Kann der Utilitarismus strukturell rational sein und persönliche Projekte schützen?

Zeitschrift für Philosophische Forschung 58 (2):246 - 255 (2004)
  Copy   BIBTEX

Abstract

Ist die Theorie des „humanen Utilitarismus“ fähig, die Probleme struktureller Rationalität zu vermeiden, auf die J. Nida-Rümelin in seinen Arbeiten hingewiesen hat? Kann der humane Utilitarist zudem persönliche Projekte schützen, z.B. die Priorität familiärer Beziehungen, was Nida-Rümelin ebenfalls bezweifelt? Im Aufsatz findet eine Auseinandersetzung mit der Konsequentialismuskritik Nida-Rümelins und eine Verteidigung des humanen Utilitarismus statt. Dabei wird insbesondere dargelegt, dass Nida-Rümelins Konsequentialismuskritik alle unparteilichen Ethiken betrifft und dass nicht geklärt wird, was an die Stelle solcher Ethiken treten soll. Eine primär auf die Wahrung persönlicher Integrität gerichtete Ethik schafft gerade bezüglich der von Nida-Rümelin gegen den Konsequentialismus ins Feld geführten Kooperationsprobleme größere Schwierigkeiten als sie beseitigt. Eine positive Alternative bleibt Nida-Rümelin schuldig

Links

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 91,322

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Similar books and articles

Konsequenter Utilitarismus: Ein neues Paradigma der analytischen Bioethik?Bernward Gesang - 2001 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 55 (1):24 - 51.
Glück Und Ethik.Joachim Schummer - 1998 - Königshausen & Neumann.
Drei Versionen der Meinongschen Logik.Arkadiusz Chrudzimski - 2005 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 59 (1):49-70.

Analytics

Added to PP
2011-05-29

Downloads
38 (#406,408)

6 months
4 (#797,377)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

Citations of this work

No citations found.

Add more citations

References found in this work

No references found.

Add more references