Ethik in der Medizin 23 (3):217-230 (2011)

Abstract
ZusammenfassungHospize verstehen sich als Orte einer ganzheitlichen Sterbebegleitung, welche nicht allein die Behandlung körperlicher und psychischer Symptome, sondern auch die soziale und spirituelle Betreuung der Sterbenden beinhaltet. Eine zentrale Bedeutung innerhalb dieser umfassenden Begleitung am Lebensende hat die Idee der Selbstbestimmung. Dem Hospizgast soll ermöglicht werden, im Sinne einer größtmöglichen Autonomie über die eigenen Belange bis zuletzt selbst entscheiden zu können. Diese zentrale Zielsetzung der Hospizarbeit wurde in der Literatur bisher überwiegend in theoretisch-programmatischer Weise thematisiert, es liegen jedoch kaum Untersuchungen zu der Frage vor, wie die Idee der „Selbstbestimmung bis zuletzt“ im Alltag der Hospize praktisch umgesetzt wird. Über die besonderen Umstände der Pflege in stationären Hospizen hinaus ist der hier zugrunde gelegte Begriff von Autonomie auch von grundsätzlichem medizinethischen Interesse. Das ganzheitlich-palliative Konzept von Behandlung und Pflege, welches bereits im Hospiz als Institution fest verankert ist, legt nahe, dass die Idee der Selbstbestimmung in diesem Umfeld anders konzeptualisiert wird als im Bereich der „klassischen“, zumeist kurativ orientierten Medizin.Die qualitative Interviewstudie mit haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern konnte zeigen, dass in stationären Hospizen ein Konzept von Selbstbestimmung vertreten wird, welches über rein medizinische Entscheidungen weit hinausgeht. Zugleich konnte aber auch herausgearbeitet werden, wo nach Ansicht der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mögliche Grenzen der Selbstbestimmung des Gastes im Hospiz liegen.
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories (categorize this paper)
ISBN(s)
DOI 10.1007/s00481-011-0122-3
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 62,577
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

The Significance of Lifeworld and the Case of Hospice.Lisbeth Thoresen, Trygve Wyller & Kristin Heggen - 2011 - Medicine, Health Care and Philosophy 14 (3):257-263.

Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

On the Autonomy Turf. Assessing the Value of Autonomy to Patients.Lars Sandman - 2004 - Medicine, Health Care and Philosophy 7 (3):261-268.
The Individualist Model of Autonomy and the Challenge of Disability.Anita Ho - 2008 - Journal of Bioethical Inquiry 5 (2-3):193-207.
Patient Autonomy and Social Fairness.Joshua Cohen - 2000 - Cambridge Quarterly of Healthcare Ethics 9 (3):391-399.

Analytics

Added to PP index
2013-12-14

Total views
2 ( #1,405,729 of 2,446,554 )

Recent downloads (6 months)
1 ( #456,659 of 2,446,554 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes