View year:

  1.  3
    Text/Körper: Der Fincken Ritter (1560)Text/Body: Der Fincken Ritter.Daniela Fuhrmann & Kathia Kohler - 2022 - Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft Und Geistesgeschichte 96 (3):235-266.
    ZusammenfassungDer Artikel schlägt eine Neulektüre des Fincken Ritter vor, einer 1560 anonym erschienenen Flugschrift, die aufgrund ihres unmöglichen Inhalts sowie der wilden Aneinanderreihung von Gattungstraditionen, Motiven und Topoi gemeinhin zur Unsinnspoesie gezählt wird. Entgegen der Forschung, die sich überwiegend der vom Text angeblich betriebenen Zersetzung von Sinn widmete, argumentiert der Artikel, dass sich mit Blick auf die zentrale Körpermotivik eine neue Perspektive einstellen lässt: Über die Körperlichkeit des titelgebenden Helden erhält das Herleiten, Erproben und Einüben von Eigenlogiken auf Ebene der (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  2.  1
    The Cultural Myth of the Suicidal AuthoressDer Kulturelle Mythos der Suizidalen Autorin.Kaleen Gallagher - 2022 - Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft Und Geistesgeschichte 96 (3):313-340.
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  3.  2
    Zur Evolution der Finalisierungsstruktur des Hohen BarockromansOn the Evolution of the High Baroque Novel’s Finalising Structures.Simon Wilkens - 2022 - Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft Und Geistesgeschichte 96 (3):267-311.
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  4.  5
    Die Freiheit der VirtuosenThe Freedom of the Virtuoso.Gesa Frömming - 2022 - Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft Und Geistesgeschichte 96 (2):177-208.
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  5.  2
    Produktionen der GegenwartProductions of the Present.Nora Ramtke - 2022 - Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft Und Geistesgeschichte 96 (2):155-176.
    Zusammenfassung»Productionen der Gegenwart« nennt Goethe Kotzebues Schauspiele abwertend und spielt damit ein autonomieästhetisches Kunstverständnis gegen eine populäre Literatur aus, die maßgeblich von ihrem expliziten Verweischarakter auf die historische Gegenwart lebt. Für Kotzebues Schreiben lässt sich eine tiefe Durchdringung von dargestelltem Zeithorizont und auf die Gegenwart berechnetem Effekt beobachten, die sich sowohl aus seiner Tendenz erklärt, aktuelle politische und gesellschaftliche Themen und Motive aufzugreifen und literarisch zu verarbeiten, als auch aus seinem expliziten Anspruch, schreibend auf die Gegenwart einzuwirken. Am Beispiel von (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  6.  1
    Schamhafte Und Schamlose Armut Bei Ulrich BräkerBashful and Shameless Poverty at Ulrich Bräker.Roman Widder - 2022 - Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft Und Geistesgeschichte 96 (2):125-153.
    ZusammenfassungDer Aufsatz untersucht das Verhältnis von Scham und Armut im Werk Ulrich Bräkers: Die Lebensgeschichte und Natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg ist an der Vorbildlichkeit schamhafter Armut orientiert, ringt jedoch mit der paradoxen Notwendigkeit der schamlosen Inszenierung schamhafter Armut. Die Rede über den Gassenbettel zeichnet sich demgegenüber durch experimentelle Strategien der Beschämung des Publikums mithilfe einer Rhetorik der Evidenz und der Zeugenschaft aus. Die in Bräkers Tagebüchern enthaltene Jauss-Novelle schließlich, die hier erstmals einer genaueren Betrachtung unterzogen wird, kreist (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  7.  4
    Rhetorik Als Literaturtheoretische Praxis (Zu Derrida, de Man Und Barthes)Rhetoric as Practice of Literary Theory.Carsten Zelle - 2022 - Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft Und Geistesgeschichte 96 (2):209-233.
    ZusammenfassungDer Aufsatz überprüft die These, daß die Moderne kein Zeitalter der Rhetorik, sondern ein Zeitalter der Rhetorizität sei, an drei einschlägigen Texten von Jacques Derrida, Paul de Man und Roland Barthes. Dabei erweist sich die genannte These als einseitig, da sie zwar auf die restringierten elocutio-Rhetoriken Derridas und de Mans zutreffen mag, nicht jedoch auf Barthes. Seine Rückkehr in die Rhetorik zielt auf die Rekonstruktion eines umfassenden Rederegimes, die zu einer seinerzeit noch ausstehenden Diskurslinguistik, die Benvenistes späte Schriften nahegelegt hatten, (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  8.  2
    Oedipus der Tyrann: Zur Titelwahl Und Zum Begriff des ›Tyrannen‹ in Hölderlins Übersetzung des Sophokleischen Oedipus TyrannusOedipus the Tyrant: On the Choice of Title and the Concept of the ›Tyrant‹ in Hölderlin’s Translation of Sophocles’ Oedipus Tyrannus.Priscilla Hayden-Roy - 2022 - Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft Und Geistesgeschichte 96 (1):35-61.
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  9.  2
    History as Politics in Ibsen’s An Enemy of the PeopleGeschichte Als Politik in Henrik Ibsens Ein Volksfeind.Leonardo F. Lisi - 2022 - Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft Und Geistesgeschichte 96 (1):91-123.
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  10.  1
    Grazia, Gabe Und SalzGrazia, Gift and Salt.Sabine Mainberger - 2022 - Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft Und Geistesgeschichte 96 (1):1-34.
    ZusammenfassungAn der Gabenpraxis traditioneller Gesellschaften, die Marcel Mauss im Essai sur le don untersucht hat, ist die ästhetische Dimension von großer Bedeutung; zu sozial konstitutiven Gaben, die v.a. Akte wechselseitiger Anerkennung sind, eignen sich nämlich nur besondere Dinge und Leistungen. Diese werden im Rahmen festlicher Gelegenheiten getauscht. Die vorliegende Studie untersucht den Zusammenhang zwischen Gabe und Ästhetik an einem konkreten Fall der europäischen Vormoderne, an Benvenuto Cellinis Saliera für den französischen König François Ier. In der Renaissance verklammert der Begriff grazia (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  11.  3
    Reason has its Epochs: Schiller, Goethe, Golgotha, and the Intertextual Construction of the Absolute in HegelDie Vernunft Hat Ihre Epochen: Schiller, Goethe, Golgatha Und Die Intertextuelle Konstruktion Vom Absoluten Bei Hegel.Michael Saman - 2022 - Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft Und Geistesgeschichte 96 (1):63-90.
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
 Previous issues
  
Next issues