Works by Synofzik, Matthis (exact spelling)

22 found
Order:
  1. Beyond the Comparator Model: A Multi-Factorial Two-Step Account of Agency.Matthis Synofzik, Gottfried Vosgerau & Albert Newen - 2008 - Consciousness and Cognition 17 (1):219-239.
    There is an increasing amount of empirical work investigating the sense of agency, i.e. the registration that we are the initiators of our own actions. Many studies try to relate the sense of agency to an internal feed-forward mechanism, called the ‘‘comparator model’’. In this paper, we draw a sharp distinction between a non-conceptual level of feeling of agency and a conceptual level of judgement of agency. By analyzing recent empirical studies, we show that the comparator model is not able (...)
    Direct download (5 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   155 citations  
  2. I Move, Therefore I Am: A New Theoretical Framework to Investigate Agency and Ownership.Matthis Synofzik, Gottfried Vosgerau & Albert Newen - 2008 - Consciousness and Cognition 17 (2):411-424.
    The neurocognitive structure of the acting self has recently been widely studied, yet is still perplexing and remains an often confounded issue in cognitive neuroscience, psychopathology and philosophy. We provide a new systematic account of two of its main features, the sense of agency and the sense of ownership, demonstrating that although both features appear as phenomenally uniform, they each in fact are complex crossmodal phenomena of largely heterogeneous functional and representational levels. These levels can be arranged within a gradually (...)
    Direct download (6 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   39 citations  
  3.  7
    The Experience of Agency: An Interplay Between Prediction and Postdiction.Matthis Synofzik, Gottfried Vosgerau & Martin Voss - 2013 - Frontiers in Psychology 4.
    Direct download (5 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   29 citations  
  4.  37
    Me or Not Me – An Optimal Integration of Agency Cues?Matthis Synofzik, Gottfried Vosgerau & Axel Lindner - 2009 - Consciousness and Cognition 18 (4):1065-1068.
    Recent work has demonstrated that the sense of agency is not only determined by efference-copy-based internal predictions and internal comparator mechanisms, but by a large variety of different internal and external cues. The study by Moore and colleagues [Moore, J. W., Wegner, D. M., & Haggard, P. . Modulating the sense of agency with external cues. Conscious and Cognition] aimed to provide further evidence for this view by demonstrating that external agency cues might outweigh or even substitute efferent signals to (...)
    Direct download (5 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   18 citations  
  5.  14
    Towards a Common Framework of Grounded Action Cognition: Relating Motor Control, Perception and Cognition.Antje Gentsch, Arne Weber, Matthis Synofzik, Gottfried Vosgerau & Simone Schütz-Bosbach - 2016 - Cognition 146:81-89.
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   6 citations  
  6.  35
    Weighting Models and Weighting Factors.Gottfried Vosgerau & Matthis Synofzik - 2012 - Consciousness and Cognition 21 (1):55-58.
    We defend our multifactorial weighting model of the sense of agency and our critique of the comparator model against the critiques that have been brought forward by and . Building on the specification of our model that emerges from this response, we will suggest a distinct mechanism how weighting of different agency factors might work: internal and external agency cues are constantly weighted according to their reliability in a given situation. Thus, the weighting process underlying the sense of agency might (...)
    Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   6 citations  
  7.  87
    Ethically Justified, Clinically Applicable Criteria for Physician Decision-Making in Psychopharmacological Enhancement.Matthis Synofzik - 2009 - Neuroethics 2 (2):89-102.
    Advances in psychopharmacology raise the prospects of enhancing neurocognitive functions of humans by improving attention, memory, or mood. While general ethical reflections on psychopharmacological enhancement have been increasingly published in the last years, ethical criteria characterizing physicians’ role in neurocognitive enhancement and guiding their decision-making still remain highly unclear. Here it will be argued that also in the medical domain the use of cognition-enhancing drugs is not intrinsically unethical and that, in fact, physicians should assume an important role in gating (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   7 citations  
  8.  50
    The Valence of Action Outcomes Modulates the Perception of One’s Actions.Carlo Wilke, Matthis Synofzik & Axel Lindner - 2012 - Consciousness and Cognition 21 (1):18-29.
  9.  38
    Reply to Carruthers☆.Matthis Synofzik, Gottfried Vosgerau & Albert Newen - 2009 - Consciousness and Cognition 18 (2):521-523.
  10. A Cognitive Theory of Thoughts.Gottfried Vosgerau & Matthis Synofzik - 2010 - American Philosophical Quarterly 47 (3):205-222.
    The nature and function of thoughts have been a central topic of philosophy from its ancient beginnings, yet its critical assessment was put forward in particular by the development of the philosophy of mind in the last decades: thoughts were no longer taken to be the secure basis of which we immediately know the content and its nature , but to be mental entities that require critical investigation concerning the determination of their content and nature. Thoughts are traditionally discussed in (...)
     
    Export citation  
     
    Bookmark   3 citations  
  11.  23
    Die neuen Möglichkeiten der Neurowissenschaften und ihre ethischen ImplikationenThe new possibilities of neuroscience and their ethical implications.Matthis Synofzik - 2005 - Ethik in der Medizin 17 (3):206-219.
    ZusammenfassungDurch den rasanten Fortschritt in den Neurowissenschaften ergibt sich ein bidirektionales Implikationsverhältnis zwischen Ethik und Neurowissenschaften: Einerseits haben neurowissenschaftliche Erkenntnisse epistemische Implikationen für anthropologisch-ethische Grundkonzepte, andererseits haben ethische Kriterien normative Implikationen für neurowissenschaftliche Interventionen. Die Neuroethik untersucht diese normativen Implikationen systematisch auf der metaethischen, der theoretischen und der praktischen Ebene. Um eine spezifische und differenzierte ethische Analyse der einzelnen neurowissenschaftlichen Interventionen zu ermöglichen, soll hier eine bereichsspezifische, neuroethische Kriteriologie vorgestellt werden. Durch exemplarische Anwendung ihrer einzelnen Kriterien auf gegenwärtige und zukünftige (...)
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  12.  18
    Wie sollen wir Patienten mit Demenz behandeln? Die ethisch problematische Funktion der Antidementiva.Matthis Synofzik & Walter Maetzler - 2007 - Ethik in der Medizin 19 (4):270-280.
    ZusammenfassungAngesichts begrenzter anderweitiger Behandlungsmöglichkeiten wird der Gabe von Antidementiva in der gegenwärtigen medizinischen Demenz-Behandlung eine besondere Bedeutung zugeordnet. Eine evidenzbasierte ethische Analyse unter den Kriterien des Wohlergehens, des Nicht-Schadens, der Autonomie und der Gerechtigkeit zeigt jedoch, dass die Bedeutung von Antidementiva oftmals überschätzt wird und die Erwartungen zu hoch sind: Die Wirksamkeit von Antidementiva ist rein symptomatisch, sie fällt bei einer großen Anzahl an Patienten nur gering aus und bleibt für manche Patienten ohne Nutzen. Zudem sind Antidementiva mit Schadensrisiken behaftet (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   3 citations  
  13.  9
    Beyond the Comparator Model.Matthis Synofzik & Gottfried Vosgerau - 2012 - Consciousness and Cognition 21 (1):1-3.
  14.  17
    Kognition à la carte?: Der Wunsch nach kognitionsverbessernden Psychopharmaka in der Medizin.Matthis Synofzik - 2006 - Ethik in der Medizin 18 (1):37-50.
    Die Fortschritte in der Psychopharmakologie führen zu einem immer breiteren Angebot an Substanzen zur Verbesserung der Stimmung, des Gedächtnisses oder der exekutiven Funktionen. Dieses Angebot trifft auf die Wünsche und Bedürfnisse vieler Menschen, ihre mentalen Leistungen und Zustände zu verbessern. Wie sollte die Medizin mit diesen Wünschen umgehen? An welchen Kriterien sollte sich insbesondere der ärztliche Entscheidungsprozess orientieren? Im Folgenden soll gezeigt werden, dass sich aus einer „Treatment-enhancement-Unterscheidung“, einem Krankheits- oder Normalitätsbegriff oder einem bestimmten Medizinkonzept keine zielführenden normativen Kriterien für (...)
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   3 citations  
  15.  5
    Kognition À la Carte?Cognition on Demand?—The Wish for Cognition-Enhancing Drugs in Medicine.Matthis Synofzik - 2006 - Ethik in der Medizin 18 (1):37-50.
    ZusammenfassungDie Fortschritte in der Psychopharmakologie führen zu einem immer breiteren Angebot an Substanzen zur Verbesserung der Stimmung, des Gedächtnisses oder der exekutiven Funktionen. Dieses Angebot trifft auf die Wünsche und Bedürfnisse vieler Menschen, ihre mentalen Leistungen und Zustände zu verbessern. Wie sollte die Medizin mit diesen Wünschen umgehen? An welchen Kriterien sollte sich insbesondere der ärztliche Entscheidungsprozess orientieren? Im Folgenden soll gezeigt werden, dass sich aus einer „Treatment-enhancement-Unterscheidung“, einem Krankheits- oder Normalitätsbegriff oder einem bestimmten Medizinkonzept keine zielführenden normativen Kriterien für (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  16.  2
    Guidelines and Quality Measures for the Diagnosis of Optic Ataxia.Svenja Borchers, Laura Müller, Matthis Synofzik & Marc Himmelbach - 2013 - Frontiers in Human Neuroscience 7.
  17.  13
    Wie sollen wir Patienten mit Demenz behandeln? Die ethisch problematische Funktion der Antidementiva.Matthis Synofzik & Dr Walter Maetzler - 2007 - Ethik in der Medizin 19 (4):270-280.
    Angesichts begrenzter anderweitiger Behandlungsmöglichkeiten wird der Gabe von Antidementiva in der gegenwärtigen medizinischen Demenz-Behandlung eine besondere Bedeutung zugeordnet. Eine evidenzbasierte ethische Analyse unter den Kriterien des Wohlergehens, des Nicht-Schadens, der Autonomie und der Gerechtigkeit zeigt jedoch, dass die Bedeutung von Antidementiva oftmals überschätzt wird und die Erwartungen zu hoch sind: Die Wirksamkeit von Antidementiva ist rein symptomatisch, sie fällt bei einer großen Anzahl an Patienten nur gering aus und bleibt für manche Patienten ohne Nutzen. Zudem sind Antidementiva mit Schadensrisiken behaftet (...)
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  18.  11
    The Ethical Differences Between Psychiatric and Neurologic DBS: Smaller Than We Think?Matthis Synofzik & Jens Clausen - 2011 - American Journal of Bioethics Neuroscience 2 (1):37-39.
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  19.  1
    How Should We Treat Dementia Patients? The Ethically Problematic Function of Antidementia Drugs.Matthis Synofzik & Walter Maetzler - 2007 - Ethik in der Medizin 19 (4):270-280.
    ZusammenfassungAngesichts begrenzter anderweitiger Behandlungsmöglichkeiten wird der Gabe von Antidementiva in der gegenwärtigen medizinischen Demenz-Behandlung eine besondere Bedeutung zugeordnet. Eine evidenzbasierte ethische Analyse unter den Kriterien des Wohlergehens, des Nicht-Schadens, der Autonomie und der Gerechtigkeit zeigt jedoch, dass die Bedeutung von Antidementiva oftmals überschätzt wird und die Erwartungen zu hoch sind: Die Wirksamkeit von Antidementiva ist rein symptomatisch, sie fällt bei einer großen Anzahl an Patienten nur gering aus und bleibt für manche Patienten ohne Nutzen. Zudem sind Antidementiva mit Schadensrisiken behaftet (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  20.  1
    The New Possibilities of Neuroscience and Their Ethical Implications.Matthis Synofzik - 2005 - Ethik in der Medizin 17 (3):206-219.
    ZusammenfassungDurch den rasanten Fortschritt in den Neurowissenschaften ergibt sich ein bidirektionales Implikationsverhältnis zwischen Ethik und Neurowissenschaften: Einerseits haben neurowissenschaftliche Erkenntnisse epistemische Implikationen für anthropologisch-ethische Grundkonzepte, andererseits haben ethische Kriterien normative Implikationen für neurowissenschaftliche Interventionen. Die Neuroethik untersucht diese normativen Implikationen systematisch auf der metaethischen, der theoretischen und der praktischen Ebene. Um eine spezifische und differenzierte ethische Analyse der einzelnen neurowissenschaftlichen Interventionen zu ermöglichen, soll hier eine bereichsspezifische, neuroethische Kriteriologie vorgestellt werden. Durch exemplarische Anwendung ihrer einzelnen Kriterien auf gegenwärtige und zukünftige (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  21.  19
    Wolfram Höfling (Hrsg.) (2005) Das sog. Wachkoma. Rechtliche, medizinische und ethische Aspekte. (Reihe Recht-Ethik-Gesundheit, Band 1). [REVIEW]Matthis Synofzik - 2006 - Ethik in der Medizin 18 (3):282-286.
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  22.  8
    Boudewijn Chabot, Christian Walther (2010) Ausweg am Lebensende. Selbstbestimmtes Sterben durch freiwilligen Verzicht auf Essen und Trinken.Matthis Synofzik - 2011 - Ethik in der Medizin 23 (2):171-172.
    No categories
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark