Results for 'D. Sinn'

1000+ found
Order:
  1.  21
    Sinn Und Sein.D. D. O. - 1961 - Review of Metaphysics 14 (3):574-574.
  2. BAUMGARDT, D. -Der Kampf Um den Lebens-Sinn Unter den Vorläufern der Modernen Ethik. [REVIEW]F. C. S. Schiller - 1934 - Mind 43:257.
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  3. "Sinn, Bedeutung", et les mots d'espèce.David Wiggins - 1993 - Revue de Théologie Et de Philosophie 125:225.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  4.  9
    Vom Sinn Und von der Philosophischen Bedeutung des Umbaues der Lehre von der Großhirnrindenlokalisation.D. Kulenkampff - 1927 - Annalen der Philosophie Und Philosophischen Kritik 6 (1):105-115.
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  5. "Der Sinn der Aporien in den Dialogen Platons. Übungsstücke Zur Anleitung Im Philosophischen Denken", by Michael Erler. [REVIEW]D. L. Blank - 1993 - Ancient Philosophy 13 (2):414.
  6. "W. Mostert": Sinn oder Gewissheit? [REVIEW]D. Müller - 1980 - Revue de Théologie Et de Philosophie 112:417.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  7. Frege's Sinn Und Bedeutung.Paul D. Wienpahl - 1950 - Mind 59 (236):483-494.
    This article is concerned with frege's "sinn und bedeutung", As an examination of (1) a statement and analysis of frege's argument, And (2) specification and justification of a meaning of 'sense' which fits the data of frege's discussion and does not make 'sense' a subsistent entity. (staff).
    Direct download (8 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  8. HOFMANN, P. -Sinn Und Geschichte. [REVIEW]D. Baumgardt - 1938 - Mind 47:109.
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  9.  9
    Fictional Objects and Fregean Sinne.Edwin D. Mares - 1993 - In Werner Stelzner (ed.), Philosophie Und Logik: Frege-Kolloquien 1989 Und 1991. De Gruyter. pp. 65-72.
  10. Zeigen und Berühren: Der pragmatische Sinn der Rede bei Heidegger im Hinblick auf Aristoteles Auffassung der Wahrheit.Diego D'Angelo - 2012 - Bulletin d'Analyse Phénoménologique (6).
    1. Einleitung 2. Das Berühren im Buch Θ der Metaphysik 3. Berühren und praktisches Zu-tun-haben-mit 4. Der dreifache Sinn von Zeigen und die Wahrheit 5. Das Leiben. Anknüpfung zu dem späten Heidegger Bibliographie.
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  11.  10
    Frege's Sinn Und Bedeutung.Paul D. Wienpahl - 1951 - Journal of Symbolic Logic 16 (2):138-138.
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  12.  7
    Wienpahl Paul D.. Frege's Sinn und Bedeutung. Mind, n.s. vol. 59 , pp. 483–494.W. V. Quine - 1951 - Journal of Symbolic Logic 16 (2):138-138.
    Direct download (5 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  13. Kritik der Politischen Sprache Vom Sinn Politischer Begriffe.T. D. Weldon - 1962 - H. Luchterhand.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  14. Das Fragen Nach Dem Lebens-Sinn: Grundzüge D. Philos. Erkennens.Wilfried Josch - 1974 - Verlag Hohe Warte.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  15.  27
    Heinrich Dörrie: Leid und Erfahrung. Die Wort- und Sinn-Verbindung παθε ν-μαθε ν im griechischen Denken. (Akad. d. Wiss. in Mainz, Abh. d. Geistes- und Sozialwiss. Kl., 1956, Nr. 5.) Pp. 42. Wiesbaden: Steiner 1956. Paper, DM. 3. [REVIEW]J. Tate - 1958 - The Classical Review 8 (1):79-80.
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  16.  23
    Olympics for the Twenty-First Century (D.) Young A Brief History of the Olympic Games. Maiden, MA, Oxford and Carlton: Blackwell, 2004. Pp. Xiv + 184, Illus. £50 (Hbk); £12.99 (Pbk). 1405111291 (Hbk); 1405111305 (Pbk). (S.) Miller Ancient Greek Athletics. New Haven, London: Yale UP, 2004. Pp. Ix + 288, Illus. £25 (Hbk). 0300100833. (N.) Spivey The Ancient Olympics. Oxford UP, 2004. Pp. Xxi + 273, Illus. £16.99 (Hbk). 0192804332. (A.) Bernand The Road to Olympia. Origins of the Olympic Games. London: Periplus, 2003. Pp. Xv + 300, Illus. £50 (Hbk). 1902699467. (U.) Sinn Das Antike Olympia. Götter, Spiel Und Kunst. Munich: C.H. Beck, 2004. Pp. 276, Illus. 29.90 (Hbk). 3406515584. Smith (M.) Llewellyn Olympics in Athens 1896. The Invention of the Modern Olympic Games. London: Profile Books, 2004. Pp. X + 290, Illus. £16.99 (Hbk). 186197342X. [REVIEW]Jason König - 2005 - Journal of Hellenic Studies 125:149-153.
    Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  17. On Sinn as a Combination of Physical Properties.Richard Rudner - 1952 - Mind 61 (241):82-84.
    IN a recent article Dr. Paul D. Wienpahl proposes an explication for Frege's notion of sense that, he believes, "fits the data of Frege's discussion and does not make sense a subsistent entity" (p. 483). Wienpahl's proposal is that "the sense of a sign is the combination of its physical properties" (p. 488). But in the face of the requirements which he has set himself, there seem to be three considerations which lead to the conclusion that his proposal is defective.
    Direct download (8 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  18.  10
    Was sind sinnes daten? - Überlegungen zum ontologischen status und zur semantischen repräsentation Des sinnlichen gehaltes Des nichtkognitiven sinnlichen bewusstseins.Heinz Dieter Heckmann - 1986 - Grazer Philosophische Studien 27 (1):125-154.
    Für die Sinnesdatenphilosophie sind zwei Behauptungen zentral: Der sinnliche Gehalt des sinnlich-perzeptiven Bewußtseins ist gegenständlich oder objektual aufzufassen, d.h. es gibt Sinnesdaten oder phänomenale Gegenstände mit phänomenalen Beschaffenheiten; Das sinnlich-perzeptive Bewußtsein ist nach dem Modell: Subjekt — zweistelliges Prädikat — Objekt zu analysieren, d.h. Sinnesdaten sind uns als Objekte unseres sinnlich-perzeptiven Bewußtseins unmittelbar gegeben. Die Annahmen und führen in philosophische Aporien. Es ist jedoch möglich, den sinnlichen Gehalt des sinnlich-perzeptiven Bewußtseins nicht-gegenständlich aufzufassen und nach einem Modell zu analysieren, welches eine (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  19.  23
    Washing Away Original Sinn.Eros Corazza - 1999 - Dialogue 38 (4):743-764.
    RÉSUMÉ: L'objectif de cet article est essentiellement négatif. Suivant en cela Dummett, j'introduis deux manières attrayantes d'interpréter le Sinn original de Frege, que j'appelle respectivement la doctrine du sens privé et la doctrine du sens public. Je montre que ces conceptions ne peuvent être utilisées dans le traitement frégéen de l'oratio obliqua. Il faut donc abandonner soit l'interprétation du Sinn par Dummett, soit le traitement frégéen de l'oratio obliqua.
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  20.  8
    Washing Away Original Sinn.Eros Corazza - 1999 - Dialogue 38 (4):743-764.
    RÉSUMÉ: L'objectif de cet article est essentiellement négatif. Suivant en cela Dummett, j'introduis deux manières attrayantes d'interpréter le Sinn original de Frege, que j'appelle respectivement la doctrine du sens privé et la doctrine du sens public. Je montre que ces conceptions ne peuvent être utilisées dans le traitement frégéen de l'oratio obliqua. Il faut donc abandonner soit l'interprétation du Sinn par Dummett, soit le traitement frégéen de l'oratio obliqua.
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  21.  15
    Persönlich bedeutsam, intrinsisch wertvoll und objektiv gut? Entwurf einer hybriden Theorie des ‚Sinns im Leben‘.Katja Stoppenbrink - 2018 - Zeitschrift Für Praktische Philosophie 5 (2):119–150.
    Unter ‚Sinn im Leben‘ verstehe ich einen persönlichen, intrinsischen Wert für einen Akteur A. Die auf den ersten Blick widersprüchlich erscheinende doppelte Intuition, dass ein SL nur subjektiv aufgefasst werden kann, zugleich aber objektiv ‚gut‘ ist, wird von Susan Wolf als ein Argument zugunsten einer ‚hybriden‘ subjektiv-objektiven Theorie des SL vorgebracht. Sie bringt ihr Verständnis von SL auf die mittlerweile sehr bekannte Formel „meaning in life arises when subjective attraction meets objective attractiveness“. In meinem Beitrag verteidige ich eine Variante (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  22.  23
    Was sind sinnes daten? - Überlegungen zum ontologischen status und zur semantischen repräsentation Des sinnlichen gehaltes Des nichtkognitiven sinnlichen bewusstseins.Heinz Dieter Heckmann - 1986 - Grazer Philosophische Studien 27 (1):125-154.
    Für die Sinnesdatenphilosophie sind zwei Behauptungen zentral: (1) Der sinnliche Gehalt des sinnlich-perzeptiven Bewußtseins ist gegenständlich oder objektual aufzufassen, d.h. es gibt Sinnesdaten oder phänomenale Gegenstände mit phänomenalen Beschaffenheiten; (2) Das sinnlich-perzeptive Bewußtsein ist nach dem Modell: Subjekt — zweistelliges Prädikat — Objekt zu analysieren, d.h. Sinnesdaten sind uns als Objekte unseres sinnlich-perzeptiven Bewußtseins unmittelbar gegeben. Die Annahmen (l)und (2) führen in philosophische Aporien. Es ist jedoch möglich, den sinnlichen Gehalt des sinnlich-perzeptiven Bewußtseins nicht-gegenständlich aufzufassen und nach einem Modell zu (...)
    No categories
    Direct download (4 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  23. Sein und Sinn der Zeitlichkeit in philosophischen Denken Augustins.Norbert Fischer - 1987 - Revue d' Etudes Augustiniennes Et Patristiques 33 (2):205-234.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  24.  6
    The Critical Circle: Literature and History in Contemporary Hermeneutics. [REVIEW]D. L. J. - 1980 - Review of Metaphysics 33 (3):628-629.
    David Hoy’s book is a readable and generally clear introduction to the work of Hans-Georg Gadamer and to the contemporary debate surrounding Gadamer’s contribution to the theory of interpretation. Hoy begins with a chapter on a work familiar to American readers and antithetical to Gadamer—E. D. Hirsch’s Validity in Interpretation. Hirsch is shown to be in some respects a follower of the hermeneutics of Schliermacher and Dilthey in that his defense of authorial intention approximates the "empathy" of nineteenth-century hermeneutics. Hoy (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  25. Obermaier Urgeschichte der Menscheit; Bernart , Sinn der Geschichte avec 14 figg. et 6 pll. [REVIEW]J. Breuer - 1932 - Revue Belge de Philologie Et D’Histoire 11 (3-4):769-771.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  26.  10
    Pensée Formelle Et Pensée Dialecticienne.D. Christoff - 1953 - Dialectica 7 (2):141-151.
    ZusammenfassungPrinzipien und Dialektik. Zwei Arten Dialektik: Die Rückkehr zum «Anhypoteton» und das dialektisierende Denken. Beide Tendenzen sind gleichsam charakterisiert durch die Hervorhebung der Aktivität des Denkens. Das formale Denken aber sucht den Ursprung dieser Aktivität, während das dialektisierende Denken deren Anwendung feststellen will. Auf dem Suchen nach einem ersten Ursprung ist das formale Denken in Gefahr bloss formale Bedingungen zu erreichen. Das dialektisierende Denken will aber nur die Orientierung in dem gegebenen gegenwärtigen Suchen feststellen; dabei scheint es die Idee einer (...)
    Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  27. Frei sein, frei handeln. Freiheit zwischen theoretischer und praktischer Philosophie.Diego D'Angelo, Sylvaine Gourdain, Tobias Keiling & Nikola Mirkovic - 2013 - Alber.
    Trotz anhaltender Debatten über Determinismus und Freiheit ist der Sinn von Freiheit weit davon entfernt, ein klar umrissenes philosophisches Problem darzustellen. Betrachtet man Versuche, menschliche Freiheit zu beweisen, und Diskussionen um die soziale Normierung von Freiheit, so ist selten klar, ob hier von einem einheitlichen Phänomen die Rede ist. Aufgrund der Komplexität der Debatten und der historischen Tiefe des Problems lässt sich die Freiheit nicht einer einzelnen Teildisziplin der Philosophie zuordnen. Wer sich auf einen Bestimmungsversuch des Begriffs einlässt, muss (...)
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  28.  8
    Programme Et Position Historique d'Un Rationalisme Humaniste.Carlos Paris - 1957 - Dialectica 11 (3‐4):327-336.
    RésuméOn prend comme point de départ la crise actuelle de l'idée de raison, en envisageant la possibilité de son dépassement au moyen d'une reposition de cette idée, pour arriver ainsi à un rationalisme nouveau que l'on peut appeler » humaniste «. Ce rationalisme doit prendre conscience, tout d'abord, de la condition strictement humaine de notre savoir en tant que différente d'une connaissance intellectuelle absolue, dans un sens tout à fait opposé à la vision rationaliste de l'époque moderne. Dans cette ligne, (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  29.  16
    La Notion Peircéenne d'Objet d'Un Signe.Pierre Thibaud - 1986 - Dialectica 40 (1):19-43.
    RésuméCentrée sur l'Objet dans ses rapports avec le Signe qui le représente et les Interprétants qui constituent le sens de ce dernier, cette étude tente d'éclairer le fonctionnement de la semiosis peircéenne et, d'une façon plus générate, de montrer l'originalitè de la théorie peircéenne de la representation et de la connaissance.SummaryCentered on the Object as related to the Sign which represents it and the Interpretants which constitute the meaning of the latter, this study attempts to cast light upon the way (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  30.  1
    Sur la Possibilité d'Attribuer Une Signification Générale a Certaines Règles Des Sciences Expérimentales.Hans König - 1950 - Dialectica 4 (4):322-330.
    ZusammenfassungUeber die Möglichkeit, mit experimentalwissenschaftlichen Regeln einen allgemei‐nen Sinn zu verbinden.Die Beziehungen zwischen der modernen Messtechnik und der Philosophie scheinen recht lose zu sein. Doch lassen sich aus der Laboratoriumspraxis des Messtechnickers einige methodologische Regeln ableiten, die für den Philosophen noch allgemein genug und für den Praktiker noch nicht zu allgemein sind.Eines von den 10 gegebenen Beispielen besagt zum Beispiel: Der Messtechniker sucht nach festen Werten eines mit Grössencharakter behafteten Begriffes der Physik. Dabei darf er aber nie ausser acht (...)
    No categories
    Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  31.  1
    Jenseits des Radikalen Humanismus. Ein Versuch der Kritik des Heterozentrismus von Burkhard Liebsch.Tschasslaw D. Kopriwitza - 2020 - Filozofija I Društvo 31 (4):577-587.
    In den letzten Jahren stellt der methodische Heterozentrismus den prinzipiellen Ausgangspunkt mehrerer theoretischer Beiträge von Burkhard Liebsch dar, deren Bedeutung verstanden werden muss, um den Menschen schlichtweg in Schutz zu nehmen. Jemanden in der Position des Anderen sein zu lassen, bedeutet für ihn, dass in einem entscheidenden Sinne der Keim der Gewalt bereits vorhanden ist, so dass seine Ver-Anderung zu seiner alienierenden Unterwerfung führt. In diesem Aufsatz wird die Haltbarkeit der universellen interpretativen These des Autors geprüft, die besagt, dass die (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  32.  2
    Discussion: Sur le Principe Formel de la Pensée.D. Christoff Mm H. Mébville - 1953 - Dialectica 7 (2):95-98.
    ZusammenfassungPrinzipien und Dialektik. Zwei Arten Dialektik: Die Rückkehr zum «Anhypoteton» und das dialektisierende Denken. Beide Tendenzen sind gleichsam charakterisiert durch die Hervorhebung der Aktivität des Denkens. Das formale Denken aber sucht den Ursprung dieser Aktivität, während das dialektisierende Denken deren Anwendung feststellen will. Auf dem Suchen nach einem ersten Ursprung ist das formale Denken in Gefahr bloss formale Bedingungen zu erreichen. Das dialektisierende Denken will aber nur die Orientierung in dem gegebenen gegenwärtigen Suchen feststellen; dabei scheint es die Idee einer (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  33. La nouvelle traduction italienne d’Être et temps.Alfredo Marini - 2005 - Studia Phaenomenologica 5:137-151.
    The author explains in a summary way a series of aspects which point to the need, now as well as 18 years ago, of a new Italian translation of Sein und Zeit. Besides the new interpretative perspective coming from the publication of Heidegger’s Freiburg and Marburg lectures, the inaccuracies of the first Italian translation (in both editions: of 1953 and 1970; the third edition 2005 maintains the original terminology of P. Chiodi) can be resumed to the following: 1. the translation (...)
    Direct download (5 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  34. De la Justice Politique d'Après l'"Enquiry Concerning Political Justice" de William Godwin.William Godwin & Benjamin Constant - 1998 - Walter de Gruyter.
    Diese Ausgabe bietet das Werk des Schriftstellers, Religionshistorikers und politischen Denkers Benjamin Constant in seiner ganzen Einzigartigkeit und Vielfalt. Die Gesammelten Werke bestehen aus zwei jeweils chronologisch aufgebauten Reihen: Die erste enthält die Werke im engeren Sinne, die zweite die Korrespondenz. In jedem Band finden sich Zeittafeln, Übersichten, eine Bibliographie und ein Index.
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  35.  18
    „Les découvertes les plus précieuses, ce sont les méthodes“: Nietzsche, ou la recherche d’une méthode sans méthodologie.Céline Denat - 2010 - Nietzsche-Studien 39 (1):282-308.
    Ce travail montre que la critique nitezschée des méthodes jusqu'lei pratiquées par les philosophes n'équivaut en rien à un refus de toute méthode. Disqualifiant l'idéal de rationalité ou de systématicité, Nietzsche repense les exigences méthodiques à partir de l'analyse de l'«esprit scientifique». Cette réflexion révèle la rigueur propre de sa démarche, et permet de comprendre le rôle qu'y jouent l'expérimentation, le sens historique, l'économie des principes et plus encore la recommendation de «prendre le corps pour fil conducteur» de l'enquête philosophique.Diese (...)
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  36. Husserl's Notion of Noema.Dagfinn Follesdal - 1969 - Journal of Philosophy 66 (20):680-687.
    Darstellung des Noema in 12 Thesen.\nverwendete Textstellen: Ideen 1: S. 203, 22-23; S. 204, 20-21; S. 357, 19-20: Handlungen sind zielgerichtet. Dabei bedarf eines keines physischen Objekts. Husserl setzt and diese Stelle das Noema. Somit wird auch zielgerichtetes Handeln aufgrund einer Halluzination m{ö}glich, Zielgerichtet zu sein bedeutet ein Noema zu haben.\n1. Follesdal´sche These: Noema ist eine intensionale Entit{ä}t, eine Generalisierung des Begriffs Sinn/Bedeutung.\n2. These: Das Noema hat zwei Bestandteile, a) der noematische Sinn, der allen thetischen Handlungen (erinnern, sich (...)
    Direct download (7 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   74 citations  
  37.  62
    Innocent Exclusion in an Alternative Semantics.Luis Alonso-Ovalle - 2008 - Natural Language Semantics 16 (2):115-128.
    The exclusive component of unembedded disjunctions is standardly derived as a conversational implicature by assuming that or forms a lexical scale with and. It is well known, however, that this assumption does not suffice to determine the required scalar competitors of disjunctions with more than two atomic disjuncts (McCawley, Everything that linguists have always wanted to know about logic* (But were ashamed to ask). Chicago University Press, Chicago, 1993, p. 324; Simons, “Or”: Issues in the semantics and pragmatics of disjunction. (...)
    Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   8 citations  
  38.  17
    Intentionalität und Sprache: Psychologische oder sprachliche Charakterisierung der intentionalen Beziehung?Hans Ineichen - 1982 - Grazer Philosophische Studien 15 (1):21-41.
    Der theoretische Sinn von "intentional" wird vom praktischen unterschieden. Brentano vermag nicht zu erklären, was er unter "intentionaler Inexistenz eines Gegenstandes", d.h. "immanenter Gegenständlichkeit" versteht. Erst Husserl erklärt innerhalb seiner Analyse intentionaler Akte, was Brentano mit "intentionaler Beziehung" gemeint hat. Dabei zeigt sich, daß Bedeutungsintentionen auf Sprache bezogen sind. Husserl aber übersieht, daß intentionale Verben Dispositionsverben sind; der Zusammenhang zwischen sprachlichem Verhalten und Dispositionen bleibt ungeklärt. Aus Husserls Analyse lassen sich leicht die Kriterien gewinnen welche Chisholm u.a. als sprachliche (...)
    Direct download (5 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  39.  20
    Eighty Years of Foundational Studies.Hao Wang - 1958 - Dialectica 12 (3‐4):466-497.
    A survey is made of work since 1879 on foundational problems viewed as an analysis, by reduction and formalization, of the concepts proof, feasible, number, set, and constructivity. It is suggested that there are five domains of concepts and methods, viz., anthropologism, finitism, intuitionism, predicativism, and platonism. It is also suggested that the central problem is to characterize these domains by formalization and to determine their interrelations by different forms of reduction. Finally, the range of logic in the narrower sense (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   11 citations  
  40.  41
    On Novel Facts.Martin Carrier - 1988 - Zeitschrift Für Allgemeine Wissenschaftstheorie 19 (2):205-231.
    Das Problem, unter welchen Bedingungen eine Hypothese oder Theorienmodifikation als methodologisch akzeptabel gilt, wird in der wissenschaftstheoretischen Tradition als die Frage des Ad-Hoc-Charakters von Hypothesen diskutiert. Das gleichartige Problem tritt aber auch in Lakatos' Methodologie wissenschaftlicher Forschungsprogramme auf, welche von methodologisch zulässigen Theorienänderungen die Vorhersage 'neuer Tatsachen' verlangt. Über diesen Begriff der neuen Tatsache und damit der Adäquatheitsbedingungen für wissenschaftliche Erklärungen hat sich eine weitgefächerte Debatte entsponnen. In diesem Papier wird der Versuch unternommen, die Forderung der unabhängigen Testbarkeit einer Hypothese, (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   3 citations  
  41.  11
    On Novel Facts: A Discussion of Criteria for Non-Ad-Hoc-Ness in the Methodology of Scientific Research Programmes.Martin Carrier - 1988 - Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 19 (2):205-231.
    Das Problem, unter welchen Bedingungen eine Hypothese oder Theorienmodifikation als methodologisch akzeptabel gilt, wird in der wissenschaftstheoretischen Tradition als die Frage des Ad-Hoc-Charakters von Hypothesen diskutiert. Das gleichartige Problem tritt aber auch in Lakatos' Methodologie wissenschaftlicher Forschungsprogramme auf, welche von methodologisch zulässigen Theorienänderungen die Vorhersage 'neuer Tatsachen' verlangt. Über diesen Begriff der neuen Tatsache und damit der Adäquatheitsbedingungen für wissenschaftliche Erklärungen hat sich eine weitgefächerte Debatte entsponnen. In diesem Papier wird der Versuch unternommen, die Forderung der unabhängigen Testbarkeit einer Hypothese, (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   3 citations  
  42.  12
    Dualität.Von Ernst Specker - 1958 - Dialectica 12 (3‐4):451-465.
    ZusammenfassungDas Axiomensystem der ebenen projektiven Geometrie ist dual in dem Sinne, dass es bei Vertauschung der Begriffe « Punkt » und « Gerade » in sich übergeht. Daraus folgt, dass mit jedem Satz auch der duale Satz aus den Axiomen beweisbar ist. Dagegen kann aus der Dualität des Axiomensystems nicht geschlossen werden, dass in einem Modell mit jedem Satz auch der duale Satz gilt; noch weniger folgt, dass ein Modell eine eineindeutige Abbildung zulässt, welche Punkte and Geraden unter Erhaltung der (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   4 citations  
  43. Understanding Superessentialism.Fabrizio Mondadori - 1985 - Studia Leibnitiana 17 (2):162-190.
    In diesem Aufsatz suche ich zu zeigen, a) daß Leibniz eine Lehre vertrat — den Superessentialismus -, nach der keine Eigenschaft, die ein Individuum i besitzt, i fehlen könnte, ohne daß es aufhörte, als i zu existieren/zu sein ; b) daß es im Hinblick auf die Wahrheit von a) keinen Unterschied in irgendeinem Sinne macht, wie der Begriff einer wesentlichen Eigenschaft bestimmt wird; c) daß nach Leibniz' Auffassung vollständige individuelle Begriffe individuelle Wesenheiten/Essenzen sind oder repräsentieren ; d) daß folglich die (...)
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark   3 citations  
  44.  26
    Ethische und rechtliche Aspekte im Umgang mit genetischen Zufallsbefunden – Herausforderungen und LösungsansätzeEthical and legal issues when dealing with genetic incidental findings—challenges and possible solutions.Sabine Rudnik-Schöneborn, Martin Langanke, Pia Erdmann & Jürgen Robienski - 2014 - Ethik in der Medizin 26 (2):105-119.
    Mit der Vielzahl von Daten aus genetischen Untersuchungsverfahren wächst das Problem von „Zufallsbefunden“, d. h. von zufällig erhobenen Nebenbefunden, die mit der ursprünglichen Fragestellung nicht in Verbindung stehen und dennoch eine Bedeutung für Gesundheit und Reproduktionsverhalten der untersuchten Person selbst oder ihrer Anverwandten haben. In Ermangelung nationaler oder internationaler Richtlinien greifen die Autoren die aktuelle Diskussion um den Umgang mit genetischen Zufallsbefunden in Behandlungs- und Forschungskontext auf. Dabei nehmen sie auf die für Deutschland relevanten rechtlichen und ethischen Rahmenbedingungen Bezug. Nach (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  45. Recht und Moral in der Philosophie Kants.Georg Geismann - 2006 - Jahrbuch für Recht Und Ethik 14.
    Der sehr umfangreiche Aufsatz ist der ins Detail gehende Versuch, die systematische Stellung der Rechtslehre in Kants Moralphilosophie zu bestimmen. Hauptgegenstände der Untersuchung sind:1) Willkür – Wille – Freiheit; Handlung – Maxime; 2) das Rechtsproblem als moralisches Problem sui generis, 3) Moralgesetz überhaupt – Rechtsgesetz – Ethisches Gesetz / Tugendgesetz; 4) Rechtszwang; 5) Zurechnung ; 6) die Geltung des Rechtsgesetzes: a) bloß hypothetische Rechtsgeltung; b) die Autonomie des Willens als vermeintlicher Grund kategorischer Rechtsgeltung; c) die Unabhängigkeit kategorischer Rechtsgeltung von der (...)
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  46.  13
    Conditions of Rationality for the Concepts Belief, Knowledge, and Assumption.Paul Weingartner - 1982 - Dialectica 36 (2‐3):243-263.
    SummaryIn the first part of the paper necessary conditions for the rationality of the notions of belief, knowledge, and assumption are given: Among the different conditions it is stressed that one needs two different concepts of belief, one such that if someone knows something he also believes it, the other exclusive such that if someone knows something he need not to believe it and if he believes it he does not yet know it. Another important point is that deductive infallibility (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   3 citations  
  47.  20
    Pensée, langage et perception.Denis Fisette - 1991 - Philosophiques 18 (2):79-100.
    La parution récente d'un livre de M. Dummett sur les origines de la philosophie analytique sert ici de prétexte pour examiner à nouveau la question de la relation entre la théorie frégéenne de la signification et la théorie husserlienne de l'intentionnalité. Dummett défend la thèse suivant laquelle les pensées et le sens ont un caractère essentiellement linguistique et qu'ils sont incompatibles avec la conception husserlienne du contenu intentionnel. Nous examinerons les arguments qu'il fait valoir pour l'autonomie du langage et de (...)
    Direct download (4 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  48.  6
    Ethical and Legal Issues When Dealing with Genetic Incidental Findings—Challenges and Possible Solutions.Sabine Rudnik-Schöneborn, Martin Langanke, Pia Erdmann & Jürgen Robienski - 2014 - Ethik in der Medizin 26 (2):105-119.
    ZusammenfassungMit der Vielzahl von Daten aus genetischen Untersuchungsverfahren wächst das Problem von „Zufallsbefunden“, d. h. von zufällig erhobenen Nebenbefunden, die mit der ursprünglichen Fragestellung nicht in Verbindung stehen und dennoch eine Bedeutung für Gesundheit und Reproduktionsverhalten der untersuchten Person selbst oder ihrer Anverwandten haben. In Ermangelung nationaler oder internationaler Richtlinien greifen die Autoren die aktuelle Diskussion um den Umgang mit genetischen Zufallsbefunden in Behandlungs- und Forschungskontext auf. Dabei nehmen sie auf die für Deutschland relevanten rechtlichen und ethischen Rahmenbedingungen Bezug. Nach (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  49. Evil And Imputation In Kant's Ethics.Mark Timmons - 1994 - Jahrbuch für Recht Und Ethik 2.
    For Kant, moral evil of all sorts - evil that is rooted in a person's character - is manifested in action which, on the one hand, is explicable in terms of an agent's own reasons for action and so imputable, though on the other hand it is, in some sense, irrational. Because such evil is rooted in a person's character, it "corrupts the ground of all maxims" and thus deserves to be called radical evil. Moreover, according to Kant, not only (...)
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  50.  6
    Primordial Knowledge and Rationality.Avrum Stroll - 1982 - Dialectica 36 (2‐3):179-201.
    SummaryThe author argues that there is a kind of knowledge which is fundamental or basic in the sense that it is certain, is not open to justification or doubt, and yet is – in a certain sense – based upon experience. The paper attempts to give a characterization of such knowledge, in particular showing how it differs from straightforward examples of empirical knowledge. The author's views resemble those of Wittgenstein in Über Gewissheit, but unlike Wittgenstein, he holds that such knowledge (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
1 — 50 / 1000