Frailty: Medizinethische Überlegungen zur Gebrechlichkeit des alten Menschen

Ethik in der Medizin 18 (2):108-119 (2006)

Abstract

„Frailty“ ist ein noch junges Konzept in der Geriatrie. Hilfsbedürftigkeit und Verletzbarkeit verweisen letztlich auf anthropologische Grundtatbestände. „Gebrechlichkeit“ ist freilich keine Krankheit und keine unausweichliche Begleiterscheinung des Alters, sondern das Resultat unterschiedlicher Faktoren, die letztlich in einem sozialen Kontext begriffen werden müssen. Das führt zu einer Reihe von individual-, personalund sozialethischen Fragen. Trotz definitorischer Schwierigkeiten ist Frailty ein sinnvolles geriatrisches Konzept, weil es eine ganzheitliche Sichtweise von Multimorbidität und ihren Auswirkungen auf die individuellen Lebensumstände sowie die subjektiv empfundene Lebensqualität alter Menschen fördert. Die Diskussion über Phänomen und Ursachen von Gebrechlichkeit im Alter kann außerdem zu einer kritischen Auseinandersetzung mit modischen Spielarten von Anti- Ageing-Medizin und der latenten Diskriminierung alter Menschen beitragen

Download options

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 72,660

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Analytics

Added to PP
2013-12-01

Downloads
21 (#539,793)

6 months
1 (#388,311)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

Similar books and articles

Respecting Frailty.Laurie H. Mallery & Paige Moorhouse - 2011 - Journal of Medical Ethics 37 (2):126-128.
The Power and the Frailty.Jean Hamburger - 1973 - New York: Macmillan.
Forgetfulness and Frailty.Bryan S. Turner - 1998 - In Chris Rojek, Bryan S. Turner & Jean-François Lyotard (eds.), The Politics of Jean-François Lyotard. Routledge. pp. 13--25.
Freedom, Frailty, and Impurity.Marcia Baron - 1993 - Inquiry: An Interdisciplinary Journal of Philosophy 36 (4):431 – 441.

References found in this work

History of the Notion of Care.Warren T. Reich - 1995 - Encyclopedia of Bioethics 5:319-331.
In Geschichten Verstrickt.Wilhelm Schapp - 1955 - Philosophy and Phenomenological Research 16 (2):277-278.

Add more references