Evidentielle Einzigkeit in klassischer und formaler Erkenntnistheorie


Authors
Jochen Briesen
Universität Konstanz
Abstract
Die These der evidentiellen Einzigkeit besagt, dass es im Lichte von Gesamt-Evidenz E genau eine doxastische Einstellung – Für-Wahr-Halten, Für-Falsch-Halten, Enthaltung – gibt, die von Subjekten in Bezug auf eine beliebige Proposition rationalerweise eingenommen werden kann. Auf den ersten Blick ist diese These sehr plausibel. Der vorliegende Aufsatz diskutiert zunächst die Relevanz des Prin- zips sowohl in klassischen (nicht-formalen) sowie in formalen erkenntnistheoretischen Forschungstraditionen. Anschließend wird untersucht, wie plausibel das Prinzip bei genauerer Betrachtung tatsächlich ist und auf welchen Überlegungen dessen anfängliche Attraktivität eigentlich beruht. Es wird nachgewiesen, dass alle in der Literatur vorgebrachten Argumente für die These nicht überzeugend sind. Allerdings wird eine bisher übersehene Überlegung präsentiert, welche die These zumindest zu einem gewissen Grad motivieren kann.
Keywords Justification  Evidence  Uniqueness
Categories (categorize this paper)
DOI 10.3196/004433017821280476
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

Our Archive
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

What is Justified Belief.Alvin Goldman - 1979 - In George Pappas (ed.), Justification and Knowledge. Boston: D. Reidel. pp. 1-25.
Elusive Knowledge.David K. Lewis - 1996 - Australasian Journal of Philosophy 74 (4):549 – 567.
Peer Disagreement and Higher Order Evidence.Thomas Kelly - 2010 - In Alvin I. Goldman & Dennis Whitcomb (eds.), Social Epistemology: Essential Readings. Oxford University Press. pp. 183--217.
Solving the Skeptical Problem.Keith DeRose - 1995 - Philosophical Review 104 (1):1-52.

View all 17 references / Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Utilitarismus und Verteilungsgerechtigkeit.Jörg Schroth - 2006 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 60 (1):37 - 58.
Was ist eigentlich Toleranz?Achim Lohmar - 2010 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 64 (1):8-32.
Analytizität und Trivialität.Wolfgang Künne - 1982 - Grazer Philosophische Studien 16 (1):207-222.
Kant und das Problem der Zurechenbarkeit.Jochen Bojanowski - 2007 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 61 (2):207 - 228.
Analoge Argumente und Analogieargumente.David Löwenstein - 2015 - In Anna Wehofsits, David Löwenstein, Dirk Koppelberg & Gregor Betz (eds.), Weiter Denken - Über Philosophie, Wissenschaft Und Religion. De Gruyter. pp. 105-124.
Die Rollen von Regeln beim Handeln.Marco Iorio - 2009 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 63 (3):392-416.
De philosophie Van het geld.P. De Bruin - 1952 - Tijdschrift Voor Filosofie 14 (2):265-308.
Ist der Epiphänomenalismus absurd? Ein frischer Blick auf eine tot geglaubte Position.Sven Walter - 2008 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 62 (3):415-432.

Analytics

Added to PP index
2016-07-22

Total views
275 ( #22,627 of 2,270,965 )

Recent downloads (6 months)
61 ( #11,966 of 2,270,965 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes

Sign in to use this feature