Systematizität der Sprache und Systematizität des Denkens bei Destutt de Tracy

In Niko Strobach, Kurt Bayertz & Nikola Anna Kompa (eds.), Das Projekt einer ‚Idéologie‘ Destutt de Tracys Ideenlehre als Wissenschaftsbewegung der Spätaufklärung. pp. 61-84 (2020)
  Copy   BIBTEX

Abstract

Destutt de Tracy zielt darauf ab, zu erklären, wie inter- und transsubjektive Prozesse auf das einzelne Individuum wirken und es gestalten. Dafür braucht er eine externalistische Sprachtheorie und eine sensualistische kognitive Architektur, nach der Denken Empfinden ist. Das Denken ist relational, aber wird nicht auf kognitiver Ebene durch sprachähnliche Strukturen – durch die Syntax und Semantik einer Mentalsprache – implementiert. Obwohl Externalismus und sensualistische Architektur in eine inkohärente Theorie zu münden scheinen, versucht Destutt de Tracy die Spannung durch seine Entwicklungsgeschichte zu lösen, nach der Systematizität als assoziativ und symbolisch, aber nicht als sprachlich analysiert wird. Zum Denken ist eine Sprache notwendig, aber das Denken ist keine Mentalsprache. „[Wir sind] fast gänzlich das Werk Der Umstände, die uns umgeben.“ [Ideenlehre I, 273/388]

Links

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 93,642

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Analytics

Added to PP
2021-12-21

Downloads
19 (#190,912)

6 months
49 (#314,443)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

Author's Profile

Lucia Oliveri
University of Münster

Citations of this work

No citations found.

Add more citations

References found in this work

No references found.

Add more references