Year:

  1.  1
    Ein Weiteres Kleid – Zur Wissensgeschichte Häuslich-Textiler Umgebungen Im 19. JahrhundertA More Ample Garment—Domestic Textiles and Environmental Knowledge in the Nineteenth Century.Kira Jürjens - 2021 - NTM Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin 29 (1):11-43.
    ZusammenfassungIn diesem Artikel wird untersucht, inwiefern Textilien in den einrichtungstheoretischen, medizinisch-hygienischen und literarischen Auseinandersetzungen mit dem Wohnen im 19. Jahrhundert als funktionale Umgebungen des Lebendigen entworfen werden. Damit sind zugleich geschlechtliche Zuschreibungen verbunden, die die Frau als Verantwortliche für die Regulierung dieser textilen Umgebungen ausmachen. Während es so einerseits zu einer naturalisierenden und mechanisierenden Überblendung von Frau und Wohnraum kommt, ist mit der Verwissenschaftlichung und Technisierung des Wohnens andererseits eine weiblich konnotierte Expertise verbunden, die nicht allein auf den Innenraum des (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  2.  1
    Das Nest Als Umwelt. Eine Historische Epistemologie des Nestbauinstinkts in der SchwangerschaftThe Nest as Environment. A Historical Epistemology of the Nesting Instinct in Pregnancy.Lisa Malich - 2021 - NTM Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin 29 (1):45-75.
    ZusammenfassungIn heutigen Schwangerschaftsratgebern ist oft von einem Nestbauinstinkt zu lesen. Demnach würden Schwangere von einem Trieb ergriffen, die passende Umwelt für ihr Kind zu gestalten, also Babyausstattung zu kaufen oder die Wohnung zu putzen. Dabei bildet das Konzept des Nestbauinstinkts eine spezifische Wissenskonfiguration: Während es im populären Bereich verbreitet ist, nimmt es im wissenschaftlichen Bereich eine marginale Position ein. Im vorliegenden Beitrag soll der historischen Epistemologie dieser Wissensform nachgegangen werden. Im Vordergrund stehen folgende Fragen: Wie formierte sich das Wissen um (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  3.  5
    Umwelt-Sein. Mutterschaft, Entwicklung Und Psychologie, 1930–1990Environmentality: Motherhood, Development, and Psychology, 1930–1990. [REVIEW]Susanne Schmidt - 2021 - NTM Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin 29 (1):77-112.
    ZusammenfassungDieser Artikel beleuchtet die tragende Rolle, die Umweltdenken und Umgebungswissen für die Legitimation traditioneller Geschlechterrollen im 20. Jahrhundert spielten. Gezeigt wird, auf welche Weise einflussreiche psychologische und psychoanalytische Konzepte der Kindes- und Persönlichkeitsentwicklung Frauen dazu anhielten, sozio-naturale Umwelten herzustellen, ja, selbst Umwelt zu sein. Expertinnen und Experten verschiedener Denkrichtungen und Generationen propagierten ein ganz ähnliches Bild femininer „Environmentalität“, das heißt: der Disposition und Bestimmung der Frau, Umwelten zu erzeugen und zu verkörpern, die eine gesunde Kindesentwicklung ermöglichen und das Wohlbefinden und (...)
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  4.  1
    Cocooning: Umwelt Und Geschlecht. EinleitungCocooning: Environment and Gender. Introduction.Susanne Schmidt & Lisa Malich - 2021 - NTM Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin 29 (1):1-10.
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  5.  3
    Umweltfürsorge Im Krankenhaus: Hygienische Sauberkeit Und Die Feminisierte Arbeit an der AtmosphäreEnvironmental Care in Hospitals: Hygiene and Feminine Atmospheric Work.Käthe von Bose - 2021 - NTM Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin 29 (1):113-141.
    ZusammenfassungDen Boden putzen, das Bett abziehen, einen Blumenstrauß arrangieren – Bemühungen um Sauberkeit sowie eine angenehme Raumatmosphäre obliegen im Krankenhaus meist weiblichen* Pflegerinnen, Reinigungskräften und Hauswirtschafterinnen. Im Klinikalltag vermischen sich Anforderungen an hygienische Sauberkeit unter Prozessen der Ökonomisierung mit Logiken des Marketings sowie mit affektiv-emotionalen Bedürfnissen der Akteur_innen dieser Räume. Obwohl die Maßstäbe klinischer Hygiene auf medizinischem Wissen basieren, sind die Arbeitsteilung sowie Ansprüche an Sauberkeit auf verschiedenen Hierarchieebenen zugleich von vergeschlechtlichten und teils rassifizierten Vorstellungen durchdrungen, die über den klinischen (...)
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
 Previous issues
  
Next issues