Studia Leibnitiana 9 (2):212 - 230 (1977)

Authors
John Earman
University of Pittsburgh
Abstract
Leibniz vertrat auf der einen Seite die Überzeugung, es gebe Relationen weder als abstrakte Universalien noch als konkrete Akzidenzen. Auf der anderen Seite war er überzeugt, daß es relationale Eigenschaften von physischen Gegenständen, die nicht auf nicht-relationale Eigenschaften dieser Objekte reduziert werden können, gebe. Die wirklichen Einzeldinge haben jedoch keine nicht-formalen relationalen Eigenschaften. Sie stehen zwar in Beziehung oder sind miteinander verknüpft, aber nur durch Perzeptionen, so daß der Begriff Beziehung hier ein Begriff der zweiten Ordnung ist. Die physische Welt mit ihren relationalen Eigenschaften ist fundiert in den Monaden. Die Fundierung ist eine Reduktion, aber es ist ein Mißverständnis, wenn man diese Reduktion so beschreibt, als impliziere sie eine Reduktion von relationalen Eigenschaften physischer Gegenstände; denn ihre nicht relationalen Eigenschaften werden in gleicher Weise reduziert
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories (categorize this paper)
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 53,719
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

On Einstein Algebras and Relativistic Spacetimes.Sarita Rosenstock, Thomas William Barrett & James Owen Weatherall - 2015 - Studies in History and Philosophy of Science Part B: Studies in History and Philosophy of Modern Physics 52 (Part B):309-316.
Categories and the Foundations of Classical Field Theories.James Owen Weatherall - forthcoming - In Elaine Landry (ed.), Categories for the Working Philosopher. Oxford, UK: Oxford University Press.
Equivalent and Inequivalent Formulations of Classical Mechanics.Thomas William Barrett - 2019 - British Journal for the Philosophy of Science 70 (4):1167-1199.
Some Philosophical Prehistory of the (Earman-Norton) Hole Argument.James Owen Weatherall - 2020 - Studies in History and Philosophy of Science Part B: Studies in History and Philosophy of Modern Physics 70:79-87.

Add more citations

Similar books and articles

Leibniz's Completion of Descartes's Proof.Donald Gotterbarn - 1976 - Studia Leibnitiana 8 (1):105 - 112.
Meinongs unvollständige Gegenstände und das Universalienproblem.Michele Lenoci - 1995 - Grazer Philosophische Studien 50 (1):203-215.
Theorien der Emergenz - Metaphysik oder?Achim Stephan - 1994 - Grazer Philosophische Studien 48 (1):105-115.
Der Wertbegriff beim frühen Meinong.Karl Schuhmann - 1995 - Grazer Philosophische Studien 50 (1):521-535.
Brentano Und Kopernikus.Klaus Hedwig - 1986 - Grazer Philosophische Studien 28 (1):253-273.
Die Ontologie der Intentionalität (Zusammenfassung).Arkadiusz Chrudzimski - 2007 - The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 12:121-126.
Über Willensfreiheit und strafrechtliche Zurechnung.Hubert Schleichert - 1979 - Grazer Philosophische Studien 9 (1):131-144.

Analytics

Added to PP index
2013-09-30

Total views
24 ( #416,225 of 2,349,701 )

Recent downloads (6 months)
1 ( #510,898 of 2,349,701 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes