Searles Theorie der sozialen Wirklichkeit und irgendeiner sozialen Wirklichkeit

Synthesis Philosophica 24 (2):317-325 (2009)
  Copy   BIBTEX

Abstract

In diesem Artikel versuche ich zu beleuchten, Searles Theorie der sozialen Wirklichkeit gründe hauptsächlich auf dessen Wahrnehmung etlicher wesentlicher Eigenschaften demokratischer Gesellschaften, und sei nicht – wie er behauptet – universell verwendungsfähig. Ich halte daran fest, sein Begriff der kollektiven Akzeptanz bzw. Übereinkunft – als Grundterminus seiner Theorie – erläutere nicht, weswegen das diktatorische oder totalitäre Regime als soziale Wirklichkeit maßgeblich lange zu bestehen und institutionelle Fakten kontinuierlich zu schaffen bzw. zu erhalten vermöge, die in einer gemeinsamen Akzeptanz bzw. Übereinkunft keinerlei Fundament finden sollten

Links

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 92,923

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Similar books and articles

Eine Neue, Dialogische Theorie Der Sozialen Gerechtigkeit. [REVIEW]Peter Koller - 1982 - Grazer Philosophische Studien 18 (1):146-169.
Dimensionen und Konzeptionen von Sozialität.Gert Albert, Rainer Greshoff & Rainer Schützeichel (eds.) - 2009 - Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Public Health als Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit.Oliver Rauprich - 2010 - Ethik in der Medizin 22 (3):263-273.

Analytics

Added to PP
2013-12-01

Downloads
12 (#1,111,684)

6 months
1 (#1,511,647)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

Citations of this work

No citations found.

Add more citations

References found in this work

No references found.

Add more references