Sachverhalte, Objekte und Supervenienz. Brentano, Marty und Meinong

Brentano Studien 12:99-119 (2006)

Authors
Arkadiusz Chrudzimski
Université de Fribourg
Abstract
Die offizielle Urteilstheorie Brentanos war eine nicht-propositionale Theorie. Die These, dass man, um die in einem Urteilsakt involvierten intentionalen Beziehungen zu erklären, keine propositionalen Entitäten einführen muss, war in der Tat eine seiner interessantesten Ideen. Brentano hat aber im Laufe seiner Lehrtätigkeit sehr viele neue Wege ausprobiert und so finden wir in seinen Vorlesungen aus den späten achtziger Jahren auch eine Urteilstheorie, die jedem Urteilsakt eine propositionale Entität zuordnet. Gerade diese Lehre war für Brentanos Studenten besonders inspirierend. Vor allem Anton Marty und Carl Stumpf haben sehr interessante Theorien von solchen, wie sie es nannten, Inhalten entwickelt. 1888 hat Stumpf in seinen Vorle¬sun¬gen für der¬ar¬tige Entitäten den Ausdruck „Sachverhalt” ein¬geführt. Da sich vor allem diese Bezeichnung als terminus technicus durchgesetzt hat, werden wir sie in diesem Aufsatz auch in Bezug auf diejenigen Philosophen verwenden, die ihre propo¬sitionalen Entitäte anders nannten. Unter den treuen Brentanisten war es Anton Marty, der am konsequentesten an der Unentbehrlichkeit solcher Sachverhalte als Wahrmacher für richtige Urteile bestand. Seine Theorie hat jedoch einen etwas merkwürdigen Charakter. Die Sachverhalte werden einerseits als unverzichtbare Elemente des ontologischen Mobiliars angesehen, andererseits finden wir aber bei Marty eine deutliche Tendenz, sie als Strukturen zu interpretieren, die auf den Dingen (der nominalen Form), wie man es heutzutage gerne sagt, supervenieren. Der Sinn, in dem sie dann noch als unreduzierbar zu bezeichnen sind, ist nicht einfach zu eruieren. Der Philosoph, der sich von diesem, an sich sehr attraktiven, Supervenienz¬gedanken endgültig verabschiedet hat, war Alexius Meinong. Wir besprechen die Hauptpunkte seiner Kritik, untersuchen mögliche Auswege und versuchen die innere Spannung Martys Sachverhaltsbegriffs zwischen der Supervenienz und Unreduzierbarkeit ein wenig zu klären.
Keywords Franz Brentano  Anton Marty  Alexius Meinong  Intentionality  States of affairs  Truth-makers  Objekt  Truth  Judgement
Categories (categorize this paper)
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 62,343
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

Anton Marty.Robin Rollinger - 2009 - Stanford Encyclopedia of Philosophy.

Add more citations

Similar books and articles

Drei Versionen der Meinongschen Logik.Arkadiusz Chrudzimski - 2005 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 59 (1):49-70.
Die Ontologie der Intentionalität (Zusammenfassung).Arkadiusz Chrudzimski - 2007 - The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 12:121-126.
Verstehen und Verständigung - Ein Grundlagenproblem der Kulturphilosophie.Wolfdietrich Schmied-Kowarzik - 2007 - The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 7:37-44.
Ist das Gettier-Problem wirklich ein Problem?Arkadiusz Chrudzimski - 2000 - Conceptus: Zeitschrift Fur Philosophie 33 (82):45-56.
Ist die Philosophie selbst ein Weltproblem?Alexander von Pechmann - 2007 - The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 7:105-110.

Analytics

Added to PP index
2013-03-23

Total views
0

Recent downloads (6 months)
0

How can I increase my downloads?

Downloads

Sorry, there are not enough data points to plot this chart.

My notes