Inwiefern die Wirklichkeit nichts ist

Fichte-Studien 34:119-134 (2009)
  Copy   BIBTEX

Abstract

In der Wissenschaftslehre 1805 entwickelt Fichte aus der Analyse der Existenz als der Wissensform das höchst interessante, und zunächst paradox erscheinende Resultat, daß „[d]ie Wirklichkeit eben nicht wirklich [ist]. Als Nichts läßt sie sich ableiten, u ists.“ Im folgenden werde ich das genannte Resultat in seinem Entstehungszusammenhang im Gang der Wissenschaftslehre 1805 darstellen, um ersichtlich zu machen, inwiefern die empirische Wirklichkeit trotz ihrer empirischen Fülle bzw. Materialität in genetischer bzw. transzendentaler Perspektive gerade als eine Leerheit auftreten muß, damit die Struktur von Vorstellung überhaupt begründet werden kann.

Analytics

Added to PP
2012-03-18

Downloads
183 (#68,152)

6 months
41 (#25,644)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

Author's Profile

Patrick Grüneberg
Kanazawa University

Citations of this work

No citations found.

Add more citations