Fichte-Studien 20:53-66 (2003)

Authors
Ernst-Otto Onnasch
Utrecht University
Abstract
Sicher nicht problematisch ist die Behauptung, daß Fichte in seiner Grundlage der gesammten Wissenschaftslehre von 1794/95 eine Begründung der Transzendentalphilosophie unternimmt. Von großer Wichtigkeit muß deshalb auch die Frage sein, ob ihm das auch gelungen ist. Ich will die Problemstellung der Grundlage von 1794/95 zunächst im Ausgang von Kant und Reinhold entwickeln und anschließend auf ein Begründungsproblem eingehen, das m. E. weder von Fichte noch von der neueren Forschungsliteratur angemessen berücksichtigt ist. Vorausgreifend kann dieses Problem so bestimmt werden, daß Fichte die Qualitätskategorie der Realität - das »Ich bin« des ersten Grundsatzes - nicht mit dem dritten Grundsatz der Bestimmung in Einklang bringen kann, da die Limitation oder die Bestimmbarkeit von Fichte quantitativ und nicht qualitativ verstanden wird.
Keywords Continental Philosophy  History of Philosophy  Major Philosophers
Categories (categorize this paper)
ISBN(s) 0925 0166
DOI fichte20032013
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 51,668
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Analytics

Added to PP index
2017-02-16

Total views
9 ( #853,838 of 2,331,392 )

Recent downloads (6 months)
1 ( #588,490 of 2,331,392 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes