Grazer Philosophische Studien 20:179-197 (1983)

Abstract
Mit P. Bernays geht S. Körner in der Nachfolge von I. Kant und J.F. Fries davon aus, "daß eine gewisse Art rein-anschaulicher Erkenntnis als Ausgangspunkt der Mathematik genommen werden muß." Andererseits betont Körner einen Wechsel z.B. der geometrischen Anschauung in den nicht-euklidischen Geometrien, der durch die Unabhängigkeitsbeweise für geometrische Axiome möglich wurde. Analog könnte man von einem Wechsel der mengentheoretischen Anschauung in nicht-cantorschen Mengenlehren sprechen, der durch Unabhängigkeitsbeweise mengentheoretischer Axiome eingeleitet wurde. In der Algebra werden Axiomensysteme untersucht, in denen nicht mehr alle anschaulichen Rechengesetze der Zahlen gelten. Für die Analysis lassen sich nonstandard Modelle angeben. Angesichts dieses Pluralismus der Modelle und Axiomensysteme kann man nicht mehr von der einen anschaulichen Mathematik sprechen — wie in den Tagen von Euklid, Piaton, Leibniz und Kant. Es stellt sich daher die Aufgabe einer Erkenntnistheorie der Mathematik, deren Kategorien den modernen Problementwicklungen Rechnung tragen, aber auch ihre anschaulich-konstruktiven Grundlagen aufzeigen.
Keywords Analytic Philosophy
Categories No categories specified
(categorize this paper)
ISBN(s) 0165-9227
DOI gps19832011
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 62,577
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Philosophische Grundlagen und die Entwicklung der Mathematik.Klaus Mainzer - 1983 - Grazer Philosophische Studien 20:179-197.
Relativismus, Realismus, Mathematik.Alex Burri - 1993 - Grazer Philosophische Studien 44 (1):293-312.
Relativismus, Realismus, Mathematik.Alex Burri - 1993 - Grazer Philosophische Studien 44 (1):293-312.
Kants Rechtsphilosophie der Urteilskraft.Wolfgang Wieland - 1998 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 52 (1):1 - 22.
Gorgias hat Recht!Wilhelm K. Essler - 1993 - Grazer Philosophische Studien 44 (1):265-292.
Gorgias hat Recht!Wilhelm K. Essler - 1993 - Grazer Philosophische Studien 44 (1):265-292.
Paradoxien des Unendlichen.Bernard Bolzano - 2012 - Felix Meiner Verlag.
Können wir den ursprünglichen Raum erkennen?Henny Blomme - 2013 - In Dieter Hüning, Stefan Klingner & Carsten Olk (eds.), Das Leben der Vernunft. Beiträge zur Philosophie Kants. De Gruyter. pp. 30-39.
Philologisch-philosophische Antithesen.Reinhardt Brandt - 2005 - Kant-Studien 96 (2):235-242.
Zwei Arten der Erfahrungsbegründung.Rudolf Haller - 1982 - Grazer Philosophische Studien 16 (1):19-33.
Zur Axiomatisierung Der Nicht-Identitäten Des Aussagenkalküls.Klaus Härtig - 1960 - Zeitschrift fur mathematische Logik und Grundlagen der Mathematik 6 (15-22):240-247.
Synthese a priori bei Wittgenstein.Wolfram Hinzen - 2004 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 58 (1):1 - 28.

Analytics

Added to PP index
2017-02-17

Total views
4 ( #1,242,105 of 2,446,647 )

Recent downloads (6 months)
1 ( #456,908 of 2,446,647 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes