Year:

  1. Eine Guillelmus Anglicus zugeschriebene Quaestio 'Utrum iste terminus 'homo' secundum unam rationem indifferens sit ad suppositia eius existentia et non existentia' - Einleitung und Textausgabe.H. Anzulewicz & G. Krieger - 1997 - Recherches de Philosophie 64 (2):352-384.
    In dem bislang wenig beachteten Kodex Ms. lat. fol. 456 der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz zu Berlin fanden wir unter den vielen, zumeist anonym überlieferten Werken des 13. Jahrhunderts eine interessante Quaestio, die ein Problem aus dem Bereich der Metaphysik und Sprachlogik zum Gegenstand hat. Der Verfasser dieser Abhandlung, ein gewisser Magister Guillelmus Anglicus, dessen Name wir aus dem Kolophon erfahren, greift die, wie er selbst betont, zu seiner Zeit viel und kontrovers diskutierte Frage auf: Ist der Terminus «Mensch» einem einzigen (...)
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  2.  1
    La notion de l'Un dans Thomas d'Aquin - Une confrontation des commentaires sur les Noms Divins et sur la Métaphysique.Chr D'ancona Costa - 1997 - Recherches de Philosophie 64 (2):315-351.
    Le traité Περὶ θείων ὀνομάτων de l’élève de Proclus dissimulé sous le nom de ‘Denys l’Aréopagite’— traité qui a été récemment édité en qualité de premier titre de la série Corpus Dionysiacum— est subdivisé en deux grandes parties par un excursus fameux sur le problème de la substantialité des maux. Dans la première partie, contenant les chapitres I-III, l’auteur discute la possibilité des prédications dont l’objet est le premier principe. Dans la deuxième, contenant les chapitres V-XIII, il en présente les (...)
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  3.  3
    Critical Study - Medieval Studies and the Transcendentals: Aertsen's Characterization of Medieval Thought and Thomistic Metaphysics.J. Gracia - 1997 - Recherches de Philosophie 64 (2):455-463.
    Aertsen’s recent book on the transcendentals in the thought of Thomas Aquinas and his immediate predecessors is a splendid piece of research that should prove useful for years to come to those interested in the history of medieval philosophy. The significance of the book derives mainly from three factors: its exploration of a central topic in medieval philosophy which, unfortunately, has been largely neglected; its extraordinary erudition; and the detailed and enlightening analyses found throughout the book. Aertsen discusses every relevant (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  4. 'propter Dicta Augustini' - Die Metaphysische Bedeutung Der Mittelalterlichen Ideenlehre.M. Hoenen - 1997 - Recherches de Philosophie 64 (2):245-262.
    Die metaphysische Spekulation über die Natur der Ideen gilt als eines der wichtigsten philosophischen Themen bis weit ins 20. Jahrhundert hinein. Im Nachdenken über die Ideen hat die Metaphysik versucht, die unveränderlichen Prinzipien zu entdecken, die die Wirklichkeit ordnen und ihren intelligiblen Charakter erklären und begründen. Die Frage nach den Ideen liegt somit an der Basis des metaphysischen Denkens überhaupt, das nach der klassischen Bestimmung des Aristoteles als Wissenschaft von den Prinzipien und Ursachen des Seienden als solchen verstanden werden kann.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  5. Systemelemente des philosophisch-theologischen Denkens in Byzanz - Zum Dialog 'Theophanes' des Gregorios Palamas.G. Kapriev - 1997 - Recherches de Philosophie 64 (2):263-290.
    Die Bestimmung des byzantinischen Gottesdenkens als «System» ist immer ein scandalum gewesen. Es wird als solches eher von seinen Kritikern begriffen, während seine Fürsprecher diese Bezeichnung überwiegend ablehnen. Wenn die byzantinischen Autoren in das Zentrum der Gotteserkenntnis eine Erfahrung oder eine Praxis stellen, die als Quelle der Theologie und als «wahre Philosophie» betrachtet werden, so ist zu erwarten, daß sie, Erfahrung oder Praxis, in systematischen Schriften selten und unwillig besprochen werden. Vielmehr begründen die meisten Autoren das Erscheinen ihrer Texte mit (...)
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  6. L'influence Du 'miroir Des Simples Ames Anéanties' De Marguerite Porete Sur La Pensée De L'auteur Anonyme Du 'nuage D'inconnaissance'.G. Lachaussee - 1997 - Recherches de Philosophie 64 (2):385-399.
    Le XIVe siècle peut sans nul doute être considéré comme «l’âge d’or» de la mystique en Angleterre. Parmi les noms de R. Rolle, W. Hilton, J. de Norwich, l’auteur du Nuage d’Inconnaissance occupe une place importante, gardant un anonymat manifestement recherché. Il apparaît très vraisemblable que cet Anonyme ait longtemps et assidûment fréquenté les milieux cartusiens, s’il n’a pas été lui-même chartreux, avant peut-être de choisir une vie plus radicalement érémitique. Le but de son œuvre est l’union à Dieu par (...)
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  7. Bulletin des recherches de Théologie et de Philosophie médiévales.G. Michiels, J. Decorte & C. Steel - 1997 - Recherches de Philosophie 64 (2):437-454.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  8. Individual Anonimity and Collective Identity - The Enigma of Early Medieval Latin Theologians.Th O'loughlin - 1997 - Recherches de Philosophie 64 (2):291-314.
    Despite more than a century of historical research on Latin patristic and medieval theology, one period still lags behind: the theologians between Augustine and Charlemagne — Boethius and Bede being exceptions — are an unstudied group. There are a few monographs on individuals and themes, but no more. The period is, in the eyes of many, a «dark age». This neglect is all the more surprising when we consider that when the «revival» of Latin learning took place it was based (...)
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  9. Philippus Hersfeldiae Minorita - Ein unbekanntes Cusanus-Bearbeiter der Reformationszeit.H. Senger - 1997 - Recherches de Philosophie 64 (2):400-419.
    Mit der Erfindung des Buchdrucks war die Zeit handschriftlicher Überlieferung von Texten noch lange nicht vorbei. Trotz der rapiden Verbreitung des neuen Druckmediums stand der Zugang zu ihm nur wenigen offen. Schriften anerkannter Autoritäten wurden im 15. und 16. Jahrhundert postum gedruckt, auch solche einflußreicher Multiplikatoren, vielfältig auch die Kunst der Holzschneider und Kupferstecher. Die Schriften derer, die weniger Anerkennung gefunden hatten, auf Skepsis gestoßen oder verurteilt worden waren, hatten verständlicherweise kaum eine Chance, gedruckt zu werden. Dennoch wäre es ganz (...)
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  10. Naturalis creationem considerare non potest - Überlegungen zur modernen und mittelalterichen Naturphilosophie.A. Zimmermann - 1997 - Recherches de Philosophie 64 (2):420-436.
    Seit der Entdeckung der Rotverschiebung der Spektren weit entfernter Galaxien durch den US-amerikanischen Astrophysiker Edwin Hubble im Jahre 1924 gilt es als eine gut gesicherte Hypothese, daß der Kosmos, jedenfalls soweit er unserer Beobachtung bisher zugänglich ist, andauernd expandiert. Diese wiederum führt zu der Annahme eines Zustandes, von dem die Expansion ihren Ausgang nahm. Viele Versuche, unter diesem Gesichtspunkt und bei sorgfältigster Beachtung aller relevanten Faktoren einen Blick in die kosmische Vergangenheit zu werfen, lassen eine «Anfangssingularität» vermuten, mit welcher die (...)
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  11. Die Philosophie Bonaventuras und die Transzendentalienlehre.Jan Aertsen & Andreas Speer - 1997 - Recherches de Philosophie 64 (1):32-66.
    «Wer die heilige Schrift liebt, liebt auch die Philosophie, um durch sie den Glauben zu bestärken; aber die Philosophie ist der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse, weil in ihr die Falschheit der Wahrheit beigemischt ist». Dieser Ausspruch Bonaventuras in einer Adventspredigt zu Joh 1,26-27 aus dem Jahre 1267 spiegelt die ganze Ambivalenz wider, die sich in seinen Schriften mit Bezug auf die Philosophie findet. Dem unverkennbaren philosophisch-spekulativen Impetus seines Denkens steht eine teilweise harsche Philosophen- und Philosophiekritik gegenüber. «Die (...)
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  12. Forschungsbericht anlässlich des 4. 'Symposium Averroicum' in Köln.Klaus Braun - 1997 - Recherches de Philosophie 64 (1):222-229.
    Anfang September letzten Jahres fanden an der Universität zu Köln zwei Treffen statt, die sich mit dem Werk des Abû l-Walîd Muḥammad ibn Rušd, des Averroes der lateinischen Welt, befaßten. Das Thomas-Institut der Universität zu Köln unter seinem Direktor Prof. Dr. Jan A. Aertsen lud zusammen mit Prof. Dr. Gerhard Endreß von der Ruhr-Universität Bochum zum 4. Symposium Averroicum und zur 6. Editoren-konferenz der Averrois Opera.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  13. Studies on Henry of Ghent - The Relevance of Henry's Concept of Relation.Jos Decorte - 1997 - Recherches de Philosophie 64 (1):230-238.
    This modest contribution has been occasioned by the publication of the Proceedings of an international colloquium held at the De Wulf-Mansion Centre of the Institute of Philosophy in commemoration of the seven-hundredth anniversary of the death of Henry of Ghent. This colloquium had a twofold purpose: «first to establish a status quaestionis of the different fields of research concerning Henry’s doctrines and the critical edition of his work and, second, to provide a forum for specialists to exchange ideas and insights (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  14. Veritas-rectitudo-iustitia - Grundbegriffe ethischer Reflexion bei Anselm von Canterbury.Mechthild Dreyer - 1997 - Recherches de Philosophie 64 (1):67-85.
    ‘Was ist Wahrheit?’ — diese Frage des Pilatus bezeichnet eines der Grundprobleme menschlicher Existenz. Anders als das Tier ist der Mensch genötigt, sein Leben zu führen. Angesichts der Unwägbarkeiten, die seine Lebensführung bedrohen, hat er ein vitales Interesse daran, seinem Leben Sicherheit und Zuverlässigkeit zu geben, Gewissheiten zu finden, auf die er bauen kann. Das, was ihm bei seiner Suche nach Sicherheiten als fest und verbindlich aufscheint, das, was ihm Orientierung gibt, pflegt er mit dem Wort ‘wahr’ zu bezeichnen.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  15. L'implication De Thomas D'aquin Dans Les Censures Parisiennes De 1277.Roland Hisette - 1997 - Recherches de Philosophie 64 (1):3-31.
    Il y a un peu plus d'un siècle, le 4 août 1879, Léon XIII publiait l'encyclique «Aeterni Patris», pour recommander à l'Église entière l'étude de saint Thomas d'Aquin, «inter Scholasticos Doctores omnium princeps et magister». Peu après, le 18 janvier 1880, le pape décidait par le motu proprio «Placere nobis» la mise en chantier d'une édition nouvelle des œuvres complètes de Thomas. Du point de vue du Magistère suprême, les doctrines du Venerabilis Doctor et Doctor Ecclesiae Thomas d'Aquin sont alors (...)
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  16. Zur Verwendung der Schriften des Aristoteles in den Fragmenten der 'quaternuli' des David von Dinant.Martin Pickave - 1997 - Recherches de Philosophie 64 (1):199-221.
    Lange war die philosophische Mediävistik über die Lehre und Person des in die universitären Verurteilungen von 1210 und 1215 verwickelten Magister David von Dinant nur äußerst schlecht unterrichtet. Spärliche Erwähnungen in mittelalterlichen Chroniken und vor allem das Zeugnis Alberts des Großen stellten den einzigen Zugang zu einer Person dar, die — wie die gesamte frühe Geschichte der Pariser Universität — weitgehend im Dunkeln lag. Die quaternuli, ein im Verurteilungsdekret von 1210 genanntes Werk des Dinanter, galten als verschollen, und Gabriel Théry (...)
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  17. An Unknown Treatise of Avveroes Against the Avicennians on the First Cause Edition and Translation.Carlos Steel & Guy Guldentops - 1997 - Recherches de Philosophie 64 (1):86-135.
    Although the treatise presented here is most interesting, it was never widely disseminated. As far as we know, it is preserved only in Latin, in one manuscript. The text poses many questions. Who produced a copy of the text? Who is the translator? Is the treatise a genuine work of Averroes? And if so, what was his intention in writing this monograph on the First Cause?
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  18. Burgundio de Pise et ses manuscrits grecs d'Aristote - Laur. 87.7. et Laur. 81.18.Gudrun Vuillemin-Diem & Marwan Rashed - 1997 - Recherches de Philosophie 64 (1):136-198.
    Le présent article réunit deux études indépendantes. Elles étaient cependant si intimement liées par les divers aspects d’un sujet commun, par des investigations complémentaires et des conclusions qui se rejoignent et se recoupent, que leurs auteurs ont décidé de les fondre dans un article commun.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
 Previous issues
  
Next issues