Wittgenstein und die Grenzen der Sagbarkeit

Abstract
Wittgensteins Philosophie ist nicht auf die „Überwindung der Metaphysik" hin angelegt, sondem auf diejenige ihrer Überwindung. Insofem ist der Schritt zurück zu Wittgenstein zugleich ein Schritt hinaus über die analytische Philosophie. Beherrschendes Ziel des frühen wie des späten Wittgenstein ist es, den Innenraum des sinnvoll Sagbaren auszumessen und dadurch einen Blick auf das Unsagbare zu erhaschen, d. h. die Grenze des Sinnsi durch minutiöse Beschreibung der physischen Welt der Tatsachen bzw. der sozialen Welt der „Sprachspiele" zu bestimmen. Das eigentlich Wertvolle ist für ihn aber das, was sich nicht „sagen", sondem nur - gleichsam gegen die Regeln der Sprache - in „unsinnigen" Sätzen „zeigen" läßt: Ethik/Ästhetik, Logik/Semantik, Kunst und Religion. Scheinbar paradoxerweise wird der „Unsinn" für Wittgenstein dadurch zum eigentlichen Sinn2. Seine Philosophie zeigt sich als das, was sie immer wieder thematisiert: „Anrennen an die Grenze der Sprache", die in der Verstehbariceit von Metaphern liegt
Keywords Analytic Philosophy
Categories (categorize this paper)
DOI 10.5840/gps1990384
Options
 Save to my reading list
Follow the author(s)
Edit this record
My bibliography
Export citation
Find it on Scholar
Mark as duplicate
Request removal from index
Translate to english
Revision history
Download options
Our Archive


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 32,587
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library
References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles
Freges These der Undefinierbarkeit von Wahrheit.Dirk Greimann - 1994 - Grazer Philosophische Studien 47:77-114.
Phänomenologie und Grammatik in Wittgenstein.Rosaria Egidi - 1989 - Grazer Philosophische Studien 33:185-205.
Bemerkungen zur Egologie Wittgensteins.Rudolf Haller - 1989 - Grazer Philosophische Studien 33:353-373.
Die unanwendbare Arithmetik des Tractatus.João Vergilio Gallerani Cuter - 1998 - Grazer Philosophische Studien 56:91-108.
Von einigen Problemen in Camaps „Der logische Aufbau der Welt".Melika Quelbani - 2000 - Grazer Philosophische Studien 58 (1):245-277.
Die Philosophie der Kosmologie über die Ewigkeit der Welt.Małgorzata Szcześniak - 2007 - The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 5:81-86.
Die Welt ist die Gesamtheit der Tatsachen, nicht der Dinge.Manuel Bremer - 1999 - Grazer Philosophische Studien 57:111-131.
Über die Würde des Menschen.Hans-Eberhard Heyke - 2007 - The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 3:105-112.
Added to PP index
2013-04-04

Total downloads
17 ( #327,463 of 2,235,686 )

Recent downloads (6 months)
4 ( #149,672 of 2,235,686 )

How can I increase my downloads?

Monthly downloads
My notes
Sign in to use this feature