Laws in the Social Sciences

Grazer Philosophische Studien 3 (1):125-136 (1977)

Abstract

Die Analyse eines sozialpsychologischen Gesetzes dient zur Erläuterung gewisser Begriffe wie looseness und Überprüfbarkeit, wie sie auf statistische Quasigesetze anwendbar sind. Vor dem Hintergrund dieser Analyse wird der Standpunkt diskutiert, daß die sozialwissenschaftlichen Gesetze von anderer Art smd als die naturwissenschaftlichen. Die Untersuchung zeigt die Schwierigkeit auf, eine Theorie von der grundsätzlichen Verschiedenheit von Sozial- und Naturwissenschaften auf tatsächlich vorkommende wissenschaftliche Fraeen anzuwenden

Download options

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 72,805

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Analytics

Added to PP
2013-04-04

Downloads
9 (#958,625)

6 months
1 (#386,499)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

References found in this work

No references found.

Add more references

Citations of this work

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Meinongs unvollständige Gegenstände und das Universalienproblem.Michele Lenoci - 1995 - Grazer Philosophische Studien 50 (1):203-215.
Über Meinongs Wissenschaftstheorie.Rudolf Haller - 1995 - Grazer Philosophische Studien 50 (1):491-505.
Die Metaphysik und ihre Möglichkeit.E. J. Lowe - 2009 - Logos: Freie Zeitschrift für wissenschaftliche Philosophie 1:2-31.
Die konditionale Analyse des praktischen Könnens.Gottfried Seebass - 1994 - Grazer Philosophische Studien 48 (1):201-228.
Meme, Meme, Meme: Darwins Erben und die Kultur.Maria E. Kronfeldner - 2009 - Philosophia Naturalis 46 (1):36-60.
Bemerkungen zur Egologie Wittgensteins.Rudolf Haller - 1989 - Grazer Philosophische Studien 33 (1):353-373.
Propositionen.Marian David - 1985 - Grazer Philosophische Studien 23 (1):37-58.