Ist die Institutionalisierung und Legalisierung der Suizidbeihilfe gefährlich?: Eine kritische Analyse der Gegenargumente

Ethik in der Medizin 19 (3):200-214 (2007)

Abstract
Der Beitrag befasst sich mit den Chancen und Risiken einer allfälligen gesetzlichen Legalisierung der Suizidbeihilfe. Die Argumente, die gegen eine solche Legalisierung sprechen, werden zu drei thematischen Gruppen zusammengefasst und erörtert: „Slippery-Slope“-Argumente, Argumente vom „moralischen Druck“, und die Furcht vor einer „Entsolidarisierung der Gesellschaft“ sowie die „Gefährdung des Arzt-Patient-Verhältnisses“. Diese Gegenargumente erweisen sich als nicht zwingend, sofern Kriterien und Richtlinien für eine legitime Form der Suizidbeihilfe entwickelt und staatlich kontrolliert werden könnten
Keywords Medizinethik  Suizidbeihilfe  Dammbruch-Argument  Sterbehilfeorganisation  medical ethics  assistance to suicide  slippery slope argument
Categories (categorize this paper)
ISBN(s)
DOI 10.1007/s00481-007-0515-5
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

Our Archive


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 46,330
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

Slippery Slope Arguments.Douglas Walton - 1992 - Oxford University Press.

Add more references

Citations of this work BETA

Add more citations

Similar books and articles

Analytics

Added to PP index
2013-11-24

Total views
64 ( #137,177 of 2,285,999 )

Recent downloads (6 months)
20 ( #43,188 of 2,285,999 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes

Sign in to use this feature