Experimentation On Trial. Why Should One Take Part In Medical Research?

Abstract
The article discusses the issue of the justification of experimenting on human subjects from the point of view of the individual participant. The discussion is conducted on three levels, which can be viewed as a hierarchy:I. Rationality: does one have good self-regarding reasons to subject oneself to medical experimentation?II. Justice: does one have a duty or an obligation to take part in medical research?III. Virtue: ought one contribute to the long-term attempt to promote medical knowledge and the overall health of human beings?Rationality is shown to have only a limited force in such a justification, since many experiments cannot be shown to serve the interests of the participant in any way. Justice fares slightly better, since it is based on the idea of a social contract which goes beyond individual prudence. But, since many medical experiments promote the health only of future generations, the condition of mutuality, which is one of the bases of a social contract, is not satisfied. Thus, the ultimate reason to take part in medical research is associated with the supererogatory volunteering of people, who are motivated by the wish to contribute to a highly valuable enterprise with no expectation of return.The three types of reasons are complementary rather than exclusive, and the potential failure of all of them may lead to the undesirable commercialization of the field. Der Beitrag untersucht die Frage, ob und wie medizinische Versuche an Menschen aus der Sicht des einzelnen Teilnehmers gerechtfertigt werden können. Die Diskussion dieser Frage wird auf drei Ebenen geführt, die sich in einem Stufenverhältnis darstellen lassen,I. der Ebene der Zweckrationalität: Gibt es gute Gründe, und zwar durchaus des individuellen Eigennutzes, sich selbst für medizinische Versuche zur Verfügung zu stellen?II. der Ebene der Gerechtigkeit: Besteht eine Pflicht oder eine Verbindlichkeit zur Teilnahme an medizinischer Forschung?III. der Ebene der Tugend: Soll man zu dem auf lange Sicht angelegten Versuch beitragen, das medizinische Wissen und die Gesundheit der Menschen insgesamt zu fördern?Es wird gezeigt, daß das Argument der Zweckrationalität für eine mögliche Rechtfertigung nur von begrenzter Bedeutung ist. Denn viele Experimente dienen den Interessen des unmittelbaren Teilnehmers nachweislich in keiner Weise. Das Argument der Gerechtigkeit hat zwar eine etwas größere Kraft, weil Gerechtigkeit auf der Idee eines Gesellschaftsvertrags beruht, die über den Horizont individueller Klugheit hinausreicht. Da aber viele medizinische Experimente nur die Gesundheit zukünftiger Generationen fördern, ist die Bedingung der Gegenseitigkeit, die eine der Grundlagen des Gesellschaftsvertrags bildet, nicht erfüllt. Der dritte und letzte Grund für eine Teilnahme an medizinischer Forschung steht deshalb in enger Verbindung mit dem freiwilligen supererogatorischen Verhalten von Leuten, die durch den Wunsch motiviert sind, ohne Aussicht auf Gegenleistung zu einer höchst wertvollen Unternehmung etwas beizutragen.Die drei Arten von Gründen ergänzen sich mehr, als daß sie sich ausschließen. Ein mögliches Scheitern aller dieser Gründe könnte zu einer unerwünschten Kommerzialisierung der Teilnahme an medizinischen Experimenten führen
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories No categories specified
(categorize this paper)
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

Our Archive


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 36,003
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

Placebo and Criminal Law.Jan C. Joerden - 2004 - Science and Engineering Ethics 10 (1):65-72.

Add more citations

Similar books and articles

Leibniz and the Presumption of Justice.Andreas Blank - 2006 - Studia Leibnitiana 38 (2):209 - 218.
Philosophie der Versorgung. Versorgung – Selbstsorge.Joachim Heil - 2009 - Internationale Zeitschrift Für Philosophie Und Psychosomatik 1.
Public Health als Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit.Oliver Rauprich - 2010 - Ethik in der Medizin 22 (3):263-273.
Skizze einer pathischen Ethik.Hartwig Wiedebach - 2011 - Ethik in der Medizin 23 (1):73-77.
Wie irrational können Personen sein?Ralph Schumacher - 2002 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 56 (1):22 - 47.
Welche Gerechtigkeit bekommt der Demokratie?Pavo Barišić - 2006 - Synthesis Philosophica 21 (2):431-459.

Analytics

Added to PP index
2015-02-06

Total downloads
0

Recent downloads (6 months)
0

How can I increase my downloads?

Monthly downloads

Sorry, there are not enough data points to plot this chart.

My notes

Sign in to use this feature