Ehelicher Geschlechtsgebrauch und Fortpflanzungszweck in § 7 der Tugendlehre

In Violetta L. Waibel, Margit Ruffing & David Wagner (eds.), Natur Und Freiheit. Akten des XII. Internationalen Kant-Kongresses. De Gruyter. pp. 1761-1768 (2018)
  Copy   BIBTEX

Abstract

Im Gegensatz zur naturrechtlichen und moraltheologischen Tradition löst Kant in der „Rechtslehre“ die Ehe von Zeugungsintention und -fähigkeit, insofern das Recht Zwecksetzung wie interne Beschaffenheit von Akteuren ausblendet. In §7 der „Tugendlehre“ wirft Kant jedoch die ‚kasuistische‘ Frage auf, ob der eheliche Geschlechtsverkehr vom Standpunkt der Ethik an den Fortpflanzungszweck gebunden ist oder auch dann erlaubt sei, wenn eine Zeugung, etwa während einer Schwangerschaft oder aufgrund von Sterilität, nicht möglich ist. Dabei scheint es, als würde Kant hier ein besonderes Erlaubnisgesetz annehmen, das den „unzweckmäßigen“ Geschlechtsverkehr zulassen, um andere, schwerwiegendere Laster zu verhindern. Wie eine genaue Analyse von TL § 7 zeigt, referiert Kant hier nur eine im 18. Jh. verbreitete Argumentation, die paulinischen Überlegungen des ersten Korintherbriefs verpflichtet ist. Kant selbst lehnt diese Position jedoch ab und sieht den fortpflanzungsuntauglichen Geschlechtsgebrauch als ethisch unzulässig an. Die progressive Ablösung der Ehe von der Arterhaltung, die Kant in der „Rechtslehre“ vornimmt, hat kein Pendant in der „Tugendlehre“.

Links

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 89,764

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Similar books and articles

On the dignity of man in Kant.Dietmar von der Pfordten - 2009 - Philosophy 84 (3):371-391.
Die Tugendlehre des jungen Cusanus.Martin Bodewig - 1978 - Mitteilungen Und Forschungsbeiträge der Cusanus-Gesellschaft 13:214-224.
Introduction.[author unknown] - 2013 - In Andreas Trampota, Oliver Sensen & Jens Timmermann (eds.), Kant’s “Tugendlehre”. A Comprehensive Commentary. Walter de Gruyter. pp. 1-10.
Acknowledgements.[author unknown] - 2013 - In Andreas Trampota, Oliver Sensen & Jens Timmermann (eds.), Kant’s “Tugendlehre”. A Comprehensive Commentary. Walter de Gruyter.
Contents.[author unknown] - 2013 - In Andreas Trampota, Oliver Sensen & Jens Timmermann (eds.), Kant’s “Tugendlehre”. A Comprehensive Commentary. Walter de Gruyter.
Abbreviations.[author unknown] - 2013 - In Andreas Trampota, Oliver Sensen & Jens Timmermann (eds.), Kant’s “Tugendlehre”. A Comprehensive Commentary. Walter de Gruyter.
Notes on Contributors.[author unknown] - 2013 - In Andreas Trampota, Oliver Sensen & Jens Timmermann (eds.), Kant’s “Tugendlehre”. A Comprehensive Commentary. Walter de Gruyter. pp. 431-436.
Index of Names.[author unknown] - 2013 - In Andreas Trampota, Oliver Sensen & Jens Timmermann (eds.), Kant’s “Tugendlehre”. A Comprehensive Commentary. Walter de Gruyter. pp. 437-438.
Index of Subjects.[author unknown] - 2013 - In Andreas Trampota, Oliver Sensen & Jens Timmermann (eds.), Kant’s “Tugendlehre”. A Comprehensive Commentary. Walter de Gruyter. pp. 439-442.
Duties to Oneself: A New Defense Sketched.Paul D. Eisenberg - 1967 - Review of Metaphysics 20 (4):602 - 634.

Analytics

Added to PP
2020-06-17

Downloads
19 (#675,802)

6 months
2 (#652,025)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

Author's Profile

Martin Brecher
Universität Mannheim

References found in this work

No references found.

Add more references