Was heißt vollständige verifikation?

Grazer Philosophische Studien 33 (1):227-247 (1989)
  Copy   BIBTEX

Abstract

Wittgenstein meint, nur ein endliches Verifikationsverfahren könne einem Satz Sinn verleihen. Darin unterscheidet er sich sowohl vom alten Verifikationismus des Wiener Kreises als auch von neueren Bedeutungstheorien, die den Satzsinn durch die Bedingungen des berechtigten Behauptens erklären wollen. Es wird gezeigt, daß beide Positionen in einen Regreß münden, sobald sie Wittgensteins Forderung nach vollständiger Verifizierbarkeit ernst nehmen. Weder der epistemische Begriff des "endgültigen" Verifizierens noch der semantische Begriff der "ausgezeichneten" Verifikation kommen ohne einen externen Bezugspunkt wie Wahrheit oder Rationalität aus. Da Wittgenstein jedes Verbindungsglied ablehnt, das noch zwischen den Satz und seine Verifikation treten kann, bleibt für ihn als Ideal der Vollständigkeit nur der Punkt, an dem sich die Erklärungskraft einer zur Demonstration vorgeführten Verifikation erschöpft. Zur Erläuterung dieser Position wird auf die Tractatus-These der internen Relationen und auf das Argument des Regelfolgens zurückgegriffen

Links

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 76,297

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Similar books and articles

Wiitgenstein und die grenzen der sagbarkeit.Armin Burkhardt - 1990 - Grazer Philosophische Studien 38 (1):65-98.
Bedeutungsplatonismus und Regelfolgen.Klaus Puhl - 1991 - Grazer Philosophische Studien 41 (1):105-125.
Der Begriff ,,des Rationalen'' in der Kantischen Ethik.Taşkiner Ketenci - 2007 - The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 1:53-58.
Bemerkungen zur egologie wittgensteins.Rudolf Haller - 1989 - Grazer Philosophische Studien 33 (1):353-373.
Meinong und die Gegenstandstheorie.Rudolf Haller - 1995 - Grazer Philosophische Studien 50 (1):491-505.
Theorien der emergenz – metaphysik oder?Achim Stephan - 1994 - Grazer Philosophische Studien 48 (1):105-115.

Analytics

Added to PP
2013-04-04

Downloads
12 (#805,715)

6 months
1 (#450,425)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

Author's Profile

Johannes Brandl
University of Salzburg

Citations of this work

No citations found.

Add more citations

References found in this work

No references found.

Add more references