Year:

  1.  1
    Bernhard Maier: Die Ordnung des Himmels. Eine Geschichte der Religionen von der Steinzeit bis heute (München: C. H. Beck, 2018), 576 S. [REVIEW]Peter Antes - 2020 - Zeitschrift für Religionswissenschaft 28 (1):186-187.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  2.  1
    Wolfgang Gantke Und Vladislav Serikov (Hg.): 100 Jahre „Das Heilige“. Beiträge Zu Rudolf Ottos Grundlagenwerk, Theion. Studien Zur Religionskultur/Studies in Religious Culture, Bd 32 (Frankfurt Am Main: PL Academic Research, Peter Lang, 2017), 224 S. [REVIEW]Peter Antes - 2020 - Zeitschrift für Religionswissenschaft 28 (1):187-188.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  3.  2
    Bahnhof und Dom in Köln: Ankunft und Zukunft: technische Machbarkeit und unerfüllte Heilserwartung.Christoph Auffarth - 2020 - Zeitschrift für Religionswissenschaft 28 (1):39-66.
    Zusammenfassung Durch Aufklärung und Französische Revolution angestoßen, suchte der Umbruch in die Moderne des 19. Jahrhunderts nach einem neuen Verständnis von Sakralität und überlieferten Religionen. Kunstreligion und Nationalreligion sind Formen. Sie können als Widerspruch zu Religion dienen, aber häufiger werden sie integriert. Am Fall der Vollendung des Kölner Doms als Akteur einer material religion in der Nachbarschaft mit anderen nicht-sakralen Gebäuden nimmt der Aufsatz Konzepte des spatial turn auf. Für eine vollständige Analyse der Konfiguration ist aber die Wahrnehmung und Deutungshoheit (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  4.  1
    Oliver Becker, Die Architektur der Normannen in Süditalien im 11. Jahrhundert: Kontinu­ität und Innovation als visuelle Strategien der Legitimation von Herrschaft. Studien zur Kunstgeschichte des Mittelalters und der frühen Neuzeit 17 (Affalterbach: Didymos-Verlag 2018), 436 Seiten, 96 nicht gezählte Seiten mit Illustrationen, Karten, Pläne. ISBN 978-3-939020-17-2. [REVIEW]Christoph Auffarth - 2020 - Zeitschrift für Religionswissenschaft 28 (1):189-190.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  5.  2
    Kulturspezifischer Dualismus bei der Übersetzung griechischer Philosophie in die Chaldäischen Orakel hinein: Zum Andenken an Dr. phil. Dr. theol. Carsten Colpe. [REVIEW]Christoph Elsas - 2020 - Zeitschrift für Religionswissenschaft 28 (1):138-159.
    Zusammenfassung In dankbarer Erinnerung an Carsten Colpes Forschungen untersucht der Artikel Tradition und Translation an den als „heidnische Bibel“ oder „Weisheit Zoroasters“ sowie als kosmisch-mystisches Kritikpotential in Christentum und Islam bedeutsam gewordenen Chaldäischen Orakeln. Ich kann wechselseitige Anregungen zwischen den Chaldäischen Orakeln und der mittelplatonischen Religionsphilosophie des Numenios von Apameia um 180 n. Chr. zeigen: durch Möglichkeiten iranischen und griechischen Verständnisses von Dualismus sowie einerseits Orientalismus bei Numenios und andererseits Affinität zu Platon und Homer beim Theurgen Julian. Die Fragmente der (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  6.  2
    Die Vermittlung der Transzendenz in die Immanenz: Zur Gotik-Rezeption um 1800 vom Straßburger Münster zum Kölner Dom.Tilman Hannemann - 2020 - Zeitschrift für Religionswissenschaft 28 (1):86-111.
    Zusammenfassung Die gotische Kirchenarchitektur galt in der Religionsphänomenologie als ein Ideal für die Vermittlung von Transzendenz. Historisch betrachtet avancierte zunächst im religiösen Umfeld des Sturm und Drang der zeichenhafte ‚Thurm‘ des Straßburger Münster zu einer natursprachlichen Repräsentation von,Wahrheit‘. Der Münsterturm wurde als Wahrnehmungsraum emotional codiert und eine kleine Pilgerpraxis entwickelte sich von 1770 bis 1780. Gut zwanzig Jahre später erneuerte Friedrich Schlegel im Zuge der deutschen Nationalbewegung die Rezeption der Gotik anhand des Kölner Doms. Dieser Artikel rekonstruiert die mediale Funktion (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  7.  2
    „Islam“. Ethik & Unterricht, Zeitschrift für die Fächergruppe Ethik, Werte und Normen, Praktische Philosophie, LER, Schwerpunktheft Nr. 3 (Friedrich Verlag, 2018), 56 S., ISSN 0936–7772, 18,50 €. [REVIEW]Assia Maria Harwazinski - 2020 - Zeitschrift für Religionswissenschaft 28 (1):191-192.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  8.  1
    Analyse der Grenzstreifen des religiösen Feldes: Eine Einladung zur Diskussion im Anschluss an Pierre Bourdieu.Karsten Lehmann - 2020 - Zeitschrift für Religionswissenschaft 28 (1):160-185.
    Zusammenfassung Die deutschsprachige Religionswissenschaft setzt sich zunehmend mit den Grenzen des religiösen Feldes auseinander. Vor diesem Hintergrund möchte der vorliegende Artikel Religionswissenschaftlerinnen und Religionswissenschaftler dazu einladen, die Beschäftigung mit Meso-Phänomenen an den Grenzen des religiösen Feldes weiter zu systematisieren. In Auseinandersetzung mit Pierre Bourdieu schlägt der Autor dabei vor, Grenzen nicht als einfach Demarkationslinien zwischen ‚dem Religiösen‘ und ‚dem Säkularen‘ zu greifen, sondern als komplexe und dynamische Grenzstreifen zwischen unterschiedlichen Feldern. Am Beispiel des Menschenrechtsdiskurses in der religiös affiliierten Nichtregierungsorganisation Pax (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  9.  1
    Hinduistische Tempel im südasiatischen Stil in deutschen Städten.Brigitte Luchesi - 2020 - Zeitschrift für Religionswissenschaft 28 (1):67-85.
    Zusammenfassung In Deutschland heimisch gewordene Hindus aus Südasien, die für ihre Götterverehrung bisher Räumlichkeiten in vorhandenen Gebäuden benutzten, haben begonnen, eigene Tempel zu errichten. Bisher wurden drei derartige Verehrungsstätten fertiggestellt, zwei weitere befinden sich im Bau. Die äußere Gestaltung orientiert sich in allen Fällen an traditionellen hinduistischen Sakralbauten, wie sie vor allem auf Sri Lanka und in Südindien begegnen. Dieser Stil zeichnet sich vor allem durch Aufbauten auf den Tempeldächern und über dem Eingang aus, an denen vielfältige Skulpturen göttlicher Wesen (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  10.  1
    Sequenzanalytische Bildhermeneutik und religionswissenschaftliche Atmosphärenforschung: Ein methodischer Baustein zur Untersuchung sozialräumlicher Arrangements.Martin Radermacher - 2020 - Zeitschrift für Religionswissenschaft 28 (1):112-137.
    Zusammenfassung Sowohl in religiöser als auch in analytischer Sprache wird der Begriff „Atmosphäre“ regelmäßig verwendet, ohne bisher jedoch systematische Aufmerksamkeit seitens der Forschung zu erfahren. Dennoch ist die Religionswissenschaft inzwischen vorbereitet auf eine Diskussion und Entwicklung dieses Konzeptes, hat sie doch in verschiedenen Perspektivenwechseln der letzten Jahrzehnte wesentliche Aspekte dessen erforscht, was Atmosphären ausmacht. Dieser Beitrag schlägt einen methodischen Baustein vor, der eine Dimension von Atmosphären – nämlich das sozialräumliche Arrangement selbst – zu untersuchen vermag. Dieser sequenzanalytisch orientierte Baustein wird (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  11.  1
    Steffen, Oliver: Level Up Religion. Einführung in Die Religionswissenschaftliche Digitalspielforschung (Stuttgart: Kohlhammer, 2017), 380 S., ISBN 978-3-17-032513-5, € 45,00. [REVIEW]Dominik Schlosser - 2020 - Zeitschrift für Religionswissenschaft 28 (1):192-194.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  12.  1
    Forschungsthema Sakralarchitektur – zur Einleitung.Sabrina Weiß & Peter J. Bräunlein - 2020 - Zeitschrift für Religionswissenschaft 28 (1):1-38.
    Zusammenfassung Der einleitende Beitrag der Schwerpunktausgabe behandelt die Konjunkturen des Themas Religion und Architektur innerhalb der religionswissenschaftlichen Forschung der vergangenen Jahrzehnte. Ausgangspunkt ist die Beobachtung, dass Architektur in der religionswissenschaftlichen Fachgeschichte zwar immer wieder Gegenstand theoretischer Ansätze und methodischer Überlegungen war, aber bisher keine umfassende religionswissenschaftliche Methodologie zu diesem Gegenstand entwickelt worden ist und Architektur als solche nach wie vor als religionswissenschaftliche Quelle ein Desiderat darstellt. Vielmehr fungierte religiöse Architektur in den jüngsten Debatten zu raum- oder migrationsbezogenen Themen als Blaupause. (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
 Previous issues
  
Next issues