Studia Leibnitiana 9 (2):168 - 189 (1977)

Abstract
Leibniz geht anfangs wie jeder mit seiner Zeit und folgt der Auffassung der juristischen Logik, wie sie seine unmittelbaren Vorgänger und Zeitgenossen vertreten. Einflußreich ist vor allem Schickard, für welchen diese Logik die Gesamtheit der Interpretationsregeln des Rechts ist. Diese Regeln werden für logische Regeln gehalten, weil sie durch Vernunft, den λóγoç, bestimmt sind. Aber allmählich arbeitet er die Elemente einer juristischen Logik heraus, die die Grundlage der Schlüsse auf dem Gebiet des Rechts sind. Sein Beitrag besteht sowohl in seiner Theorie der juristischen Schlüsse als auch in seiner Logik der Normen
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories (categorize this paper)
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 56,060
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Analytics

Added to PP index
2013-09-30

Total views
10 ( #837,679 of 2,403,826 )

Recent downloads (6 months)
1 ( #550,507 of 2,403,826 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes