
    Robert Hugo Ziegler (2013). In den Bogenmaßen des Seins. Zum Transzendentalen Bei Husserl Und Deleuze. Husserl Studies 29 (2):89-111.
    Obwohl Husserl und Deleuze ihre Philosophien unter den Leitbegriff des Transzendentalen stellen, scheint es schwer, sie in ein konstruktives Gespräch miteinander zu bringen. Zu einer solchen produktiven Konfrontation soll hier der Versuch unternommen werden, indem die von der Mathematik des 19. Jahrhunderts inspirierte Idee der Mannigfaltigkeit als zentraler Operator bei Deleuze wie auch bei Husserl identifiziert wird. In dieser kritischen Auseinandersetzung schärfen sich auch der Sinn und die Aufgabenstellung der Phänomenologie als einer Philosophie reiner Immanenz, deren grundlegende metaphysische Dimension die (...)
    Direct download (5 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  49.  3
    Ehud Hrushovski & Ya'acov Peterzil (2007). A Question of Van Den Dries and a Theorem of Lipshitz and Robinson; Not Everything Is Standard. Journal of Symbolic Logic 72 (1):119 - 122.
    We use a new construction of an o-minimal structure, due to Lipshitz and Robinson, to answer a question of van den Dries regarding the relationship between arbitrary o-minimal expansions of real closed fields and structures over the real numbers. We write a first order sentence which is true in the Lipshitz-Robinson structure but fails in any possible interpretation over the field of real numbers.
    Direct download (5 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography   1 citation  
  50.  13
    Hugo Van den Enden (1971). Kultur- Und Ideologiekritik Bei den Neodialektikern Adorno Und Marcuse. Philosophica 9.
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
1 — 50 / 1000