Studia Leibnitiana 38 (2):197 - 208 (2006)

Abstract
Im November 1672 schloss Leibniz, dass ein Kontinuum nicht aus Punkten besteht. Der Beweis, der als Diagonal-Paradox Bekanntheit erlangte, wurde von Leibniz vorgebracht, nachdem er die Existenz einer unendlichen Zahl verneint hatte. Vor kurzem haben mehrere Kommentatoren darzustellen versucht, dass der Leibniz'sche Beweis, unter dem Aspekt von Cantors Mengenlehre und seiner Lehre von den Kardinalzahlen gesehen, nicht stichhaltig sei. In diesem Artikel unternehme ich den Versuch, die philosophischen Annahmen, denen Leibniz' Gebrauch des Diagonal-Paradox unterliegt, offenzulegen, um zu zeigen, dass eine solche Kritik unmöglich ist. Die Kritik gründet sich auf die Forderung, zwischen zwei Wegen, Größen miteinander zu vergleichen, zu unterscheiden; jedoch hatte Leibniz solch eine Unterscheidung schon im Sinn, die er 1672 aber vermeiden wollte. Gegen Ende 1670 dachte Leibniz, dass ein Weg existiere, ein Kontinuum aus Punkten durch eine Unterscheidung zwischen der Ausdehnung eines Körpers und seiner Größe zusammenzusetzen. Diese Unterscheidung erlaubte es Leibniz ebenfalls, verschiedene Größen gleichzusetzen und somit dem Diagonal-Paradox auszuweichen. Im November 1672 versuchte Leibniz jedoch, diese Unterscheidung zwischen Ausdehnung und Größe zu vermeiden, weil er davon überzeugt war, dass eine unendliche Zahl nicht möglich ist, was ihn dazu brachte, den Punkt als einen Bestandteil des Kontinuums zu verneinen
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories (categorize this paper)
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 54,715
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

Add more citations

Similar books and articles

Leibniz on Determinism and Divine Foreknowledge.Endre Begby - 2005 - Studia Leibnitiana 37 (1):83-98.
Leibniz and the Presumption of Justice.Andreas Blank - 2006 - Studia Leibnitiana 38 (2):209 - 218.
Leibniz et les machines de la nature.Michel Fichant - 2003 - Studia Leibnitiana 35 (1):1 - 28.
Leibniz on Possible Individuals.Ohad Nachtomy - 2002 - Studia Leibnitiana 34 (1):31 - 58.
How Modern Was Leibniz's Biology?Lloyd Strickland - 2005 - Studia Leibnitiana 37 (2):186 - 207.
A Solution of Zeno's Paradox of Motion - Based on Leibniz' Concept of a Contiguum.Dan Kurth - 1997 - Studia Leibnitiana, Bd. 29, H. 2 (1997), Pp. 146-166 29 (Leibniz):146-166.
Leibniz's Completion of Descartes's Proof.Donald Gotterbarn - 1976 - Studia Leibnitiana 8 (1):105 - 112.
On Some Purported Obstacles to Leibniz's Optimalism.Nicholas Rescher - 2005 - Studia Leibnitiana 37 (2):131 - 146.
Leibniz, the Cause of Gravity and Physical Theology.Robin Attfield - 2005 - Studia Leibnitiana 37 (2):238 - 244.
On Contingency in Leibniz's Philosophy.Theo Meijering - 1978 - Studia Leibnitiana 10 (1):22 - 59.

Analytics

Added to PP index
2013-09-30

Total views
35 ( #286,010 of 2,386,851 )

Recent downloads (6 months)
1 ( #550,981 of 2,386,851 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes