Year:

  1. Zeitschriftenschau.Horst Georg Pöhlmann - 2021 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 63 (1):122-124.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  2. Sakrament als ein In-Erscheinung-Treten der Gabe des Lebens.Marcus Held - 2021 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 63 (1):35-65.
    ZusammenfassungAusgehend von der „Krise des Sakramentalen“ wird vorgeschlagen, das „Wie“ des Sakramentes, nicht das „Was“ neu zu erschließen. Dazu werden zunächst Grundzüge der Lebensphänomenologie von Michel Henry rekonstruiert, um anschließend Überlegungen im Versuch einer hermeneutisch-epistemologischen Anwendung das „Wie“ des Sakramentes als das In-Erscheinung-Treten des absoluten Lebens zu erschließen. Sakramente können damit als das In-Erscheinung-Tretens des Stiftungsereignisses des absoluten Lebens gedacht werden.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  3.  1
    Let Israel’s Pride Fill the Cosmos: A Reformation Correction of Christian Suspicion of Jewish Particularity.Nicholas Hopman - 2021 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 63 (1):86-109.
    SummaryThis essay is an attempt to exorcise Christian supersessionism. It argues that finding a positive Christian assessment of Jews has been so difficult that the difficulty indicates a basic flaw in the presuppositions behind recent scholarship. Supersessionism has crept into Pauline scholarship, which claims to have overcome old systematic theological concepts, rather blatantly in the New Perspective on Paul and mildly in even the otherwise excellent work of John Barclay. Recent systematic attempts to evaluate Jewishness positively, while technically not supersessionist, (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  4. Aktivität und Passivität des endlichen Seienden: Betrachtungen zu einem philosophischen Grundproblem der Theologie.Raymond Jahae - 2021 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 63 (1):1-19.
    ZusammenfassungEin Stein des Anstoßes im christlichen Denken über den Menschen ist die Lehre, dass er für sein Heil, ja sogar für seinen guten Willen restlos von Gott abhängig ist. Der vorliegende Artikel versucht diese Lehre philosophisch plausibel zu machen. Dazu wird zunächst aufgewiesen, dass die Welt und das, was in ihr geschieht, nicht von den Naturwissenschaften, sondern nur von der Theologie her erklärt werden können. Sodann wird gezeigt, dass auch die gewollte Tätigkeit des Menschen, auch und gerade die vollends gelungene, (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  5.  1
    In Societatem Filii Eius: Predestination in/as Friendship with God in Thomas Aquinas.Thomas Kenneth Graff - 2021 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 63 (1):66-85.
    SummaryThis paper proposes a reading of Thomas Aquinas’ doctrine of predestination as fundamentally oriented towards and realized in friendship with God. On this reading, the seemingly disparate questions, “What does it mean to be predestined?” and “What does it mean to grow in friendship with God?” are not only mutually illuminating but ultimately coterminous. In the first part of the paper, I contextualize this theological rapprochement by foregrounding Aquinas’ treatment in the Summa Theologiae of predestination as a Christocentric, communal reality, (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  6. Wilhelm Diltheys Hermeneutik der Religion: Zu den Potentialen seines Denkens für die Theologie.Constantin Plaul - 2021 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 63 (1):20-34.
    ZusammenfassungIn der Philosophie hat das Interesse an Wilhelm Dilthey in jüngster Zeit wieder merklich zugenommen. Man könnte geradezu von einer kleinen Dilthey-Renaissance sprechen. In der Theologie indes beginnt man sich erst langsam wieder auf sein Werk zu besinnen. Dabei hält es auch für sie wichtige Einsichten bereit. Dilthey ist vor allem deshalb interessant, weil es ihm gelingt, die Religionsthematik konsequent auf dem Boden eines interpretativen Kulturmodells zu entwickeln.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  7. On How Chalcedonian Christology Can Be Affirmed Without the Errors of Eutychianism and Nestorianism: A Reply to Joshua Farris.Andrew Ter Ern Loke - 2021 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 63 (1):110-121.
    SummaryIn a recent article published in NZSTh, Joshua Farris follows up on the previous discussion between James Arcadi and myself concerning the abstractist/concretist Christological distinction. While affirming the significance of my Divine Preconscious Model of the Incarnation, he argues that I either misunderstand the abstractist/concretist distinction or have a novel take on it, and that I seem to confuse the metaphysical abstract/concretist distinction with a semantic distinction. His constructive proposal is that I should take up an abstractist Christology. I respond (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
 Previous issues
  
Next issues