Liebe – eine Tugend? Das Dilemma der modernen Ethik und der verdrängte Status der Liebe

Wiesbaden: Springer VS (2017)
  Copy   BIBTEX

Abstract

M. Stockers bekannte Diagnose einer schizophrenen Situation der beiden Hauptstränge der modernen Ethik – Deontologismus und Konsequentialismus – und die Diagnose C. Halbigs eines Scheiterns der modernen Tugendethik hinterlassen den Eindruck einer aporetischen Situation. Die Autoren stellen sich dieser Frage angesichts der damit verbundenen Verblassung sowohl des Tugend- als auch des Liebesbegriffs in der Neuzeit. Sie erschließen die Systematik des Verlorengegangenen, im Blick auf ethische Entwürfe, die eine Neubesinnung in der Überwindung der Dilemmata anstreben, und fordern zu weiterer Durchdringung auf.

Links

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 92,197

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Similar books and articles

Liebe.Anja Leser - 2017 - Swiss Philosophical Preprints.
Liebe - eine Pflicht? eine Tugend? keins von beiden?Rüdiger Bittner - 2002 - In Verena Mayer & Sabine A. Döring (eds.), Die Moralität der Gefühle. De Gruyter. pp. 229-238.
Zur Frage “Wen liebe ich?”.Anja Leser - 2012 - Swiss Philosophical Preprints.
Liebe.Thomas Heinrichs - 2016 - In Frieder Otto Wolf, Horst Groschopp & Hubert Cancik (eds.), Humanismus: Grundbegriffe. De Gruyter. pp. 253-258.
Liebe als Extasis. Über den Realismus der Liebe nach Thomas von Aquin.Reto L. Fetz - 1976 - Freiburger Zeitschrift für Philosophie Und Theologie 23:166-189.

Analytics

Added to PP
2018-02-21

Downloads
5 (#1,544,164)

6 months
4 (#797,974)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

Citations of this work

No citations found.

Add more citations

References found in this work

No references found.

Add more references