Synthesis Philosophica 21 (1):81-94 (2006)

Abstract
Wenn das klassische Argument des Skeptizismus wahrhaftig ist, dann können wir nicht behaupten, dass wir etwas wissen, und dies beeinflusst unsere täglichen Aussagen über das Leben, die Natur und uns selbst. DeRose schlägt eine neue kontextualistische Lösung vor. Shiffer bringt Argumente gegen DeRoses Erklärungen über die Stärke der epistemischen Position vor. Für problematisch hält er auch die Behauptung der Kontextualisten, dass in Wissenssätzen ohne indexikalische Ausdrücke ein skeptisches Paradoxon auftritt. In meinem Beitrag versuche ich für die Notwendigkeit des Inbetrachtziehens von Beispielen zu argumentieren, die dasselbe Objekt, verschiedene Personen und verschiedene Wissensstandards einbeziehen. In diesem Fall wird man sowohl Shiffers als auch DeRoses Lösungen kaum zustimmen können
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories (categorize this paper)
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 51,639
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

Perception.Howard Robinson - 1997 - Philosophical Quarterly 47 (188):382-384.
A Companion to Epistemology.[author unknown] - 1994 - Tijdschrift Voor Filosofie 56 (2):380-381.

Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Analytics

Added to PP index
2013-11-02

Total views
15 ( #616,305 of 2,331,237 )

Recent downloads (6 months)
2 ( #397,056 of 2,331,237 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes