Können wir den ursprünglichen Raum erkennen?

In Dieter Hüning, Stefan Klingner & Carsten Olk (eds.), Das Leben der Vernunft. Beiträge zur Philosophie Kants. De Gruyter. pp. 30-39 (2013)
Abstract
Mit dem Terminus 'ursprünglicher Raum' wird der Raum bezeichnet, der Kant innerhalb der transzendentalen Ästhetik als reine subjektive Form der Anschauung des äußeren Sinnes bestimmt. Man könnte ihn auch den 'ästhetischen Raum' nennen. Auf jeden Fall muss er vom (proto-)geometrischen Raum unterschieden werden, da letzterer eine Einheit voraussetzt die auf einer Synthesis beruht, und dadurch – weil bei Kant alle Synthesis unter den Kategorien steht – weniger ursprünglich zum Anschauungsvermögen gehört. Es ist diese Unterscheidung zwischen dem ursprünglichen Raum, der „Form der Anschauung“ ist, und dem (proto-)geometrischen Raum, der „formale Anschauung“ ist, auf die Kant in einer bekannten Fußnote im §26 der transzendentalen Deduktion der B-Auflage anspielt. Die Bedeutung der Unterscheidung zwischen (proto-)geometrischem und ursprünglichem Raum liegt unter anderem darin, dass sie stipuliert, dass das ursprüngliche Wesen des Raumes vor und unabhängig von dem erreichbar ist, was durch jedwede Mathematik der Ausdehnung von ihm ausgesagt wird. Das bedeutet nun aber nicht, dass diese Unterscheidung uns zwingt, anzunehmen, dass das ursprüngliche Wesen des Raumes auch von uns erreichbar ist. Und nehmen wir mal an, dass wir tatsächlich über eine Art Zugang zu diesem Wesen verfügen, dann noch stellt sich überdies die Frage, ob ein solcher Zugang sich innerhalb der Sphäre der Erkenntnis befindet, mit anderen Worten: ob das ursprüngliche Wesen des Raumes vom Philosophen auch wirklich erkannt – das heißt: in Erkenntnisurteile gefasst und ausgedrückt – werden kann.
Keywords space  metaphysical exposition  form of intuition  formal intuition  a priori  representation  concept  intuition  matter  form
Categories (categorize this paper)
Options
 Save to my reading list
Follow the author(s)
My bibliography
Export citation
Find it on Scholar
Edit this record
Mark as duplicate
Revision history
Request removal from index
Translate to english
Download options
Our Archive
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library
References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA
Self-Affection and Pure Intuition in Kant.Jonas Jervell Indregard - 2017 - Australasian Journal of Philosophy:1-17.

Add more citations

Similar books and articles
Kant et la matière de l'espace.Henny Blomme - forthcoming - Georg Olms Verlag.
Reflections on Kant's Concept (and Intuition) of Space.Lisa Shabel - 2003 - Studies in History and Philosophy of Science Part A 34 (1):45-57.
Intuition Mongering.Moti Mizrahi - 2012 - The Reasoner 6 (11):169-170.
Frege and Kant on Geometry.Michael Dummett - 1982 - Inquiry 25 (2):233 – 254.
The Incoherence of Empiricism.George Bealer - 1992 - Aristotelian Society Supplementary Volume 66 (1):99-138.
'Form of Intuition' and 'Formal Intuition' in Kant's Theory of Experience and Science.Peter Krausser - 1973 - Studies in History and Philosophy of Science Part A 4 (3):279-287.

Monthly downloads

Added to index

2013-12-04

Total downloads

179 ( #24,724 of 2,158,287 )

Recent downloads (6 months)

36 ( #9,013 of 2,158,287 )

How can I increase my downloads?

My notes
Sign in to use this feature


Discussion
Order:
There  are no threads in this forum
Nothing in this forum yet.

Other forums