Heusenstamm: Ontos (2005)

Authors
Maria Elisabeth Reicher
Aachen University of Technology
Abstract
Jeder wissenschaftlichen Theorie und jedem alltäglichen Weltbild liegen "ontologische Festlegungen" zugrunde, also Annahmen betreffend die Existenz bestimmter Gegenstände. Manchmal widersprechen implizite Existenzannahmen expliziten Überzeugungen und sind in diesem Sinne unerwünscht. Unerwünschte ontologische Festlegungen werfen unter anderem die folgenden Fragen auf: Nach welchen Kriterien kann entschieden werden, worauf jemand ontologisch festgelegt ist? Gibt es so etwas wie ein "ontologisch neutrales" Sprechen? Gibt es verschiedene "Weisen des Seins"? Wie können unerwünschte Festlegungen (etwa auf abstrakte, fiktive oder vergangene Gegenstände) vermieden werden? Welche Rolle spielen dabei Paraphrasierungen, nicht-gegenständliche Deutungen der Quantifikation oder existenzfreie Logiken? Aus dem Inhalt: I. Ontologische Festlegung – 1. Was ist ontologische Festlegung? – 2. Ontologische Festlegung und Wirklichkeit – 3. Carnaps ontologischer Pragmatismus – 4. Prinzipien der ontologischen Festlegung. II. Gibt es ontologisch neutrale Äußerungen? – 1. Die Paraphrasierungsstrategie – 2. "Kontextuelle Semantik" – 3. Ist die Objektsprache ontologisch neutral? – 4. Seinsweisen. III. Ontologie und Logik – 1. Natürliche und reglementierte Sprachen – 2. Ontologisch neutrale versus gegenständliche Quantifikation – 3. Existenzfreie Logiken – 4. Ist Existenz ein Prädikat? IV. Probleme der ontologischen Festlegung – 1. Fiktive Gegenstände – 2. Das Problem der nichtexistierenden intentionalen Gegenstände – 3. Das Problem der vergangenen und zukünftigen Gegenstände – 4. Das Problem der möglichen und unmöglichen Gegenstände
Keywords ontological commitment  existence  modes of being  paraphrases  quantification  Free Logics  contextual semantics  fictitious objects  nonexistent intentional objects  past/future objects
Categories (categorize this paper)
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 52,973
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

Nonexistent Objects.Maria Reicher - 2019 - Stanford Encyclopedia of Philosophy.

Add more citations

Similar books and articles

Referenz, Quantifikation und ontologische Festlegung. [REVIEW]Mireille Staschok - 2006 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 60 (4).
Drei Versionen der Meinongschen Logik.Arkadiusz Chrudzimski - 2005 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 59 (1):49-70.
7. Ontologie fiktiver Gegenstände.Maria Elisabeth Reicher - 2014 - In Tilmann Köppe & Tobias Klauk (eds.), Fiktionalität: Ein Interdisziplinäres Handbuch. Berlin–Boston: De Gruyter. pp. 159-189.
Gibt es unvollständige Gegenstände?Maria E. Reicher - 1995 - Grazer Philosophische Studien 50 (1):217-232.
Nonexistent Objects.Maria Reicher - 2019 - Stanford Encyclopedia of Philosophy.
Meinong Und Die Gegenstandstheorie.Maria E. Reicher - 1995 - Grazer Philosophische Studien 50:217-232.
Gibt es unvollständige Gegenstände?Maria E. Reicher - 1995 - Grazer Philosophische Studien 50 (1):217-232.
Dwa typy abstrakcjonizmu w ontologii fikcji.Maciej Sendłak - forthcoming - Przegląd Filozoficzno-Literacki.
(Mock-)Thinking About the Same.Alberto Voltolini - 2017 - Organon F: Medzinárodný Časopis Pre Analytickú Filozofiu 24:282-307.

Analytics

Added to PP index
2019-05-19

Total views
14 ( #653,921 of 2,344,123 )

Recent downloads (6 months)
3 ( #240,017 of 2,344,123 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes