Abstract
ZusammenfassungDieser Aufsatz erörtert einige philosophische Fragen in Bezug auf Bayers Vergegenwärtigung Luthers. Die Einbeziehung der Philosophie bietet der Theologie sowohl Chancen als auch Risiken. Einerseits kann die Philosophie zwischen einem religiösen oder theologischen Vokabular und der gegenwärtigen säkularen Gesellschaft vermitteln; andererseits riskiert die Theologie auf diese Weise eine Beeinflussung durch die innerweltlichen Kategorien der Philosophie. Diese zweite Position scheint die Bayers zu sein, da er die Beziehung von Philosophie und Theologie als Dissonanz interpretiert. Um zu untersuchen, ob und auf welche Weise die Philosophie als Vermittlerin zwischen der Religion und der säkularen Gesellschaft fungieren kann, konzentriere ich mich auf ein gemeinsames Merkmal von Philosophie und Theologie, darauf, dass sie alle Arten überlieferter Weisheit in Frage stellen, um wahre, theologisch oder philosophisch bewährte Weisheit zu bieten.Zunächst analysiere ich Bayers Konzeption der Theologie als persönliche, traditionsgebundene Weisheit. Er entwickelt diesen Gedanken im Kontrast mit Kants kritischer Beurteilung der Weisheit in seiner Kritik der praktischen Vernunft, derzufolge die Wissenschaft die einzige enge Pforte ist, die zur Weisheit führt. Nach Bayer ist der Eintrittspreis viel zu hoch, insofern er ein Reduktion der Theologie auf Wissenschaft erfordert. Im Gegensatz dazu versteht er theologische Weisheit als Metakritik, die in der Mitte zwischen Dogmatismus und Skeptizismus steht.In meinen Bemerkungen zu Bayers Position beginne ich mit der Definition der Weisheit als einer Form von Wissen, die Menschen hilft, die wahre Bestimmung ihres Lebens zu finden. In unserer postmodernen Situation wird jedoch die Plausibilität des Wahrheitsanspruches in Frage gestellt, der in dieser Definition beinhaltet ist. Alle unsere Vokabulare über die Bestimmungen unseres Lebens, ob religiös, theologisch oder philosophisch, werden als radikal kontingent und äquivok wahrgenommen. In der Konsequenz ist Weisheit zur Privatmeinung einer Person oder einer Gruppe Gleichgesinnter geworden. Obwohl ich mit Bayers Kritik der Privatisierung der Weisheit übereinstimme, scheint mir seine Argumentation zugunsten einer theologischen Weisheit, die auf Grund von Gottes persönlicher Anrede über jeden Ideologieverdacht erhaben ist, höchst problematisch zu sein. Obwohl die Religion ein enormes kritisches Potential in Bezug auf die Ideologien unserer Zeit hat, überzeugt das säkulare Zeitgenossen kaum, weil sie die Religion selbst als eine Form der Ideologie betrachten. Deshalb schlage ich mithilfe von Kants Essay Was heißt: Sich im Denken orientieren? einen anderen Zugang zur notwendigen Kritik der religiösen Weisheit vor, die sich im Unterschied zum Begriff der Wissenschaft am Begriff der Vernunft orientiert. Dies führt zu einer weniger dissonanten Beziehung zwischen Philosophie und Theologie als bei Bayer.SummaryThe focus of this article is to raise some philosophical questions concerning Bayer's aim of making topical the theology of Luther. The involvement of philosophy offers both opportunities and risks for theology. On the one hand, philosophy can mediate between a religious or theological vocabulary and contemporary secular society; on the other, however, theology runs the risk of being affected by the inner-worldly categories of philosophy. The latter position seems to be the one of Bayer since he defines the relation between philosophy and theology as a discordant one. In order to examine if and how philosophy can serve as a mediator between religion and secular society, I concentrate on a common characteristic of theology and philosophy, viz. that they query all kinds of traditional wisdom in order to offer true, theologically or philosophically corroborated wisdom.First, I analyse Bayer's idea of theology as personal, traditional wisdom. He develops it through a confrontation with Kant's critical assessment of wisdom in his Critique of Practical Reason, according to which science is the only narrow entrance gate that leads to wisdom. According to Bayer, the entrance fee is far too high, since is implies an imoverishing reduction of theology to science. Instead, he understands theological wisdom as meta-criticism, standing in the middle between dogmatism and scepticism.In my comment on Bayer's position, I start from the definition of wisdom as a kind of knowledge, helping humans to find the true destiny of their lives. However, in our post-modern times, the plausibility of the truth-claim implied in this definition is being challenged. All our vocabularies about the destinies of our lives, be they religious, theological, or philosophical, are perceived as radically contingent and equivocal. Consequently, wisdom has become a private opinion of a person or a group of like-minded people. Although I agree with Bayer's critique of the privatisation of wisdom, his argument in favour of a theological wisdom which claims to be above any suspicion of being ideological in character because of God's personal address, seems highly problematic to me. Although religion has an enormous critical potential with regard to the ideologies of our times, it does not convince contemporary, secularised people, because they perceive religion itself as a form of ideology. Therefore, I propose, with the help of Kant's, What Does it Mean to Orientate Oneself in Thinking, another approach of the necessary critique of religious wisdom, which is based on the concept of reason, as distinct from science. This leads to a less discordant view of the relationship between philosophy and theology than Bayer's
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories No categories specified
(categorize this paper)
DOI 10.1515/nzst.2006.003
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 60,878
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Zur Utrechter Konferenz über Oswald Bayers »Martin Luthers Theologie. Eine Vergegenwärtigung«.Dirk-Martin Grube - 2006 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 48 (1):1-3.
Luthers reformatorischer Durchbruch. Zur Auseinandersetzung mit Oswald Bayers Promissio-Verständnis.Dirk-Martin Grube - 2006 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 48 (1):33-50.
Kirche Als Schöpfungsordnung? Eine Systematisch-Theologische Grübelei Über Oswald Bayers Theologieverständnis.Otto Hermann Pesch - 1999 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 41 (3):297-318.
Luther und die TrinitätstheologieZu Oswald Bayer: Martin Luthers Theologie. Eine Vergegenwärtigung.Herwi Rikhof - 2006 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 48 (1):74-82.
Von der Biblischen Theologie zur Buch-Theologie.Gerd Theobald - 1993 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 35 (3):276-302.
Metakritische Theologie. Überlegungen zu Gegenstand und Methode der Theologie im Gespräch mit Oswald Bayer.Johannes Lüpke - 1999 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 41 (3):203-224.
Theologie Und Philosophie in Produktivem Konflikt.Oswald Bayer - 1990 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 32 (2):226-236.
Grundzüge der Theologie Paul Tillichs, kritisch dargestellt.Oswald Bayer - 2008 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 49 (3):325-348.
A propòsit de la Post-modernitat.Xesco Guillem - 1997 - Dilema: Revista de Filosofía 1 (1):57-66.
Erzählung und Erklärung. Eine Bestimmung des Verhältnisses von Theologie und Naturwissenschaften.Oswald Bayer - 1997 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 39 (1):1-14.

Analytics

Added to PP index
2014-01-17

Total views
7 ( #1,023,581 of 2,439,021 )

Recent downloads (6 months)
1 ( #434,623 of 2,439,021 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes