Eric T. Olson warum wir tiere sind


Abstract
Was sind wir? Wie immer man sich zu dieser Frage stellt, eines scheint offenkundig: Wir sind Tiere, genauer gesagt: menschliche Tiere, Mitglieder der Art Homo sapiens. Dabei mag es überraschen, daß viele Philosophen diese vermeintlich banale Tatsache abstreiten. Plato, Augustinus, Descartes, Locke, Berkeley, Hume, Kant und Hegel, um nur einige herausragende zu nennen, waren alle der Meinung, wir seien keine Tiere. Es mag zwar sein, daß unsere Körper Tiere sind. Doch sind wir nicht mit unseren Körpern gleichzusetzen. Wir sind etwas anderes als Tiere. Kaum anderer Meinung sind Denker nicht-westlicher Traditionen. Und rund neun von zehn Philosophen, die heutzutage über Probleme der personalen Identität nachdenken, vertreten Ansichten, die ausschließen, daß wir Tiere sind.
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories (categorize this paper)
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 58,374
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Haben wir moralische Verpflichtungen gegen Tiere.Ursula Wolf - 1988 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 42 (2):222 - 246.
Why Popper's Basic Statements Are Not Falsifiable. Some Paradoxes in Popper's “Logic of Scientific Discovery”.Gerhard Schurz & Georg J. W. Dorn - 1988 - Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 19 (1):124-143.
Sind Tiere Bewußthaber?. Über die Quelle unserer Du-Evidenz.Hermann Schmitz - 1992 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 46 (3):329 - 347.
Religie En Wetenschap.Josef Schächter - 1937 - Synthese 2 (1):159 - 167.
Frege Und Die Redundanztheorie der Wahrheit.Andreas Kemmerling - 2003 - In Dirk Greimann (ed.), Das Wahre und das Falsche. Studien zu Freges Auffassung von Wahrheit. Hildesheim: Olms. pp. 29-38.

Analytics

Added to PP index
2009-01-28

Total views
43 ( #237,401 of 2,420,537 )

Recent downloads (6 months)
2 ( #351,163 of 2,420,537 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes