Reine Rechtslehre: Einleitung in Die Rechtswissenschaftliche Problematik

F. Deuticke (1934)

Abstract

Die von Hans Kelsen im Jahre 1934 vorgelegte "Reine Rechtslehre" gehört zu den rechtstheoretischen Schlüsselschriften des 20. Jahrhunderts. In ihr entwickelt Kelsen erstmals systematisch seine einerseits das Recht von der Moral, andererseits die Norm vom Faktum konsequent scheidende, ideologiekritische Rechtstheorie. Wer auf der Höhe der Zeit über Struktur und Geltung von Recht und die Eigenart von Rechtswissenschaft, kurz: wer über das Rechtliche am Recht nachdenken will, kommt an der "Reine[n] Rechtslehre" nicht vorbei. Die Erstauflage der "Reine[n] Rechtslehre", die weltweit in rund ein Dutzend Sprachen übersetzt worden ist, wurde in deutscher Sprache mehrfach nachgedruckt, ist indes derzeit vergriffen. Sie wird hier in Gestalt einer Studienausgabe vorgelegt, die am Recht Interessierte zum Hineinlesen ermutigen und zum kritischen Nach- und Weiterdenken einladen möchte.

Download options

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 72,694

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Analytics

Added to PP
2015-02-02

Downloads
2 (#1,458,884)

6 months
1 (#388,319)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

References found in this work

No references found.

Add more references

Similar books and articles

Kelsen, Hans, Reine Rechtslehre.Mayer Mayer - 1935 - Studies in Philosophy and Social Science 4:137.
Wie Zeitgemäss ist die Reine Rechtslehre?C. Jabloner - 1998 - Rechtstheorie 29 (1):1-21.
Reine und Rhetorische Rechtslehre.Theodor Viehweg - 1981 - Revue Internationale de Philosophie 35 (138):547.