Phänomenologie, psychologie und grammatik in Wittgenstein

Grazer Philosophische Studien 33 (1):185-205 (1989)
  Copy   BIBTEX

Abstract

Die Aufgabe, die diese Arbeit sich stellt, ist, zwei entscheidende Momente in der Entwicklung der philosophischen Psychologie Wittgensteins zu verdeutlichen. Darüber hinaus wird versucht, einige Hinweise auf Material zu geben, das bei einer weitergreifenden und gründlicheren Rekonstruktion dieser Momente zu berücksichtigen wäre: (A) das Moment der phänomenologischen "Versuchung" im Kontext der ersten und mittleren Phase des Wittgensteinschen Denkens und (B) das Moment der grammatischen Wende, die seine spätere Deutung der visuellen Phänomene einleitet und die sich als die Ausarbeitung seiner antipsychologischen Erkenntnistheorie erweist

Links

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 76,199

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Similar books and articles

Wiitgenstein und die grenzen der sagbarkeit.Armin Burkhardt - 1990 - Grazer Philosophische Studien 38 (1):65-98.
Das problem Des kriteriums und der common sense.Marian David - 1986 - Grazer Philosophische Studien 28 (1):3-16.
Über die Emanzipation.Çetin Veysal - 2006 - The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 9:21-26.

Analytics

Added to PP
2013-04-04

Downloads
9 (#936,963)

6 months
1 (#448,894)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

Citations of this work

No citations found.

Add more citations

References found in this work

No references found.

Add more references